Logo Allmyblog
Logo Allmyblog
Lien de l'article    

PCAKKU288

Contacter l'auteur de ce blog

5 DERNIERS ARTICLES
- Fujitsu btp-c4k8 Netzteil notebooksnetzteil.com
- Dell n855p Netzteil notebooksnetzteil.com
- Akku Fujitsu LifeBook A530 notebooksakku.com
- Akku DELL Latitude E6420 notebooksakku.com
- Akku fmvnbp146 notebooksakku.com
Sommaire

CALENDRIER
LunMarMerJeuVenSamDim
0102030405
06070809101112
13141516171819
20212223242526
2728293031
<< Août >>

BLOGS FAVORIS
Ajouter pcakku288 à vos favoris
 Acer Aspire 5820T-5900 Netzteil notebooksnetzteil.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Um einen zweiten Standort mit einem USB-C Netzteil auszustatten und für den Fall, dass euer bisheriges USB-C Netzteil den Geist aufgibt, so stellt das Inateck USB-C Netzteil in jedem Fall eine gute Alternative dar.

Erfahrungsgemäß führt es eigentlich nicht zu Problemen, wenn Smartphones mit dem Ladegerät eines anderen Gerätes aufgeladen werden, sofern sie über den gleichen Anschluss verfügen. Das HTC 10 könnte hierbei allerdings eine Ausnahme sein, wie die beunruhigende Geschichte des Android Central-Redakteurs Jerry Hildenbrand zeigt.

Seinem Bericht zufolge war er dabei, letzte Vorbereitungen für seine Reise zur Google I/O zu treffen, als er sich dazu entschied, noch eine microSD-Karte kaufen zu gehen. Während des Einkaufsbummels, der aufgrund eines Restaurantbesuchs etwas länger ausfiel, steckte er mehrere Smartphones noch einmal an Ladekabel, die er zu diesem Zweck an seinem Schreibtisch bereitliegen hatte. Zu den Geräten zählte auch ein HTC 10.

Als Hildenbrand wieder nach Hause kam, musste er feststellen, dass sein HTC 10 mittlerweile ausgeschaltet und sehr heiß geworden war. Ein genauerer Blick auf die Ladekabel verriet ihm, dass er das Smartphone versehentlich an das Ladegerät des Google Pixel C-Tablets angeschlossen hatte. Erfahrungsgemäß führt so eine Verwechslung nicht dazu, dass sich ein Smartphone ausschaltet und so weit erhitzt, dass es nicht mehr in der bloßen Hand gehalten werden kann.

Um testen zu können, ob das Gerät noch funktioniert, legte Hildenbrand das HTC 10 zum Abkühlen in den Kühlschrank und siehe da: Anschließend ließ es sich problemlos wieder reaktivieren und der Akku war sogar vollständig aufgeladen. Von einem Kollegen erfuhr er später, dass dieser ebenfalls einen Versuch unternommen hatte, das HTC 10 mit einem anderen Netzteil und einem anderen USB-C-Kabel als dem originalen aufzuladen. Anstatt zu überhitzen und sich auszuschalten, zeigte das Smartphone in diesem Fall allerdings eine Fehlermeldung an, laut der das Ladegerät nicht kompatibel sei. Um Beschädigungen am Smartphone zu verhindern, so hieß es weiter, solle ausschließlich das originale Netzteil samt zugehörigem Kabel zum Laden eingesetzt werden. Wie Hildenbrand es auch sich geschworen hat, sollte beim Laden von Smartphones und Tablets besser wirklich nur die Original-Hardware des Herstellers eingesetzt werden.

Als Laie stellt man sich so ein Handy-Ladegerät vielleicht vor wie einen Schlauch, der an der Wasserleitung hängt und einen Vorratstank mit Wasser auffüllt. Ist der Tank abmontiert und der Hahn verschlossen, dann fließt auch kein Wasser heraus – den Schlauch kann man ruhig hängen lassen.

Aber so einfach ist es eben nicht. Das Ladegerät enthält einen Trafo, der die Netzspannung auf die niedrige Ladespannung des Handys heruntertransformiert. Und dieser Trafo verbraucht Energie, auch wenn kein Handy angeschlossen ist. Das kann man schon daran spüren, dass diese Geräte häufig recht warm werden.

Der Handy-Hersteller Nokia warnt seine Kunden vor diesem "Leerlaufstrom" und behauptet, man könne den Verbrauch von "85.000 Haushalten" einsparen, wenn man die Geräte aus der Steckdose ausstöpseln würde.

Rechnen wir einmal nach: Ein verschwenderisches Ladegerät zieht etwa 0,5 Watt aus dem Netz, wenn kein Handy dran hängt. Macht pro Jahr gut 4 Kilowattstunden (die weniger als einen Euro kosten). Ein deutscher Haushalt verbraucht im Jahr etwa 4000 Kilowattstunden Strom. 85.000 Haushalte – das entspricht demnach dem Leerstrom von 85 Millionen eingestöpselten Netzteilen. Weltweit könnte das hinkommen.

Aber egal, ob die Rechnung des Herstellers nun wirklich realistisch ist oder nicht, der Hinweis ist richtig. Jedes Netzteil, das ständig eingesteckt ist, gleicht einem tröpfelnden Wasserhahn. Darum: Stecker raus!

Die kürzlich aufgetauchten Gerüchte, Apple könnte die diesjährigen iPhone-Modelle (erstmals seit 2007) nicht mit dem klassischen 5-Watt-Netzteil, sondern zusammen mit einem USB-C-Netzteil und einem USB-C-zu-Lightning-Kabel verpacken, haben dafür gesorgt, dass sich viele Anwender genauer mit Apples aktuellen Kabel-Angeboten auseinander gesetzt haben.

Was dabei aufgefallen ist: Apple scheint die Preise für seine USB-C-Lightning-Kabel erst im vergangenen Monat angepasst bzw. reduziert zu haben. Zumindest in Übersee bieten die Apple Stores die 1-Meter-Variante jetzt um 24% günstiger an.

Während Apple seine USB-C-zu-Lightning-Kabel bislang für satte $25 (1 Meter) bzw. $35 (2 Meter) verkaufte, geht das 1-Meter-Kabel jetzt für nur noch $19 über den Tresen, die 2-Meter-Variante kostet unverändert $35.

In Deutschland ist hingegen alles beim Alten. Hierzulande verkauft Apple seine USB-C-zu-Lightning-Kabel für 25 Euro (1 Meter) bzw. 39 Euro (2 Meter).

Apples USB-C-zu-Lightning-Kabel ist relevant, da Apple Drittanbietern eine offizielle Lizenzierung für alternative Strippen verwehrt und damit ein Monopol über das einzige Ladekabel besitzt, das aktuelle iOS-Geräte schnellstmöglich aufladen kann. Nur ein USB-C-zu-Lightning-Kabel aktiviert (in Kombination mit einem mindestens 18 Watt starken „Power Delivery“-USB-C-Netzteil) den sogenannten „Fast Charge“-Modus, der aktuelle iPhones in knapp 30 Minuten von 0% auf 50% auflädt.

Ein c’t-Leser hat uns mitgeteilt, dass ein überhitztes USB-Ladekabel Schmorspuren auf dem Teppich verursacht hat, auf dem es lag – es bestand also Brandgefahr! Besonders heimtückisch war dabei, dass das Ladekabel zum Zeitpunkt der Überhitzung gar nicht verwendet wurde, sondern nur auf der Seite des USB-Netzteils angeschlossen war.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 06-08-2018 à 03h08

 Akku Asus K50I notebooksakku.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Razer bringt für Notebooks mit USB C PD jetzt ein interessantes Zubehörteil auf den Markt: Die sogenannte Razer Power Bank, also ein externer Akku, mit dem Razer-Notebooks wie das Razer Blade Stealth, aber auch markenfremde Laptops geladen werden können. Die Power Bank erkennt dabei automatisch, wie viel Volt ein Notebook benötigt, sie beherrscht 5, 9, 12, 15 und 20 Volt. Maximal kann sie 45 W ausgeben. Von der Kapazität her umfasst die Razer Power Bank 46 Wh, was etwa der Akkuleistung von vielen Ultrabooks entspricht.

Die Razer Power Bank soll ab März in Deutschland erhältlich sein und 170 Euro kosten. Vertrieben wird sie exklusiv über razerzone.com.Geschäftsleute bearbeiten während des Fluges Powerpoint-Präsentationen, andere Passagiere lesen E-Books auf ihren Kindles - auf gewissen Flügen ist das nun nicht mehr möglich. Amerikanische und britische Behörden haben Airlines angewiesen, auf Flügen aus bestimmten Ländern elektronische Geräte nicht mehr im Handgepäck zuzulassen.Das US-Ministerium für Heimatschutz hat eine Liste veröffentlicht. Verboten sind demnach Laptops, Tablets, E-Reader, Kameras, tragbare DVD-Spieler, Drucker, Scanner und Spiel-Geräte, wenn sie größer als ein Smartphone sind. Handys mit Internetverbindung sind weiter erlaubt. Aber wie definieren die Behörden "größer als ein Smartphone"? Handys sind schließlich unterschiedlich groß. Diese Nachfrage beantwortet das US-Heimatschutzministerium nicht mit dem Maßband, sondern argumentiert mit gesundem Menschenverstand: "Smartphones gibt es überall auf der Welt und die meisten Passagiere von internationalen Flügen wissen, wie groß Smartphones sind." Im Zweifel sollten sich Kunden mit ihrer Airline absprechen. Großbritannien hat maximale Maße für Handys veröffentlicht: 16 Zentimeter lang, 9,3 Zentimeter breit und 1,5 Zentimeter hoch.

Die amerikanischen Behörden haben folgende Länder auf die Liste gesetzt: Jordanien, Ägypten, Türkei, Saudi-Arabien, Kuwait, Marokko, Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate. Die britische Liste ist kürzer. Kuwait, Marokko, Katar und die Vereinigten Arabischen Emirate stehen nicht darauf. Dafür sind zusätzlich Tunesien und Libanon genannt.Die Frage ist schwer zu beantworten, weil nicht bekannt ist, welche Erkenntnisse die Geheimdienste genau über mögliche Anschlagspläne haben. Generell lässt sich sagen: An vielen Flughäfen werden nach wie vor unterschiedliche Techniken zur Kontrolle des Handgepäcks und des aufgegebenen Gepäcks verwendet. In den Gepäcksystemen werden in aller Regel Scanner eingesetzt, die mit Computertomografie hochauflösende dreidimensionale Bilder der Gepäckstücke erzeugen. Diese können dann wieder mit einer Datenbank abgeglichen werden, die hilft, Muster möglicher Bedrohungen zu erkennen.

Handgepäck-Scanner liefern dagegen auf Basis von Röntgen-Technologie oft nur zweidimensionale Bilder. Schon bisher müssen Passagiere an den meisten Flughäfen deshalb Laptops und Tablets separat scannen lassen. Auch werden sogenannte Wischtests gemacht. Dabei fährt das Sicherheitspersonal mit einem speziellen Gewebe über Elektrogeräte, dann wird das Gewebe mittels Gas-Chromatografie und Massenspektrometern auf Sprengstoffrückstände untersucht.

Inzwischen gibt es Scanner für Handgepäckkontrollen basierend auf Computertomografie, diese werden aber noch nicht flächendeckend eingesetzt. Nach Aussage von Herstellern solcher Scanner würden diese Maschinen zuverlässig flüssige Sprengstoffe erkennen. Die Beschränkungen für Flüssigkeiten im Handgepäck könnten ihrer Ansicht nach ebenso aufgehoben werden, wie das Erfordernis, Laptops und Tablets separat zu scannen.

Eine weitere Erklärung für das Laptop-Verbot an Bord könnte sein, dass die Geheimdienste vermuten, dass die Zünder von Bomben manuell ausgelöst werden müssen oder die Komponenten einer Bombe von mehreren Personen oder auf mehrere Geräte verteilt an Bord gebracht und erst dort zusammengebaut werden sollen. Allerdings könnten potenzielle Täter immer noch aus dem Nahen Osten nach Europa fliegen und dort auf Transatlantik-Flüge umsteigen. Während die Flughafensicherheit in manchen der betroffenen Länder noch nicht höchsten Standards genügt ist dies etwa in Abu Dhabi nicht der Fall.

Nach Berichten amerikanischer und britischer Medien liegen dem Verbot neue Geheimdiensterkenntnisse zu Grunde. Demnach gibt es Hinweise darauf, dass die Terrormiliz Islamischer Staat plant, Anschläge auf Flugzeuge mit in elektronischen Geräten versteckten Bomben zu verüben, berichtet die New York Times unter Berufung auf zwei mit Terrorismusabwehr beschäftigte Regierungsmitarbeiter. Zwei weitere Quellen sagten dem Blatt, die Bomben hätten in Batterien von Laptops versteckt werden sollen. Es gebe aber keine akute Bedrohung durch einen unmittelbar bevorstehenden Anschlag.

Die Terrorgruppe al-Qaida auf der arabischen Halbinsel hat mindestens seit 2001 immer wieder erfolgreich versucht, Sprengsätze an Bord von Passagier- und Frachtflugzeugen zu schmuggeln, auch wenn keine der Bomben ein Flugzeug zum Absturz brachte. Das Wall Street Journal berichtet unter Berufung auf Regierungsquellen, die nun verhängten Beschränkungen seien schon unter Präsident Barack Obama als Antwort auf die Bedrohung durch diese Gruppe diskutiert worden. Nun glauben die Geheimdienste offenbar, dass auch die Terrormiliz Islamischer Staat ähnliche Fähigkeiten entwickelt hat. Der republikanische Kongressabgeordnete Peter King, der Mitglied im Geheimdienstausschuss ist, sagte der New York Times, die Entscheidung beruhe auf "Geheimdienstberichten aus jüngster Zeit" über Anschlagspläne.

Wer mehr Pixel zum Leuchten bringen will, braucht mehr Energie: Die kürzere Akkulaufzeit kostete am Ende wertvolle Punkte. Das große Surface Book 2 landet darum hinter dem 13-Zöller auf Rang 2 der besten Notebooks. Der tadellos verarbeitete 15-Zöller bietet aber ebenfalls eine sehr lange Akkulaufzeit, ist richtig flink und zeigt Filme in astreiner Bildqualität. Ob 13 oder 15 Zoll – das ist somit vor allem Geschmackssache.
dles Gehäuse, prächtiges Display, richtig viel Dampf und eine extrem lange Akkulaufzeit – das 13 Zoll große Surface Book 2 13 steht verdient auf Platz 1 der besten Windows-10-Notebooks. Jetzt bringt Microsoft das Modell Surface Book 2 15 mit größerem Display und potenterem Grafikchip. Das müsste seinen kleinen Bruder doch locker vom Thron stoßen, oder?

Die bislang erhältliche 13-Zoll-Version eignet sich nahezu perfekt für unterwegs: Sie ist schön kompakt und mit einem Gewicht von 1.626 Gramm nicht sonderlich schwer. Und dank abnehmbarem Display ist das Gerät nicht einfach nur ein mobiler Rechner, sondern eine praktische Notebook-Tablet-Kombi. Aber warum schiebt Microsoft nun eine nur wenige Zentimeter größere Version mit fast identischer Technik nach? Ganz einfach: 15-Zoll-Geräte sind mit einem Marktanteil von 52 Prozent die mit Abstand beliebtesten Notebooks. 13-Zöller hingegen bringen es auf einen Marktanteil von gerade einmal 13 Prozent. Klar, dass Microsoft auch etwas vom größeren Kuchen abhaben will.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 05-08-2018 à 12h14

 Akku Asus G53JW notebooksakku.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Beim Ladevorgang läuft dieser Prozess umgekehrt ab: Da nun eine Spannung anliegt, die größer ist als die Spannung, die in der Batterie herrscht, wandern die Lithiumionen wieder zur Anode und werden dort eingelagert. „Die Batterie ist geladen, weil das Lithium an der Anode auf einem höheren Potenzial vorliegt“, erklärt Figgemeier. Man muss also Energie aufbringen, um das Lithium von der Kathode zur Anode zu bringen – umgekehrt wird Energie freigesetzt. Lithiumionen eignen sich so besonders gut, weil sie ein besonders großes Potenzial in der Batterie erzeugen können, nämlich rund vier Volt. Bei anderen Batterien sind diese Potenziale nicht so hoch. „Bei einer so hohen Energiedichte kann auch grundsätzlich mehr Energie frei werden. Das Schlimmste, was einem passieren kann, ist der Kurzschluss bei vier Volt.“

Ein Kurzschluss tritt auf, wenn zwischen Kathode und Anode ein unkontrollierter elektrischer Strom fließt, weil die Spannung zwischen den beiden Polen auf nahezu Null abfällt – etwa, weil sich die beiden Elektroden berühren oder weil eine metallische Verbindung zwischen ihnen besteht. „Dann kann innerhalb sehr kurzer Zeit sehr viel Energie sehr punktuell frei werden. Die Temperatur steigt an diesen Stellen extrem an und der Akku kann sich derart aufheizen, dass die Zündtemperatur des organischen Elektrolyten überschritten wird“, beschreibt Figgemeier den Vorgang. „Wenn das passiert, geht es erst richtig los, weil sich der Elektrolyt massiv zersetzt, wodurch noch mehr Energie frei wird, und er wird zusätzlich auch noch mit Sauerstoff aus der Kathode versorgt, der dort intern frei wird. Der Sauerstoff wird als Brennmaterial quasi gleich mitgeliefert.“ Diese Kette von Ereignissen lässt den Lithiumionen-Akku schließlich in Flammen aufgehen oder sogar explodieren.

Kurzschluss hat verschiedene Ursachen
„So ein interner Kurzschluss kann verschiedenste Ursachen haben“, erzählt Figgemeier. „Vor einigen Jahren sind beispielsweise ein paar Dutzend Laptops abgebrannt. Da hat es wohl Verunreinigungen bei der Produktion gegeben, sodass irgendwo Metallspäne mitverarbeitet worden und so in die Zellen gelangt sind. Diese können den Separator durchstechen.“ Neben solchen Verunreinigungen bereitet manchmal auch das Lithium selbst Probleme – und zwar, wenn es nicht einzeln eingelagert im Elektrodenmaterial, sondern verbunden als metallisches Lithium vorliegt. Diese Form von Lithium leitet den elektrischen Strom und kann dadurch einen Kurzschluss verursachen: Es wirkt wie eine Brücke zwischen den beiden Elektroden.

Besonders schwerwiegend kann dieses Problem in sogenannten primären Lithiumbatterien werden, die eigentlich nur für den einmaligen Gebrauch bestimmt sind. „Solche Lithiumprimärbatterien kommen beispielsweise in Hörgeräten zum Einsatz“, berichtet Figgemeier. „Die Anode besteht hier nicht aus Graphit, sondern direkt aus einer Lithiumfolie. Wenn man diese Lithiumfolie wieder aufladen würde, also Lithium darauf abscheidet, dann bilden sich sogenannte Dendriten. Das sind dünne Fäden aus metallischem Lithium, die immer weiter wachsen. Die Dendriten durchschlagen den Separator und verursachen einen Kurzschluss. Das ist im wahrsten Sinne des Wortes brandgefährlich.“

In Lithiumionen-Batterien sind die Lithiumionen zwischen den Graphitschichten eingelagert, wodurch das Wachstum von metallischem Lithium unterbunden wird. „Aber in der Natur ist nichts perfekt“, sagt Figgemeier. „Unter falschen Lade- und Entladebedingungen und bei falschen, beispielsweise sehr tiefen, Temperaturen, kann es eben doch vorkommen, dass auch in Lithiumionen-Akkus metallisches Lithium entsteht und ganz langsam seine Fühler auf die andere Seite ausstreckt.“ Die Verbindung zwischen den beiden Elektroden ist hergestellt, schlagartig fließt Strom und das Handy fängt an zu brennen.

Das Risiko steigt auch, weil Hersteller heutzutage möglichst dünne Handys bauen möchten und deshalb die Akkuzellen immer weiter verdichten. „Man hat zwanzig Jahre lang versucht, immer dünnere Zwischenräume zwischen Anode und Kathode zu bauen, mit immer dünneren Separatoren, und auch die Elektroden wurden immer weiter verdichtet. Doch irgendwann gibt es physikalische Grenzen“, erläutert Figgemeier.

Hersteller arbeiten bereits daran, die Akkus durch einen verbesserten Aufbau noch sicherer zu machen. So könnten beispielsweise keramikbeschichtete Separatoren für eine robustere Isolierung sorgen. Eine andere Idee ist, den organischen Elektrolyten durch Polymere zu ersetzen. Grund zur Sorge bestehe laut Figgemeier aber auch mit den jetzigen Lithiumionen-Akkus nicht. Schließlich gibt es weltweit Milliarden von Lithiumionen-Batterien, die einwandfrei funktionieren, im Vergleich zu den wenigen Dutzend, die ab und zu Schlagzeilen machen. „Die Lithiumionentechnologie bietet sicherlich noch Potenzial für Verbesserungen, vor allem was die verwendeten Materialien betrifft“, so Figgemeier. „Und sie lässt sich sicher handhaben, wenn man die Grenzen nicht bis zum Äußersten ausreizt.Elektro-Pionier Henrik Fisker verspricht einen Akku, der nach einer Minute Laden 800 Kilometer Reichweite ermöglicht. Batterie-Experte Werner Tillmetz hält das für unrealistisch - und erklärt, warum gerade westliche Autobauer so sehr auf Wunder-Akkus hoffen.

Diese Szene aus dem Film "Zurück in die Zukunft" ist legendär: "1.21 Gigawatt! Wie erzeugt man soviel Strom?", fragt sich "Doc" Emmett Brown und starrt hilfesuchend auf ein Porträt von Thomas Edison. Weil das nötige Plutonium für Docs zur Zeitmaschine umgebauten DeLorean fehlt, muss es ein Blitz richten. Der Rest ist Kino-Geschichte .

Die Autowelt ist heute ebenfalls auf der Suche nach Strom - vor allem nach Durchbrüchen in der Akku-Technik. Weil die aktuell gebräuchlichen Lithium-Ionen-Akkus zwar große Fortschritte machen , aber eben nicht genug, müssen neue Konzepte her. Eins davon ist die "Solid State Batterie". Der Feststoff-Akku gilt durch den Wegfall eines flüssigen Elektrolyts unter anderem als besonders temperaturbeständig und sicher. Zudem soll die Energiedichte etwa doppelt so groß sein wie bei den aktuell gebräuchlichen Lithium-Ionen-Akkus. Das würde dann auch höhere Reichweiten mit sich bringen.

Der deutsche Automobilzulieferer Continental erwägt hohe Investitionen in die neue Technik. "Wir können uns gut vorstellen, in die Herstellung innovativer Batterien einzusteigen" sagte Conti-Vorstandschef Elmar Degenhart zur "Automobilwoche". Man brauche eine Technologiesprung bei Energiedichte und Kosten; deshalb kämen Investitionen in die Lithium-Ionen-Technik nicht infrage. Vor wenigen Tagen sorgte Elektro-Pionier Henrik Fisker dann für einen Paukenschlag in der Elektro-Szene: In sechs bis sieben Jahren sollen seine Luxus-Stromer mit Feststoff-Akkus fahren - und in nur einer Minute 800 Kilometer Reichweite nachtanken.Mit USB Typ C kommen spannende neue Zubehör-Lösungen auf den Markt. Der Gaming-fokussierte Hersteller Razer hat jetzt eine interessante Power Bank vorgestellt, mit der man Notebooks aufladen kann.

USB C ist einer der großen Trends im Notebookbereich in 2017. Wenn ein Notebook keinen USB-Typ-C-Anschluss, dann taucht das auch bei uns im Test als Kritikpunkt auf. Zurecht: Zwar haben viele Nutzer zu diesem Zeitpunkt noch kein USB-C-Zubehör, aber von der Zukunftssicherheit her sollte eigentlich jedes Notebook einen USB-C-Anschluss bieten.

Schließlich geht USB C über den simplen USB-Standard hinaus, vollständig implementiert kann USB C auch DisplayPort, Thunderbolt 3 und Power-Delivery (PD), also das Aufladen des Notebooks per USB C, unterstützen. Gerade Letzteres ist ein sehr spannendes Feature, verspricht es doch eine Zukunft, in der es endlich keine proprietären Netzteile mehr gibt und man sein Notebook und Smartphone mit einem Netzteil laden kann.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 05-08-2018 à 12h11

 Akku Toshiba satellite p740 notebooksakku.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Das Besondere am Design des Laptops ist sein Aufklappmechanismus. Für bessere Belüftung hebt sich der untere Teil des Gehäuses ab, wenn Ihr den Deckel öffnet. Dadurch wird eine bessere Kühlung erreicht, aber auch eine Angriffsfläche für Staub und Schmutz geboten. Denn das Gehäuse ist an dieser Stelle großflächig „offen“. Dazu kommt: Wenn der Laptop steht, mag die Konstruktion stabil sein, doch hebt Ihr ihn im aufgeklappten Zustand an, spürt Ihr eine schwache Bodenplatte, die sich an jeder Stelle eindrücken lässt. Klar, sie ist sehr dünn. Doch so eher nicht transportfähig. Also: Immer erst zuklappen, bevor Ihr mit dem Laptop den Ort wechselt.

Ausstattung und Leistung
Der Formfaktor des Laptops ist nur so beeindruckend, weil die Ausstattung im Inneren so potent ist. Verbaut ist neben der schon erwähnten GTX-1080-Grafikkarte von Nvidia Intels vierkerniger i7-7700HQ Prozessor (2,8-3,8 GHz). Dazu gibt es, wie in unserem Testgerät verbaut, bis zu 24 Gigabyte Arbeitsspeicher und eine schnelle SSD, wahlweise mit 256 GByte, 512 GByte oder 1 TByte Speicher. Unser Testgerät war mit der 512-GByte-Variante ausgestattet. Vorinstalliert ist bereits Windows 10.

Auch der Bildschirm kann sich sehen lassen. Asus verbaut ein Full-HD-Display (1920 × 1080 Pixel) mit 120 Hertz. Das zeigt starke Farben und gute Kontraste und ist dank IPS-Panel auch blickwinkelstabil. Lediglich die maximale Helligkeitsstufe hätten wir uns beim Test stärker gewünscht. Arbeiten und Spielen ist draußen im Schatten zwar möglich, doch bei Sonnenlicht lässt sich nicht mehr viel auf dem Bildschirm erkennen.

In den Benchmarkergebnissen trumpft der Laptop dann so richtig auf. Bei „Rise of the Tomb Raider“ erreichen wir mit höchsten Grafikeinstellungen in Full-HD-Auflösung schon 105 Bilder pro Sekunde. Auch „GTA V“ läuft auf maximalen Einstellungen konstant mit 60 Bildern pro Sekunde. Mehr Ergebnisse seht Ihr in folgender Tabelle:

Kommen wir nun zur Geräuschentwicklung. Denn bei so flachen Hochleistungsmaschinen war es bisher normal, dass die Geräte richtig Krach gemacht haben. Doch dank MaxQ-Technologie hält sich das beim Asus GX501 in Grenzen: Zwar ist ein konstantes Rauschen zu hören, doch es entstehen keine nervigen Pfeiftöne wie bei anderen Modellen. Außerdem ist selbst das Rauschen deutlich leiser als bei der Konkurrenz. Schaltet Ihr den Eco-Modus aus, um mehr Leistung zu erhalten, wird es unter Last etwas lauter. Doch selbst das wird beim Spielen nicht nervig. Ähnlich verhält es sich bei der Wärmeentwicklung. Der obere Teil über der Tastatur wird unter Last sehr heiß. Doch Tastatur und Touchpad bleiben zu jeder Zeit kühl. Ihr könnt den Laptop allerdings nie auf dem Schoß benutzen, denn die Temperaturen werden auch an der Unterseite unangenehm hoch.

Wer Gefallen an dem Asus-Laptop findet, muss sich allerdings mit einer schlechten Akkuleistung abfinden. Unter Last hielt er gerade mal 40 Minuten durch. Und selbst im Idle-Zustand ging er bei mittlerer Helligkeit schon nach knapp 2:45 Stunden aus. Insgesamt misst der Asus-Laptop 379 x 262 x 17,8mm und wiegt knapp 2,3 Kilogramm. Auf der linken Seite befinden sich der Stromanschluss, ein HDMI-Ausgang, zwei Mal USB 3.0 sowie ein kombinierter Mikrofon/Kopfhörer-Anschluss. Auf der rechten Seite könnt Ihr ein Kensington-Schloss einklinken, habt zwei weitere USB 3.0-Ports und ein Mal Thunderbolt 3 mit USB-Typ-C.

Asus liefert einen passenden Schraubendreher mit, um die vier Schrauben der Bodenplatte zu lösen. Das ist allerdings nur dazu da, um die Lüfter zu säubern und eventuell kleinere Gegenstände, die in das offene Gehäuse eingedrungen sind, zu entfernen. Bauteile wie Festplatte oder Arbeitsspeicher sind nur kompliziert zu erreichen und lassen sich manuell eher nicht austauschen. Unter der Tastatur gibt es keinen Spielraum, sie schließt fast bündig mit der Außenkante des Notebooks ab. Dafür liefert Asus eine separate Handballenauflage in der Länge des Laptops mit. So habt Ihr allerdings einen weiteren Gegenstand, den Ihr zusätzlich transportieren müsst. Die Tastatur an sich ist durch die Bauweise sehr flach geraten. Es gibt kaum einen Hub, langes Tippen ist eher unangenehm. Per Software könnt Ihr die Beleuchtung der Tastatur nach Euren Wünschen anpassen.

Das Touchpad befindet sich beim Asus GX501 rechts neben der Tastatur. Das ist ziemlich gewöhnungsbedürftig, wenn Ihr den Laptop zum normalen Arbeiten benutzen wollt. Wahrscheinlich liefert Asus durch die ungewöhnliche Position des Touchpads eine separate Maus mit. Eine Taste schaltet das Touchpad zu einem Nummernblock um. Die Maustasten unter dem Touchpad haben einen klaren Druckpunkt. Das Touchpad an sich ist sehr glatt, sodass ihr locker darüber gleiten könnt.

Die besten Notebooks sind heutzutage Convertibles und in diesem Trend sind ganz normale Notebooks, zumindest im Windows-Bereich, etwas untergegangen.In diesem Bereich hat sich aber jede Menge getan, wenn auch die Veränderungen nicht ganz so auffällig sind. Windows-Geräte sind heute leichter, dünner und hochwertiger. Dank der Innovationen im Soft- und Hardware-Bereich gibt es nun auch bessere Touchpads, höhere Akkulaufzeiten und vieles, was man unlängst exklusiv den MacBook von Apple angerechnet hätte. Diese Meinung hat sich durch großartiges Marketing in den Köpfen vieler Käufer festgesetzt.

HP ist mit der Envy-Reihe angetreten, um dies zu ändern. All diese positiven Veränderungen im Windows-Laptop-Segment will HP im neuen HP Envy 13 manifestiert haben. Gleichzeitig soll es günstiger sein. Wir haben das ganz normale Windows 10-Notebook ausführlich für euch getestet. Aus Platzgründen und der Kompatibilität mit der WindowsArea.de-App wurde nur das YouTube-Video eingebettet. Sämtliche unsere Videos werden aber auch auf der Konkurrenzplattform vid.me bereitgestellt.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 05-08-2018 à 11h14

 Akku Toshiba qosmio x500 notebooksakku.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

aum angeschaltet, schon ist Ihr Notebook kochend heiß? Staub, Schmutz und eine vollgestopfte Festplatte sorgen für das schnelle Aufheizen Ihres Laptops. Zusätzlich sorgt die hohe Temperatur im Sommer dafür, dass sich Ihr mobiler Rechner noch schneller erwärmt. COMPUTER BILD zeigt, wie Sie Hard- und Software so bereinigen, dass sich das hitzige Gemüt Ihres Laptops wieder abkühlt.
Moderne Notebooks sind echte Kraftpakete. Auf engsten Raum ist leistungsstarke Technik verbaut, deren Kühlung meist nur ein aktiver Lüfter besorgt. Bei der Berechnung aufwendiger Prozesse oder einer hohen Außentemperatur heizen sich die Komponenten stark auf. Sind dann die Abluftschlitze und Kühlrippen durch Staub und Schmutz blockiert, drosselt der Rechner die Leistung oder nimmt sogar Schaden.

Laptop wird heiß – Vorbeugung
Überhitzung tritt oftmals bei älteren Laptop-Modellen auf. Nennen Sie ein aktuelles Modell Ihr Eigen oder planen Sie in naher Zukunft den Kauf eines Notebooks, beugen Sie mit ein paar einfachen Tipps Hitzeprobleme vor:
Achten Sie beim Kauf eines neuen Laptops darauf, dass Teile wie die CPU, die GPU und der Lüfter einfach zu erreichen sind. So ist keine komplette Demontage des Geräts notwendig, wenn es an die Reinigung interner Komponenten geht.
Staub und Schmutz sind Todfeinde der Laptops: Die feinen Partikel setzen sich an Kühlrippen und Lüfter fest und verhindern so den geregelten Wärmeaustausch. Halten Sie deswegen die nähere Umgebung Ihres Laptops möglichst staubfrei.
Bettdecken, Sofas oder Teppiche sind keine geeigneten Unterlagen für Laptops. Vermeiden Sie, Ihren Laptop auf weichen Oberflächen abzustellen, da die die Luftzufuhr am Lüfter verringern und so die Kühlleistung mindern.

BatteryCare: Wichtige Akku-Infos einsehen © COMPUTER BILDWunderlist: Wichtige Aufgaben im Blick © COMPUTER BILDSteganos Safe 17 – Kostenlose Vollversion: Dateien sicher verschlüsseln © COMPUTER BILD100 Tools Kostenloses Starterpaket
Laptop wird heiß – Software-Lösungen
Um die Temperatur Ihres Laptops wieder auf ein normales Level zu bringen, müssen Sie ihn nicht gleich demontieren und von innen reinigen. Verschiedene Software-Lösungen bieten Abhilfe bei zu hoher Betriebstemperatur.
Einen Einblick ins Innere Ihres Laptops bietet das Programm HWMonitor. Es zeigt Ihnen die Temperatur einzelner Komponenten an. So stellen Sie fest, wo genau Ihr Notebook überhitzt.
Viele moderne Laptops verfügen über Hersteller-Software, mit deren Hilfe sich die Leistung des Notebooks steuern lässt. Sollte Ihr System durch hohe Rechenleistung zu viel Wärme erzeugen, verringern Sie mittels der Software die Leistung und somit die Wärmeproduktion.

Mit Programmen wie SpeedFan steuern Sie die Umdrehungsgeschwindigkeit Ihres Laptop-Lüfters manuell. Überhitzt das Notebook, stellen Sie über das Programm eine höhere Umdrehungsgeschwindigkeit ein, um die Temperatur zu senken.
Wenn Ihr Lüfter schon auf Hochtouren läuft und trotzdem nicht den gewünschten kühlenden Effekt bringt, bleibt Ihnen noch die Reduzierung der Rechenleistung. Schließen Sie aufwendige Programme und nicht genutzte Anwendungen, um Prozessor und Grafikkarte zu entlasten. Die richtige Unterlage ist ein wichtiger Faktor in puncto Überhitzungsschutz eines Laptops. Besonders ältere Modelle mit verringerter Kühlleistung brauchen einen glatten Untergrund – oder noch besser: frischen Wind von unten.
Laptop-Kühler sind Unterlagen mit einer aktiven Kühlleistung. Einer oder mehrere Lüfter helfen Ihrem Laptop von außen bei der Kühlung der internen Komponenten.

Laptop-Unterlagen bieten eine gerade Auflagefläche für Ihren Laptop. So kann der Lüfter frei arbeiten und eine gleichmäßige Luftzirkulation ist garantiert.
Laptop-Ständer besitzen im Gegensatz zu einfachen Unterlagen keine durchgehende Fläche. Hier stellen Sie den Laptop meist nur auf eine dünne Halterung – so kann der Lüfter vollkommen frei Luft einsaugen.
Die Reinigung der Hardware ist die effektivste, aber auch aufwendigste Möglichkeit, die Betriebstemperatur Ihres Laptops zu senken. Bitte achten Sie darauf, dass es beim Öffnen des Laptops zu einem Garantieverfall kommen kann – wenden Sie sich im Zweifelsfall an den Hersteller.

Wenn Sie sich nicht zutrauen, Ihren Laptop selbst zu öffnen, saugen Sie den Lüfter und die Lüftungsschlitze aus. Gehen Sie dabei sorgsam vor: Wählen Sie eine geringe Leistungsstufe an Ihrem Staubsauger und fixieren Sie vor dem Aussaugen den Lüfter. Andernfalls drohen Beschädigungen. Nach dem Öffnen des Laptops demontieren Sie den Lüfter und reinigen ihn idealerweise mit einem Druckluftspray. Setzen Sie einen Staubsauger nur auf geringer Leistungsstufe ein. Entfernen Sie zusätzlich Staub und Schmutz, der sich vor den Kühlrippen festgesetzt hat, damit eine einwandfreie Luftzirkulation wieder garantiert ist.

Ein Komponententausch kann die Temperatur in Ihrem Laptop verringern: Wechseln Sie etwa Ihre vorhandene HDD-Festplatte gegen einen kühleren und leiseren SSD-Speicher aus.
Um eine optimale Kühlung des Prozessors zu garantieren, sollten Sie die Wärmeleitpaste zwischen Recheneinheit und Kühlkörper erneuern. Achten Sie vor der Demontage des Laptops darauf, sich zu erden: So vermeiden Sie Schäden durch elektrostatische Entladung.
Von außen kompakt und unscheinbar, von innen Höllenmaschine. Asus schafft es mit dem Republic of Gamers (ROG) Zephyr GX501, ein Hochleistungsnotebook im kleinen Format zu bauen. Wir sind beeindruckt! Der Test.


Der 15,6-Zoll-Laptop besticht vor allem mit seinen kompakten Maßen: Nur 1,8 Zentimeter ist das Gaming-Notebook „dick“. Damit ist es laut Asus das dünnste Notebook mit einer Nvidia GTX 1080. Auch das Obermaterial, ein Gemisch aus Aluminium und Magnesium, gefällt – auch wenn man jeden Fingerabdruck auf dem Deckel sehen kann. Insgesamt ist das Asus GX501 mit knapp 2,3 Kilogramm sehr leicht.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 05-08-2018 à 11h07


|<< <<<  1   2  | 3 |  4   5   6   7   8   9   10   11   12  >>> >>|


SYNDICATION
 
Fil RSS 2.0
Ajouter à NetVibes
Ajouter à Google
Ajouter à Yahoo
Ajouter à Bloglines
Ajouter à Technorati
http://www.wikio.fr
 

Allzic en direct

Liens Commerciaux
L'information à Lyon
Retrouvez toute l'actu lyonnaise 24/24h 7/7j !


L'information à Annecy
Retrouvez toute l'actu d'Annecy 24/24h 7/7j !


L'information à Grenoble
Retrouvez toute l'actu de Grenoble 24/24h 7/7j !


Application Restaurant
Restaurateurs, demandez un devis pour votre application iPhone


Fete des Lumières
Fête des lumières : vente de luminaires, lampes, ampoules, etc.


Diffuseur
Acheter un diffuseur d'huiles essentielles

Votre publicité ici ?
  Blog créé le 17-02-2018 à 08h39 | Mis à jour le 14-08-2018 à 04h41 | Note : Pas de note