Logo Allmyblog
Logo Allmyblog
Lien de l'article    

PCAKKU288

Contacter l'auteur de ce blog

5 DERNIERS ARTICLES
- Akku Asus a32-k42 topakku.com
- Akku Asus x54k topakku.com
- Akku LENOVO ThinkPad T430si topakku.com
- Akku Lenovo ThinkPad T510 topakku.com
- ASUS A42-K56 Battery all-laptopbattery.com
Sommaire

CALENDRIER
LunMarMerJeuVenSamDim
0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
<< Septembre >>

BLOGS FAVORIS
Ajouter pcakku288 à vos favoris
 Medion a32-a15 Battery all-laptopbattery.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

It’s recommended to charge for at least 12 hours non-stop for the first time, as it prolongs the lifespan of your battery.3. Charge more often. Do not discharge the laptop battery when in critical level (i.e. less than 10%), and do not plug the laptop if the battery is fully charged. Frequently charging and discharging can extend the life of the battery. 4. Lessen battery utilisation by always lowering/darkening the brightness on your laptop’s monitor. Brighter display consumes far more energy. Also, when operating on battery, avoid using heavy applications on the same time.5. Stay away from employing external gadgets like external hard disk, external DVD writer and iPod. These gadgets are going to utilise and quickly drain the battery. A startup in Africa is testing a hypothesis. Can cheap solar panels and batteries do for electricity what mobile phones did for communication?

Today, mobile phone subscriptions are more common than grid connections in Sub-Saharan Africa. About 700 million people in the region have a mobile phone, while only 450 million have access to reliable electricity.That’s because wireless telecommunication companies allowed countries to skip over 19th-century architecture to 21st-century cellular towers and cheap handsets. Now energy startups like Bboxx, d.light and Niwa are betting they can do that for electricity.Mansoor Hamayun, one of three co-founders at Bboxx, said he started the company in 2010 because about 1.2 billion people around the world still lacked access to reliable electricity and plans to change that would take decades. Bboxx claims it will deliver electricity to 20 million people by 2020, and it’s only getting started. “Africa has a history of leapfrogging,” says Hamayun. “[Although] it will take longer to for everyone to get power than a phone, Africa absorbs innovation so quickly because it’s desperate for it.”

Bboxx is effectively an energy utility. In a world used to government-run or -regulated agencies that build out cables, wires, and power plants, a new distributed model is evolving. In rural areas with little or no infrastructure, Bboxx uses pay-as-you go mobile payments and cellular connections to install cheap batteries and solar panels on buildings without selling any equipment. Customers buy electrification packages.Only a few US dollars per month is enough to lease solar panels, batteries, and high-efficiency appliances. Local installers wire up the buildings.A remote cellular connection (2G or an SMS backup connectivity) turns the system on or off based on payments, not unlike a cellular package. Taxi drivers may pay daily, while farmers can pre-pay months ahead after a good harvest.

Bboxx’s advantage is that it is designed to work at almost any size. Utilities demand a minimum number of well-off customers to justify connecting individual settlements. With distributed, connected infrastructure, systems can be fitted to almost any customers’ needs and ability to pay.A cheap option may power a few light bulbs, a radio, and a flashlight, while a higher-end $80 per month package may energize a fridge, radio, TV, and laptop. Customers with high-demand appliances such as freezers or irons can still connect to the grid and use Bboxx for smaller loads.Because many customers may be getting electricity for the first time, Bboxx leases its own branded appliances that are five to 10 times more energy efficient than the standard, the company claims.

Collecting all of this potential data on customers has unlocked new financing from institutional investors who have never entered this space, as well as the UN (paywall) and crowdfunding platforms (Bboxx forecasts 5% returns over 36 months). Even telecom companies are positioning themselves to become purveyors of “essential services” like electricity. Orange Energie, for example, is selling solar kits across Africa.That’s convinced countries to shift their rural-electrification efforts from public to private infrastructure. The Democratic Republic of Congo struck a deal with Bbboxx this year to supply power to 2.5 million of its off-grid citizens by 2020, while Togo has contracted for as many as 300,000 solar home systems by 2022.The cost of the solar-plus-battery systems is only getting cheaper (component prices have fallen more than 70% since 2010). Once the cost drops below that of stringing new transmission lines, the old grid model may begin to fade.

Homes and businesses can generate and store much of their own power. Microgrids will share and store power among customers rather a hub-and-spoke model dispatching electricity from large power plants. The grid will repurpose itself to ensure reliability and aid transmission, as solar and battery account for most daily consumption (also known as partial-grid defection).A competitive market to generate one’s own electricity has never existed as a real alternative to the grid. Now it’s everywhere.In relatively affluent countries, companies like Sunrun and Sunova are installing home solar and storage systems from the US to Europe as falling prices have made them cost-competitive or cheaper than grid electricity while improving reliability. For the 1.1 billion poor still without electricity, Africa is leading the way.

The U.S. government is urging the world airline community to ban large, personal electronic devices like laptops from checked luggage because of the potential for a catastrophic fire.The Federal Aviation Administration said in a paper filed recently with a U.N. agency that its tests show that when a laptop's rechargeable lithium-ion battery overheats in close proximity to an aerosol spray can, it can cause an explosion capable of disabling an airliner's fire suppression system. The fire could then rage unchecked, leading to "the loss of the aircraft," the paper said.In one test, an 8-ounce aerosol can of dry shampoo —which is permitted in checked baggage — was strapped to the laptop. There was a fire almost immediately and it grew rapidly. The aerosol can exploded within 40 seconds.

The test showed that because of the rapid progression of the fire, Halon gas fire suppressant systems used in airline cargo compartments would be unable to put out the fire before there was an explosion, the FAA said. The explosion might not be strong enough to structurally damage the plane, but it could damage the cargo compartment and allow the Halon to escape, the agency said. Then there would be nothing to prevent the fire from spreading.U.S. considers expanding a laptop ban as lithium battery fires increase Other tests of laptop batteries packed with potentially dangerous consumer goods that are permitted in checked baggage like nail polish remover, hand sanitizer and rubbing alcohol also resulted in large fires, although no explosions.

As a result, the paper recommends that passengers shouldn't be allowed to pack large electronic devices in baggage unless they have specific approval from the airline. The paper says the European Safety Agency, the FAA's counterpart in Europe; Airbus, one of the world's largest makers of passenger airliners; the International Federation of Airline Pilots' Association, and the International Coordinating Council of Aerospace Industries Association, which represents aircraft makers, concurred in the recommendation.The paper doesn't address whether the ban should extend to domestic flights, but points out the risk that baggage containing a large electronic device could be transferred from one flight to another without the knowledge of the airline. The FAA said it believes most devices larger than a smartphone are already being carried by passengers into the cabin, rather than put in checked bags.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 15-09-2018 à 16h26

 Fujitsu FMVNBP146 Battery all-laptopbattery.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

In general, these battery life figures are quite low, and that’s a product of the mere 50 Wh battery inside the Triton 700. Many other larger and heftier gaming laptops feature larger batteries, in the 75 to 100 Wh range, and those typically last between 1 and 3 hours in games. Yeah, that’s still not ages, but it’s a little better than these numbers.I will say, though, that if you are planning on utilizing Battery Boost you should also enable V-Sync, as for some reason you get nasty tearing in some games with V-Sync disabled and Nvidia capping the frame rate to 30 FPS.If you’re thinking of buying a gaming laptop and want to play games away from the power outlet, based on these tests I’d recommend a few things: 1) pick and choose the game carefully, something closer to a eSports title that doesn't rely so heavily on sheer GPU power will do better, 2) don’t get something too powerful, as you won’t be harnessing the extra power and it likely won’t last as long compared to a less powerful system.The GTX 1060 provides a decent mix of plugged-in power and battery stamina when capped to 30 FPS, though if you want to do a lot of gaming on battery, something like a GTX 1050 or 1050 Ti could be a better option. No matter the situation though, don’t expect to get a lot of performance out of a system running on battery power.

We're all at the mercy of the battery packs inside our smartphones and laptops. Once these batteries die, our lives get put on hold until we can find somewhere to plug in again. So battery life estimates are one of the first specs a lot of us look for when choosing a new device.You don't want to spend all day worrying about when you'll next be able to charge up your laptop, so take some proactive action to limit the drain on its battery. With the right operating system tweaks and customizations, plus some good habits, you can go longer than ever without being shackled to a wall outlet.One of the biggest draws on your laptop's battery is that bright, high-resolution display. Anything you do to ease that strain will have a beneficial effect on the length of your battery's life.Start with brightness: Dial down the brightness of the screen as much as you can without straining your eyes, using whatever keyboard shortcuts your laptop offers. You can make more detailed modifications by opening up System then Display in Windows Settings or Displays in System Preferences on macOS.

In addition, screens that time out sooner use up less battery life. To set this, and a bunch of other power-saving options, choose Power & sleep inside the System section of Settings on Windows or Energy Saver from System Preferences on macOS.The other settings available on the same screens let you put the hard drives to "sleep" (which means they take longer to wake back up, but use less power), put USB devices into a low power mode, and more. These tweaks won't make a major difference, but you can eke out some extra battery life by enabling them. If you're on Windows, there's a special Battery saver mode available which maximizes the time you get between battery charges. To find it, click the battery icon on the taskbar.The harder your laptop is working, the faster your battery will drain. Which is why, when you're away from a power source, you should close down any programs hanging around in the background that you're not actually using. If your laptop runs fewer applications, and avoids demanding programs (think games and video editors), its battery should take longer to drain.

Meanwhile, the browser is a bigger battery sucker than you might think. Resist the temptation to have dozens of browser tabs open at once, and your laptop's battery will thank you. And when you're browsing, avoid video streaming sites. They typically demand a lot of battery life, both because they keep the screen constantly active, and because they require a decent amount of processing power.Audio makes a difference too. Active speakers blaring out music will use up more battery power than silence—or a pair of plugged-in headphones. If you can, turn down the volume or do without the sound altogether.Maintaining Wi-Fi and Bluetooth connections also uses up battery power, albeit a pretty small amount. If you can disconnect your laptop and work offline—and do without a wireless mouse and other peripherals—you'll get a little bit more battery life as a result. We're not talking major improvements, but you might just make it to the end of the day.

Lithium-ion batteries degrade naturally over time, but treat your laptop battery right, and you'll enjoy better battery life for longer. Avoiding environments that are too hot or too cold is a good start, as batteries don't like temperature extremes, which wear them down more quickly.Demanding applications on your computer can generate that heat your battery needs to avoid. Which brings us back to the idea of sticking to lightweight tasks and programs while you're away from a power source. If you really have to have a gaming session or encode some video, consider using a laptop cooler to dissipate the heat more effectively, and keep your laptop battery running for longer.There's an ongoing debate within tech circles over the "healthiest" approach to recharging batteries. The most up-to-date advice suggests that shallow discharges and recharges are preferable in the long-term, rather than allowing your battery to drain completely each time—although you should still do a full discharge about once a month. Unplugging your laptop once it's fully charged, rather than leaving it always plugged in, tends to be better for your battery's health as well.

Finally, if you won't be using your laptop for a while, Apple and others recommend leaving the battery with a 50 percent charge in it—leaving it fully charged or fully discharged for an extended period of time can permanently damage it.Many users learn little about laptop battery maintenance. As a result, the battery life of their gadget decreases sharply. Typically a laptop battery runs up to 3 hours, but after a while, we discover that the battery starts to run out quickly and requires more time when charging. Regardless of brand; battery degradation will take place overtime. But the very good news is, battery degradation can be minimised and potentially extended for longer time. Here are 13 tips to help you achieve that:1. Most laptop manufacturers (except Apple) don’t generally tell you about this, but a simple process known as reconditioning (or occasionally, recalibrating) can breathe new life into your laptop battery and add the capacity back. To do that, turn off your screen saver and any other power management tools that put your PC to sleep. Fully charge the laptop, and then let it run all the way down.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 15-09-2018 à 16h22

 Akku HP probook 4730s pcakku-kaufen.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Auch das Kunststoffgehäuse der Geräte kann sich bei hohen Temperaturen verziehen, im Extremfall kann es sogar schmelzen. Bei Verdacht auf Überhitzung sollten elektronische Geräte keinesfalls eingeschaltet werden, sondern sie müssen erst langsam abkühlen.Landet das Smartphone oder das Tablet im Sand, gelangen die feinen Körner zwar nicht unbedingt ins Innere des Geräts. Sie können sich aber in den Steckverbindungen und – falls vorhanden – in der Tastatur festsetzen. Auch für das Display und für Kameralinsen sind Sandkörner Gift.Sand sollte daher sofort mit einem feinen Pinsel entfernt werden. Als Vorsichtsmaßnahme eignen sich Schutzhüllen oder auch Gefrierbeutel mit einem Verschluss, die Staub und teilweise sogar Wasser fernhalten.

Elektrik und Wasser mögen sich nicht Elektronische Geräte und Wasser vertragen sich gar nicht. Schon durch die hohe Luftfeuchtigkeit in warmen Regionen können sich Tröpfchen bilden und zu Fehlfunktionen oder einem Kurzschluss mit Totalausfall führen.Hat ein Gerät im Schwimmbad oder am Meer Wasser abbekommen, muss wenn möglich schnell der Akku entfernt werden, um einen Kurzschluss zu verhindern. Auch andere abnehmbare Teile des Gehäuses sollten entfernt werden. Anschließend sollte das Gerät mit einem Tuch von Nässe befreit werden und ein paar Tage an der Luft trocken – auf keinen Fall in der Sonne oder auf einem Heizgerät. Erst dann sollte der Akku wieder eingesetzt werden.Besonders tückisch ist Meerwasser. Die darin enthaltenen Mineralien und Kristalle können zur Korrosion führen und ebenfalls einen Kurzschluss auslösen. Nach Kontakt mit Meerwasser sollte daher ein Fachmann das Gerät gründlich reinigen. Häufig lassen sich zumindest die Daten retten, vor allem auf externen Speicherkarten. Diese sollten bei Feuchtigkeitsproblemen sofort entnommen und separat getrocknet werden.

Den von Intel eingeführten Begriff Ultrabook gibt es eigentlich gar nicht mehr. Dennoch hat er sich in vielen Köpfen festgesetzt. Wer ein flaches, leichtes (Sub)-Notebook mit aktueller Technik meint, spricht auch heute noch häufig von einem Ultrabook. Auch wenn ihr hier die Testsieger anderer Kategorien findet, geht es hauptsächlich um solche Laptops. Wenn ihr hingegen explizit auf der Suche nach Convertibles, 2-in-1-Systemen oder Tablet-PCs mit Tastatur seid, dann schaut in einer der folgenden Übersichten vorbei.Alle hier vorgestellten Modelle haben wir einem ausführlichen Test über mehrere Tage und Wochen unterzogen. Sämtliche Laptops werden von einem Intel Core i-Prozessor der achten Generation (Kaby Lake Refresh oder Coffe Lake U) angetrieben und verfügen über SSDs mit einer Kapazität zwischen 128 Gigabyte und bis zu 2 Terabyte. Auch über einen Touchscreen verfügen viele der hier vorgestellten Notebooks.

Unsere Tester verschaffen sich zunächst einen Marktüberblick und erfassen alle infrage kommenden Laptops. Dabei werden neben marktführenden Anbietern auch kleinere Vertreter berücksichtigt. Aus dieser Masse an Geräten werden die aus Sicht der Redaktion relevanten Notebooks ausführlich einzeln getestet und die Testergebnisse gegenübergestellt. Zudem führen wir regelmäßig Hintergrundgespräche mit Herstellern und Nutzern, um den Service der Hersteller beurteilen zu können.Selbstverständlich installieren wir bei Notebook-Tests die bekannten Benchmark-Programme wie Cinebench, PC Mark, Geekbench und andere und stellen die ermittelten Werte gegenüber, um einen Vergleich ziehen zu können. Doch ähnlich wie bei Smartphones sind Notebooks auch ein Ausdruck der eigenen Persönlichkeit, die sich nur schwer messen lässt. Wir achten daher sehr genau darauf, wie sich ein Laptop anfühlt, ob sich etwa das Display mit einer Hand öffnen lässt, wie lange der Akku wirklich läuft, ob es irgendwo klappert oder ob der Lüfter mit einem hochfrequenten Pfeifton den letzten Nerv raubt. Alle Notebooks, die wir ausführlich testen, setzen wir wochenlang sowohl im beruflichen als auch im privaten Umfeld ein, bevor sie dem Hersteller wieder übergeben werden.

Das XPS 13 pflegt Dell seit Jahren. Und inzwischen hat das in diesem Jahr erstmalig auch in silber- und goldfarbenem Gehäuse erhältliche Notebook einen sehr hohen Perfektionsgrad erreicht. Hier sitzt alles am rechten Fleck. Neben dem hochwertig verarbeiteten Gehäuse ist das so genannte Infinity-Display mit sehr dünnen Bildschirmrändern der absolute Blickfang. Die Auflösung beträgt auf Wunsch 4K. Wir raten jedoch auf Grund der besseren Akkulaufzeit zur Full HD-Variante.Im Test hat uns neben dem microSD-Kartenleser zudem gestört, dass der berührungsempfindliche Bildschirm stark spiegelt. Und auch die in unseren Augen zu enge Platzierung der Pfeiltasten könnte der Hersteller bei zukünftigen Versionen besser machen.

Die Hardware des für 2018 kräftig überarbeiteten Apple MacBook Pro übertrifft im direkten Vergleich die des Dell XPS 13. Apple hat hier einen zeitlichen Vorsprung, da das MacBook neuer ist. Fans des Betriebssystems macOS werden dem MacBook ohnehin den Vorzug geben. Da passt es gut, dass Apple die aktuelle Generation deutlich aufgewertet hat. So bietet das MacBook Pro nicht nur mit die aktuellsten Prozessoren in dieser Vergleichsübersicht, sondern auch praktische Funktionen wie eine verbesserte Tastatur und ein erhöhtes Sicherheitslevel. Als einziges Notebook in dieser Übersicht hat es keinen Touchscreen, dafür das größte und beste Trackpad.Sagt euch weder das Dell XPS 13 noch das MacBook Pro nicht zu, findet ihr weiter unten die von uns vorgeschlagenen Alternativen mit ihren jeweiligen Vor- und Nachteilen im Kurzprofil. Klickt einfach auf ein Produktbild, um zum entsprechenden ausführlichen Einzeltest zu gelangen.

Besonders gut gefallen hat uns etwa auch das Acer Swift 5, denn es wiegt gerade einmal 0,93 Kilogramm. Dennoch müsst ihr weder auf einen Touchscreen noch auf aktuelle Prozessoren oder eine ausgewachsene Tastatur verzichten. Auch das Acer Swift 3 kommt in Frage.Interessant ist auch das HP Spectre 13. Der Hersteller geht beim Design völlig neue Wege. Heraus kommt ein sehr flaches Notebook. Das Spectre 13 ist sogar so flach, dass die Anschlüsse leider nur auf der Rückseite Platz fanden. Wem es nicht so auf das Gewicht ankommt, sollte einen Blick auf das Lenovo Yoga 920 werfen. Das Top-Modell der Yoga-Reihe ist zwar eigentlich ein Convertible, empfiehlt sich aber als Alternative zu den übrigen Modellen auf Grund seines breiten Einsatzspektrums.

Der beste Convertible 2018 Bei den Convertibles gab es 2018 bislang aus unserer Sicht vor allem zwei sehr spannende Modelle. Das Dell XSP 15 und das Lenovo ThinkPad X1 Yoga der dritten Generation. Hier einen klaren Testsieger zu küren, gestaltet sich schwierig, da die Hersteller unterschiedliche Zielgruppen ansprechen. Das Dell-Gerät punktet bei Multimedia-Anwendungen. Der Convertible von Lenovo verfügt unter anderem über die bessere Tastatur.Gaming wird in Deutschland immer beliebter und ist längst nicht mehr nur ein Hobby der unter 30-jährigen. Das haben auch die Hersteller erkannt und in diesem Jahr "erwachsene" Gaming-Notebooks vorgestellt, die wesentlich unauffälliger als die typischerweise reich verzierten Modelle vergangener Jahre auftreten. Auch aus diesem Grund küren wir das Lenovo Legion Y530 zum besten Gaming-Laptop 2018. Als von uns getestete Alternative bietet sich das Acer Predator Triton 700 an.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 15-09-2018 à 15h54

 Akku HP probook 4320s pcakku-kaufen.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Zumindest im Neuzustand können manche Ersatz-Akkus es in Sachen Laufzeit durchaus mit Original-Batterien aufnehmen, wie das „c't“-Magazin bei einem Test diverser Smartphone-Akkus ermittelt hat. Einige Nachbau-Akkus hielten genauso lange durch wie das Original, und einige sogar länger - etwa beim Samsung Galaxy S3 oder Google Nexus 4. „Wir haben festgestellt, dass Nachbau-Akkus in der Regel schneller altern als die Originale“, schränkt „c't“-Redakteur Christian Wölbert aber ein. „Sie halten nicht so lange durch.“Während die Original-Akkus im Test nach eineinhalb Jahren typischer Nutzung meist noch mindestens 80 Prozent ihrer ursprünglichen Leistung boten, lag die Kapazität der Konkurrenz-Produkte nach dieser Zeit meist deutlich darunter. Für Nutzer, die damit leben können, dass der Akku etwas schneller altert, seien die Nachbauten aber eine günstige Alternative, meint Wölbert. Auch Jürgen Ripperger vom Elektrotechnik-Verband VDE rät nicht generell von Nachbau-Akkus ab. „Wenn der Gerätehersteller die Nachbauten freigegeben hat, dann kann man zugreifen.“ Setzt man aber einen nicht freigegebenen Energiespeicher in Kamera oder Handy ein, erlösche die Produkthaftung des Geräteherstellers.

Die Gefahr, dass Ersatz-Akkus explodieren, ist zudem gering, schreibt die „c't“: Jährlich würden Milliarden Akkus verkauft, bekannt seien aber weniger als zehn Fälle explodierender Akkus. Zudem habe es sich dabei teils auch um Original-Akkus gehandelt.Doch was ist eigentlich ein guter Nachbau-Akku und was ein schlechter? „Das lässt sich pauschal nicht sagen“, erklärt Wölbert. „Die Qualität schwankt sehr stark.“ Denn während die Akkus einer Charge gute Leistung liefern, kann dies bei der nächsten Charge schon anders aussehen. Also ist ausprobieren angesagt.Wer einen Nachbau-Akku im Netz bestellt, sollte darauf achten, dass der Händler in Deutschland oder zumindest in der EU sitzt. Denn dann hat man die gesetzlich vorgeschriebenen zwei Jahre Gewährleistung auf den Akku, erklärt Jürgen Ripperger.

Aber auch beim Kauf von Original-Akkus ist Vorsicht geboten: Viele vermeintliche Originale, die im Netz zu einem Bruchteil des Original-Preises angeboten werden, sind offenbar gefälscht. Das zeigte jüngst auch ein „c't“-Testkauf von zwölf als original gekennzeichnete Smartphone-Akkus bei einem großen Versandhändler. Das Ergebnis: Alle zwölf Akkus waren Fälschungen.Bei der Suche nach einen möglichst günstigen Original-Akku empfiehlt Wölbert daher: „Man sollte sich fragen: Was kostet der Original-Akku direkt beim Smartphone-Hersteller?“, so der Experte. „Wenn ein angeblicher Original-Akku irgendwo für ein Drittel der unverbindlichen Preisempfehlung zu haben ist, sollte man skeptisch sein.“Doch selbst wenn man ein echtes Schnäppchen gefunden hat, gilt: Auf Vorrat kaufen ist keine gute Idee. Weil auch unbenutzte Akkus altern, sollte Ersatz erst dann angeschafft werden, wenn er tatsächlich benötigt wird, berichtet das „PC Welt“-Magazin.

Grundsätzlich verlangen Lithium-Ionen-Akkus, die in den meisten modernen Mobilgeräten wie Smartphones, Tablets, Notebooks oder Kameras werkeln, eine gewisse Pflege. Damit etwa der Notebook-Akku nicht zu schnell altert, sollte man ihn entfernen, wenn das Gerät ohnehin am Netzteil hängt, rät Wölbert. Auch vor extremer Witterung sollte man Akkus schützen: „Zu warm, zu kalt, zu feucht: Das mag der Akku nicht“, sagt VDE-Experte Ripperger. Das Handy im von der Sonne aufgeheizten Auto liegenzulassen, sei also etwa keine gute Idee.

Lithium-Ionen-Akkus müssen allerdings nicht mehr nahezu vollständig entladen werden, damit sie länger durchhalten, erklärt Ripperger. Unter diesem sogenannten Memory-Effekt litten einst Nickel-Cadmium-Akkus. Bei Lithium-Ionen-Akkus tritt dieses Problem aber nicht auf. Smartphone und Co dürfen also jederzeit und bei jedem Ladestand an die Steckdose.Neben einem Top-Display und viel Dampf benötigen Notebooks einen Akku mit viel Puste. Der Test zeigt die Modelle mit den längsten Akkulaufzeiten. Unschlagbar sind dabei Geräte von einem Hersteller. Arbeiten, Filme gucken, zocken, surfen – und das an jedem Ort: Notebooks sind die Alleskönner, vielseitiger als Tablets, mobiler als klassische PCs. Doch hat der Akku nicht genügend Kraft, gehen bei vielen Geräten schon nach zwei, drei Stunden die Lichter aus.

Das passiert mit diesen Modellen nicht: Die Redaktion hat die 25 Notebooks mit den längsten Akkulaufzeiten ermittelt. Dabei hat die Redaktion nicht nur Windows-Notebooks berücksichtigt, sondern auch Modelle mit MacOS und Geräte mit dem Google-Betriebssystem Chrome OS. Zudem erfahren Sie, welche Komponenten am Akku nuckeln, und wir erklären, wie Sie die Betriebszeit erhöhen.Grundsätzlich benötigt aber das Display bei jedem Notebook die meiste Energie: Der Anteil am Gesamtverbrauch liegt bei 25 bis 30 Prozent – variiert aber je nach Display-Größe, verwendeter Bildschirmtechnik und Auflösung.Hat das Notebook ein DVD-Laufwerk und ist dieses etwa bei der Spielfilmwiedergabe in Betrieb, belegt diese Komponente mit einem Anteil von knapp 25 Prozent der Stromfresser Rang zwei.

Anschließend folgt schon der Prozessor, der mit einem Bedarf von gut sieben Prozent am Gesamtverbrauch beteiligt ist. Dahinter rangieren die Lade-Elektronik (knapp sieben Prozent), der Chipsatz (gut sechs Prozent), die Festplatte (gut sechs Prozent) und der Grafikchip (knapp fünf Prozent).Aber das Betriebssystem muss auch möglichst effizient mit der Hardware umgehen. Dass das ein besonderer Schwachpunkt von Windows ist, zeigte dieser Test am Beispiel der beiden MacBooks. So hielt etwa der Akku des MacBook Air mit Windows 8 nur vier Stunden und 24 Minuten durch, während er mit dem Betriebssystem MacOS erst nach zehn Stunden und 16 Minuten schlappmachte.

Gleiches Bild beim MacBook Pro: Mit Windows gingen die Lichter nach vier Stunden und 35 Minuten aus, mit MacOS erst nach zehn Stunden und 56 Minuten.Aber auch unter Windows lässt sich die Akkulaufzeit erhöhen. So hilft es beispielsweise nicht nur dem Tempo, sondern auch dem Energiespeicher, wenn Sie möglichst wenige Programme per Autostart mit Windows laden. Außerdem lässt sich die Laufzeit erhöhen, indem Sie die Displayhelligkeit auf ein erträgliches Maß verringern sowie WLAN und Bluetooth abschalten, wenn Sie sie nicht benötigen.Ebenfalls sinnvoll: Arbeitet das Notebook noch mit einer klassischen Festplatte, tauschen Sie die gegen eine moderne SSD. Das bringt nicht nur deutlich mehr Arbeitstempo, sondern schont auch den Akku.Schließlich braucht eine Festplatte je nach Modell bis zu sechs Mal mehr Energie als eine SSD. So erhöht sich die Akkulaufzeit abhängig vom Notebook-Modell um 15 bis etwa 30 Minuten.Fazit: Unschlagbar in diesem Vergleich waren die beiden MacBooks mit Akkulaufzeiten von zehn Stunden und 16 Minuten (Air) sowie zehn Stunden und 56 Minuten (Pro). Abgeschlagen, aber immer noch mit einem hervorragenden Wert, folgt auf Platz 3 das Fujitsu Lifebook S935 mit einer Laufzeit von sieben Stunden und 54 Minuten.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 15-09-2018 à 15h48

 Akku Dell 7FJ92 topakku.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Einige Monate nach der Veröffentlichung des Surface Book 2 bringt Microsoft die größere und leistungsstärkere Variante mit dem 15-Zoll-Bildschirm nun doch nach Deutschland. Neben dem größeren Bildschirm im Vergleich zum Surface Book 2 13, welches wir bereits ausführlich getestet haben, macht vor allem die dedizierte Grafikkarte im Tastaturdock den Unterschied. Anstatt der Nvidia GTX 1050 mit 2 GB VRAM spendiert Microsoft dem großen Bruder die GTX 1060 mit satten 6 GB VRAM. Der Prozessor ist erneut ein moderner Quad-Core-ULV-Prozessor von Intel, der in diesem Fall allerdings mit einem kleinen Lüfter und nicht mehr passiv gekühlt wird.Nach dem Verkaufsstart in den USA gab es einige Berichte über Probleme mit der Stromversorgung bei hoher Last, was wir auch mit dem kleineren Surface Book 2 13 bestätigen konnten. Microsoft liefert beide Versionen aber mit dem gleichen Netzteil aus (laut Microsoft 95 W, bei unseren beiden Testgeräten aber 102 W), was angesichts des höheren Stromverbrauches der GTX 1060 kein gutes Zeichen ist. Wir werden natürlich detailliert untersuchen, welche Auswirkungen das hat.

Aktuell gibt es drei verschiedene Versionen des Surface Book 2 15, wobei sich jeweils nur die Speicherkapazität der SSD unterscheidet. In dem Basismodell für 2.799 Euro, das wir auch im Test haben, sind es 256 GB. Für 512 GB muss man 3.299 Euro und für 1 TB 3.799 Euro berappen – heftige Aufpreise. Vor allem der 500-Euro-Sprung von 256 auf 512 GB ist unserer Meinung nach unangemessen hoch. Allen drei Modellen gemein sind der aktuelle Kaby-Lake-Refresh-Prozessor Core i7-8650U, 16 GB RAM und die GTX 1060 (6 GB VRAM).Das Surface Book 2 ist ein sehr vielseitiges Gerät und lässt sich daher nur schwer in eine einzige Kategorie stecken. Das trifft für das große 15-Zoll-Modell noch mehr zu als für den kleinen Bruder, denn die GTX 1060 findet man sonst eigentlich nur in Gaming-Laptops oder sehr leistungsstarken Multimedia-Notebooks. Bei den Convertibles gibt es in dieser Leistungs- und vor allem auch Preisklasse aber keine wirkliche Alternative. Wir haben uns daher für die folgenden Vergleichsgeräte entschieden: Dell XPS 15, Razer Blade 2017, Apple MacBook Pro 15. Mit dem kleineren Surface Book 2 13 werden wir das 15-Zoll-Modell ebenfalls vergleichen.

Im Gegensatz zum Vorgänger hat sich in Sachen Anschlussausstattung leider nur wenig getan. Die einzige echte Neuerung ist der USB-C-Anschluss auf der rechten Seite, der den Mini-DisplayPort ersetzt. Leider hat es Microsoft aber versäumt, einen modernen Thunderbolt-3-Anschluss zu integrieren (möglicherweise gibt es hier auch technische Probleme bei der Übertragung via Surface Connector zum Tablet) oder zumindest einen schnellen USB-Anschluss (3.1 Gen.2 mit bis zu 10 Gbit/s) zu verbauen, sondern setzt auf eine ganz normale USB 3.1 Gen.1 Buchse (bis zu 5 Gbit/s). Für die Videoausgabe benötigt man also einen entsprechenden Adapter; unser USB-C/HDMI-Adapter funktionierte tadellos.Auf der linken Seite der Tastatur finden wir noch zwei reguläre USB-3.0-Anschlüsse (Typ-A) sowie den SD-Leser. Am Tablet selbst bekommen wir lediglich einen normalen 3,5-mm-Klinkenstecker und den Surface-Connector auf der Unterseite. Hier hätte man sicherlich noch einen USB-C-Stecker verbauen können (dann auch mit TB3).

Im Gegensatz zu dem kleineren Surface Book 2 13 unterstützt das größere Modell Xbox Wireless. Damit kann ein aktueller Xbox-Controller ohne einen Adapter oder Bluetooth-Verbindung angeschlossen werden.

Viele moderne und dünne Geräte bieten oftmals nur noch microSD-Kartenleser oder verzichten sogar gänzlich auf integrierte Leser. Das ist beim Surface Book 2 glücklicherweise nicht der Fall. Nicht nur, dass normale SD-Karten aufgenommen werden können, es handelt sich auch um ein extrem schnelles Modul. Das wird vor allem Fotografen freuen, die oftmals Bilder kopieren. Mit unserer Referenzkarte von Toshiba (Exceria Pro UHS-II SDXC 64 GB) messen wir maximal mehr als 247 MB/s und Bilder werden mit rund 164 MB/s auf den Laptop übertragen. Für die dauerhafte Speichererweiterung eignet sich der Leser aber eher nicht, da rund 1/3 der Karte aus dem Gehäuse hervorsteht.

Microsoft setzt erneut auf ein Dual-Band WLAN-Modul von Marvell (Avastar Wireless-AC). Das 2x2-Modul erreicht eine maximale Transferrate von bis zu 867 Mbit/s und unterstützt alle gängigen Standards wie 802.11ac sowie Bluetooth 4.1. In unserem Praxistest mit dem Router Linksys EA8500 sind die Ergebnisse mit rund ~500 Mbit/s zwar in Ordnung, innerhalb der Vergleichsgruppe muss sich das Surface Book 2 aber hinten anstellen. Gerade beim Test der Sendeleistung konnten wir auch eine vergleichsweise hohe Schwankung (zwischen 480 - 570 Mbit/s) feststellen. Praktische Auswirkungen hatte das im Test jedoch nicht; die Verbindung war stets stabil und auch bei der Reichweite ist das Gerät nicht negativ aufgefallen. Modelle mit LTE werden von Microsoft leider immer noch nicht angeboten.

An der Kameraausstattung hat sich im Vergleich zum Vorgänger nichts geändert. Die Qualität der beiden Linsen geht vollkommen in Ordnung, erst bei schwächeren Lichtverhältnissen kommt es zu sichtbarem Bildrauschen.Wie schon beim kleineren Modell fällt der Lieferumfang recht mager aus, denn neben dem Convertible selbst und dem 102-Watt-Netzteil finden wir nur einige Service-Heftchen besteht. Beim alten Versionen gab es noch den Surface Pen dazu, der jetzt nur noch optional erhältlich ist. Es handelt sich um eine neue Version mit 4.096 Druckstufen und weiteren Verbesserungen, die sich Microsoft mit 110 Euro aber auch gut bezahlen lässt. Weitere wichtige Zubehörartikel sind das Surface Dial für 110 Euro und das bekannte Surface Dock für 230 Euro. Hier wird man leider unnötig eingeschränkt, da Microsoft auf die Implementierung von Thunderbolt 3 verzichtet.

Trotz des hohen Preises liefert Microsoft sein neues Convertible nur mit einer einjährigen Garantie aus. In Garantiefällen muss man das Gerät zudem an den Hersteller schicken (Bring-In). In Deutschland gilt natürlich dennoch die zweijährige gesetzliche Gewährleistung.Das Microsoft Surface Book 2 15 ist ausschließlich mit einem 15 Zoll großen PixelSense-Display verfügbar. Wie schon beim kleinen Bruder handelt es sich um einen kapazitiven Touchscreen im 3:2-Format. Um die Pixeldichte auf ungefähr dem gleichen Niveau zu halten (260 vs. 267 DPI beim 13-Zoll SB2), wurde die Auflösung auf 3.240 x 2.160 Pixel erhöht. Während im 13-Zoll-Modell noch ein Panel von Panasonic zum Einsatz kam, schauen wir nun auf einen Bildschirm von LG Philips (LGD0554). Einen Vorteil gibt es bei der Helligkeit, die mit durchschnittlich 444 cd/m² noch einmal gesteigert werden konnte. Trotz der hohen Helligkeit ist die Ausleuchtung mit 89 % recht homogen, allerdings erkennt man bei einem komplett schwarzen Bild deutliches Screen-Bleeding an den Rändern. Das war beim kleinen Modell besser.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 15-09-2018 à 15h28


|<< <<<  4   5   6   7   8  | 9 |  10   11   12   13   14   15  >>> >>|


SYNDICATION
 
Fil RSS 2.0
Ajouter à NetVibes
Ajouter à Google
Ajouter à Yahoo
Ajouter à Bloglines
Ajouter à Technorati
http://www.wikio.fr
 

Allzic en direct

Liens Commerciaux
L'information à Lyon
Retrouvez toute l'actu lyonnaise 24/24h 7/7j !


L'information à Annecy
Retrouvez toute l'actu d'Annecy 24/24h 7/7j !


L'information à Grenoble
Retrouvez toute l'actu de Grenoble 24/24h 7/7j !


Application Restaurant
Restaurateurs, demandez un devis pour votre application iPhone


Fete des Lumières
Fête des lumières : vente de luminaires, lampes, ampoules, etc.


Diffuseur
Acheter un diffuseur d'huiles essentielles

Votre publicité ici ?
  Blog créé le 17-02-2018 à 08h39 | Mis à jour le 24-09-2018 à 01h34 | Note : Pas de note