Logo Allmyblog
Logo Allmyblog
Lien de l'article    

PCAKKU288

Contacter l'auteur de ce blog

5 DERNIERS ARTICLES
- Toshiba Satellite l745 Battery all-laptopbattery.com
- Samsung AA-PB9NC6B Battery all-laptopbattery.com
- Akku fujitsu siemens Lifebook E8420 akkus-laptop.com
- Akku Dell XT832 akkus-laptop.com
- Batterie Asus a55vs magasinbatterie.com
Sommaire

CALENDRIER
LunMarMerJeuVenSamDim
010203
04050607080910
11121314151617
18192021222324
252627282930
<< Juin >>

BLOGS FAVORIS
Ajouter pcakku288 à vos favoris
 Acer Aspire 7736zg Battery all-laptopbattery.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

There is one new addition: A “Force Touch” trackpad, which replaces the usual clicking mechanism with haptic, vibrating feedback. It allows for a Force Click option, which acts like the 3D Touch feature on the latest iPhone, bringing up additional functions in some apps. All of this works, and it should become more useful as developers adapt to it, but it’s not quite essential just yet. Whether or not the MacBook Pro is the best value of the MacBook family is another question. It’s really up to what you prioritize. We can rule out the 12-inch MacBook: That’s a remarkably well-made device, and it's stronger than its first iteration, but it's still underpowered for its $1,300 price tag, and its ultra-flush keyboard is really hit or miss.Your real alternative is the MacBook Air, whose entry-level 13-inch model can be had for around $400 less. It’s wonderfully slim, and its battery life is nearly unmatched, but it packs an outdated 1440x900 display, it’s neither as strong nor as future-proof, and it ditches a few Thunderbolt, HDMI, and USB ports. It also uses a standard trackpad, for whatever that’s worth.

They’re both good machines — although neither is upgradable and 128GB is always a meager amount of storage — but which one is right for you depends on how you use your notebook. If you peruse more casually or travel often, get the MacBook Air. (Or really, the pick below.) If money is less of an object and you’re what people call a “power user,” the MacBook Pro is the better of the two. It's a wonder why most laptops don't follow the Dell XPS 13's lead. Thanks to its absurdly thin bezels, it puts a 13-inch notebook in the body of an 11-inch one. It’s slim and light enough to make the MacBook Air feel out of date. It's a supremely portable device, but it doesn’t hurt that its aluminum chassis is sturdy and smooth as well.If you’re going to shave this much off the frame around the display, the display itself has to be good. Thankfully, the 1080p IPS panel on this configuration is wonderful — it’s not the sharpest you’ll see, but its colors are lively and accurate, and it doesn’t wash out at an angle. It has a matte finish, too, so glare isn’t a problem.

That ultra-slim bezel is the thing to behold, though. “Immersive” is an overused word in tech writing, but this is one of the few products where it genuinely fits. You just want to keep looking at this thing. It forces the webcam off to an awkward spot below the display, but that’s a sacrifice we can live with.The model linked above packs a new Intel Skylake Core i3 processor, 4GB of RAM, and a 128GB solid state drive for $800. If price is a concern, that’s enough to get you through everyday tasks smoothly enough.If you can spare an extra $100, though, this configuration from the Microsoft Store doubles the RAM and steps you up to a more robust Core i5. Higher configurations step up to a super sharp 3200x1800 panel, add more storage, and give you the option of a (glossy) touchscreen, though that's not totally crucial with Windows 10.Generally speaking, the speed and strength on these cheaper models won't wow you, and they can run a little warmer than what’s ideal. For the most part, though, they meet the standards of a modern Ultrabook. The one exception is in battery life, where you can get around 10 to 11 hours on a charge. That’s great.

There aren’t many noteworthy negatives here, but the few that do exist are natural extensions of a device being this slim. The keyboard is laid out well and above-average on the whole, but the keys don’t have as much travel as you could get elsewhere. While the new USB-C/Thunderbolt 3 port helps futureproof the whole thing, you still lose dedicated HDMI and Ethernet ports with devices this thin. (You can buy a Thunderbolt adapter for the former, but that’s a pain.) It’s also worth noting that some user reviews have cited issues with the XPS 13’s trackpad, though we've never had much of any issues.All that said, the XPS 13 is still supremely well-designed, with a good battery, great display, and surprisingly affordable starting price. For us, it remains the best Ultrabook you can buy.If your budget keeps you planted in the midrange, look to the Asus Zenbook UX305CA. This version of the machine gets you 8GB of RAM and a 256GB solid state drive for $650-700 (and sometimes less), which is great value.

That it’s made from a solid coat of aluminum that’s simultaneously good-looking, slender (about a half-inch thick), and light (just 2.6 pounds) only adds to the value. Throw in a good 9 or so hours of battery life, a trio of USB 3.0 ports, and a crisp, glare-free 1080p panel and the Zenbook furthers itself as very capable for the money.But there are compromises, as expected. First and foremost is the Core M processor at the heart of the machine. Though its sixth-gen series is an improvement over its predecessor, enough to make the Zenbook perfectly usable for so-called "everyday use," there’s no getting around the dropoff between it and Intel’s higher-level chips. You can do most of what you need to do, but you still don’t want to push things to their limits.On the flip side, the processor is fanless, which means it creates very little noise as it runs along. And if you want, you can grab an updated model with a faster (though not brand new) fifth-gen Core i5 processor for $750.

There are other petty annoyances. The display, while bright, isn’t the best at color reproduction. The keyboard, while comfortable, doesn’t have a backlight. And the speakers are just plain weak.Still, none of that is enough to ruin the bargain. The Zenbook puts sufficient power into a great build. For $650 or so, it’s a worthy MacBook Air alternative for the budget-conscious.Chances are you don’t need a dedicated “business laptop” to get work done. Any of the other picks here are plenty capable of banging out lighter assignments, and more powerful options like the MacBook Pro and Surface Book are general purpose devices that can handle just about anything you throw at them.Still, some machines are better suited for working on the go than others. Lenovo in particular has built its name in this space, and its new ThinkPad T460 is a dependable choice for the productivity-oriented. It's not quite a looker, but at 3.8 pounds and 0.83 inches thick, it's not as bulky as it could be either.

More importantly, it’s tough enough to withstand years of abuse, and it comes with a truckload of connectivity options. Three USB 3.0 ports, an Ethernet port, HDMI and VGA ports, an SD card reader, a SIM card slot, a Kensington lock slot, a mini DisplayPort — most of the dorky extras a heavy-duty user could want are all here, save for a USB-C port. Its batteries are replaceable, too, and you can rest easy if you ever spill coffee all over its spill-resistant keyboard.About that keyboard: It’s superlative. The travel, the spacing, the little indentations around each key — it’s all conducive to a remarkably fast and comfortable typing experience. If you’re buried in an assignment, it makes digging your way out at least somewhat pleasurable. The touchpad that goes along with it is fine, and the ThinkPad’s signature pointing stick is there for those who need it. You can also add backlighting for a little extra cash. Speaking of paying extra, how the ThinkPad performs depends on how deeply you configure it. While the entry-level model above is affordable, it comes with has a middling 1366x768 TN panel, a sixth-gen 2.3GHz Core i3 processor, 4GB of RAM, and a 500GB hard disk drive. That might be enough to get things done, but not impressively so. Paying up the ladder will get you a decent 1080p IPS panel, along with RAM and an SSD, improving speeds across the board. And if nothing else, you can always open the machine up and add stuff like this yourself.

The same idea goes for the ThinkPad’s battery life: It’s solid on its own, but if you pick up extra swappable batteries from Lenovo, you can easily go a full day before needing to recharge. You can even switch batteries without turning the notebook off. Unfortunately, all of this means that getting the most out of the T460 will cost more than its relatively low starting price would suggest.The ThinkPad T460 isn’t as aesthetically pleasing as an Ultrabook, but it aims at a much more specific crowd than those mainstream machines. It's worth noting that Lenovo does have a notebook that tries the bridge the gap, though — the ThinkPad T460s, which we also tested for this guide. It keeps most of the benefits above while nicely cutting down the size (to 3 pounds and 0.67 inches), but its battery is underwhelming as a result, and it can't be swapped out. Its keyboard gives a little less feedback, too. It's still fine if you value that reduced footprint, but for most professionals, a higher-end configuration of the T460 should be the better way to go.

And now we head to the other end of the spectrum. If you spend most of your computer time in a web browser, consider a Chromebook. These things run Chrome OS, which mostly limits you to staying online and using Google’s services, but that’s enough to do plenty, and the OS itself is only expanding. It also means that the machines don’t need higher-end hardware to run smoothly — as a result, they’re typically very cheap.The best of these, for now, is the Toshiba Chromebook 2. For $300 or so, it gets you a superb 1080p IPS display, an Intel Celeron 3215U processor, 4GB of RAM, a 16GB solid state drive, wireless-ac WiFi, and an excellent 9 to 10 hours of battery life.That 13-inch display is really the highlight: It’s colorful, bright, and accurate, with solid viewing angles. It wouldn’t look too out of place on a $1,000 machine. Our only complaint is that it’s glossy, so you’ll catch some glare in sunlight.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 31-05-2018 à 11h50

 Toshiba Satellite Pro L770 Battery all-laptopbattery.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

A new report from The Wall Street Journal says the online retail giant is gearing up to launch its first brand of foodstuffs by "as soon as the end of the month."These "private-label brands" will reportedly include Happy Belly (including nuts, tea, and oil), Wickedly Prime (snacks and treats), and Mama Bear (baby products). But they are designed and created by Amazon, with all the profits going straight to the company.Amazon has sold private-label products before, including toilet paper and batteries, but this is its first foray into food. And it makes total sense.For a start, the market is huge. The global food retail market last year was $2.14 trillion, according to data compiled by Statista. When we narrow this down to just private-label foodstuffs sold in the US, it is still a whopping $80-billion-a-year opportunity (via data from the Private Label Manufacturers Association).In Europe, one in every three dollars spent in the consumer-packaged-goods market is on private-label content, Nielsen says.And Amazon's playbook when it comes to online retail is increasingly to see what works, then mimic it — but cheaper. Back in April, Bloomberg published a report on Amazon's practice of monitoring best-selling products on its platform — citing a laptop stand as an example — and then creating its own version of them at considerably lower price points, drawing customers away from the originals.

The tech giant has been selling foodstuffs from other brands for a decade. That's a vast wealth of data to draw upon to figure out exactly what works and how the company can execute in a way that undercuts everyone else, leveraging the company's well-known indifference to profits.It's a risky business, however, with higher stakes than Amazon normally deals with. If your brand of USB cable doesn't work, customers get annoyed and buy a different one. If your brand of food gives someone salmonella, you risk long-term reputational damage. But the potential rewards have also never been higher.As shoppers increasingly turn to the web to do their weekly shopping, major supermarkets are beefing up their online grocery-ordering services. Loyalties are up for grabs as consumers make the transition — and Amazon, aiming to be a key beneficiary of this trend, reckons it's worth the gamble.

The laptop isn’t dead. For as much as smartphones and tablets have evolved, time and again people come back to the tried-and-true notebook setup. There’s something about a big display attached to a sturdy hinge and dedicated keyboard that just works, regardless of where you are or what you’re trying to do. We’ve got a good thing going.That’s not to say the laptop market is stale, however. New devices with new ideas are rolling out all the time, so keeping track of the ones that’ll work for you can be a challenge. The sheer number of options at your disposal, and the fact that you have to lay down a sizable investment either way, doesn’t help matters. Buying a laptop is committing to something, and that’s risky.So we did the legwork for you. We’ve already put together a guide to the best budget laptops, but here we took a more general approach. Per usual, we tested numerous devices for ourselves and read more reviews and forum posts than any reasonable person should. After finalizing our picks, we then assigned each one our usual BI Rating.

A few things to note before we jump in: First, the headline says laptops, so that’s what we’re highlighting. The Surface Pro 4 is a great device, but it’s a tablet that’s sometimes a notebook, not the other way around. Any hybrids we did mention are clamshells first and foremost.Second, the laptop market is eternally marching forward. Updated devices are released every few months, bringing refreshed processors, trackpads, batteries, and what have you on the regular. We’ve done our best to link to the latest version of each of our picks here, but some of our testing was done on technically last-gen models that are only marginally different from their successors. We'll update this guide as we get more things to test.Third, all of these picks come in various configurations, which offer more or less power for higher or lower prices. If you want something bigger, stronger, or cheaper, you can usually adjust accordingly to find the model that hits your particular sweet spot.

With all of that out of the way, here are our favorite laptops on the market today.Update (5/26/15): We've refreshed all of our picks to reflect their most recent models. We've also added a new business laptop entry, with Lenovo ThinkPad T450s making way for its follow-up, the ThinkPad T460. There are a couple caveats worth noting, though. First, unless it's an emergency, we advise holding off on buying any MacBook until Apple formally introduces new models in the coming months. Second, as we've noted before, Toshiba is exiting the consumer PC business, meaning it may not be long until our current Chromebook pick goes out of stock. If and when that happens, our runner-up is the new Acer Chromebook 14, for which we'll have a review in the near future. The Surface Book is Microsoft’s way of distilling everything a Windows 10 machine can be into one attractive, powerful package. It looks great, it feels great, and it runs great. Best of all, it’s exciting. With its big, detachable display and utterly unique fulcrum hinge, it’s what a Surface Pro would be if it could actually stay on your lap. Turns out that's pretty nice.

Now that some of the early kinks have been patched out, nearly everything about the Surface Book screams high quality. Its silver magnesium finish is clean and professional. Its 13.5-inch, 3000x2000 touchscreen is sharp, vibrant, and responsive, with excellent viewing angles. It also uses a 3:2 aspect ratio instead of the usual 16:9, which is disorienting at first but gives webpages more room to breathe. (Though it does the opposite for full-screen video.) Both its keyboard and trackpad feel like the results of careful study and deliberation.Battery life is similarly tremendous, averaging around 12 or so hours per charge when used solely as a notebook. (But a meager 4 hours as a tablet.) There’s an included Surface Pen stylus that works wonderfully and snaps magnetically to the side of the display. And because this is a Microsoft laptop, you get a totally clean version of Windows 10 from the get-go.The Surface Book’s 2-in-1 abilities are less automatic. The screen runs fine on its own, but using a 13-inch tablet is always awkward. Actually getting it off is a little more involved a process than we’d like, and the screen can get a little wobbly when it is connected. It's noticeably top-heavy. More concerning is the gap that hinge creates between the display and the keyboard — it allows for more keyboard travel, but you can never totally close the Surface Book flat, which makes us a little paranoid about tossing it in a backpack.

Microsoft’s insistence on making hybrids a thing is admirable, but it continues to be the root of most Surface devices’ problems. While it’s nice to have the option, it’s hard not to think of how much more refined the Surface Book would be if it didn’t try so hard to be everything at once. Still, for what it’s going for, it’s the best there is.We’ve linked to the base Surface Book here, which includes the latest (sixth-gen, or “Skylake”) Intel Core i5 processor, 8GB of RAM, and 128GB of solid state drive storage. It’s swift and smooth either way, but naturally it gets more capable (and has more storage) the higher you go up the price bracket.The top options include a discrete GPU — a separate graphics processor (here from Nvidia) that’s built right into the keyboard, which applications can tap into instead draining the one that’s integrated with Intel’s chipset. In layman’s terms, that lets the laptop do more, and it makes things go faster.But it’ll cost you. Which gets us to the device's biggest drawback: It ain’t cheap. It starts at $1,500, and while much of the device is sufficiently “premium,” the abundance of cheaper-yet-still-capable Windows machines will probably keep the Surface Book a niche machine for the time being. (On the other hand, it's not hard to imagine Apple’s next MacBook Pro costing a similar amount.) Nevertheless, if you have the cash, Microsoft’s first laptop is an impressive one.

The MacBook Pro is the best laptop Apple makes. Saying it’s good is the closest a laptop-related opinion comes to an objective truth. It’s been a wonderful mix of performance, portability, and build quality for several years now; everyone’s said as much; and it still is today. A refresh is long overdue, it continues to be a great mainstream notebook.We’re recommending the entry-level 13-inch model here, which is a class below its 15-inch sibling in terms of power, but is also hundreds cheaper.For now, its 2560x1600 IPS display is still vivid, clear, and bright, even if its not as eye-popping as it was in 2012. Its fifth-gen, 2.7GHz Core i5 processor is technically a year old, but along with 8GB of RAM and a capable (128GB and up) SSD, it’s still plenty fast and efficient.That’s in large part due to Apple’s Mac OS, which is still clean and easy to pick up. Its battery life is also great, usually getting 10 or 11 hours per charge. There’s little here that you can’t do comfortably, and for a long time.Using the MacBook Pro’s blend of glass and aluminum is still a treat, too, but you’d have a hard time telling it apart from the model that was released three years ago. It’s getting stale, and Windows devices with similar aims have gotten slimmer and lighter in that time. Thankfully, there are still lots of ports onboard, and the keyboard here is still one of the best in existence.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 31-05-2018 à 11h44

 Akku FUJITSU Lifebook S6231 akkus-laptop.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Die verbauten High-End-Prozessoren werden sowohl im S7 als auch im S7 edge von 4 Gigabyte LPDDR4-RAM und schnellem Flash-Speicher (32 oder 64 Gigabyte) flankiert. Dank eines in diesem Jahr wieder zum Einsatz kommenden microSD-Kartenslots kann der interne Speicher außerdem bei Bedarf um bis zu 200 Gigabyte erweitert werden.Die neue Hauptkamera der S7 Reihe bezeichnet Samsung als „Dual Pixel Camera“. Das Kameramodul ragt nun nicht mehr so deutlich aus der Rückseite heraus und verfügt über einen besonders lichtempfindlichen 12 Megapixel Sensor, bei dem einzelne Pixel 1,4 µm groß sind. Das soll dazu führen, dass die S7-Modelle die besten Bilder in der Historie der Galaxy-S-Reihe knipsen und auch bessere Ergebnisse abliefern als das Apple iPhone 6s Plus. Bei der Frontkamera vertraut der Hersteller auf einen 5 Megapixel Sensor.

Bei all der modernen Technik, die Samsung in seine neuen Smartphones packt, mutet es allerdings seltsam an, dass beide S7-Modelle über einen normalen Micro-USB-Anschluss und keinen reversibel ansteckbaren USB Typ-C Port verfügen. Samsung begründet diese Entscheidung mit Pragmatismus: Nur so sei zu gewährleisten, dass fast überall ein geeignetes Ladekabel gefunden werden kann. Wer ganz auf Kabel verzichten möchte, der kann das S7 und das S7 edge auch wieder kabellos aufladen. Das gelingt mit demselben Standard, der auch schon bei den Vorgängermodellen zum Einsatz kam, sodass alte Ladegeräte weiter funktionieren.Samsung Galaxy S7 edge: Anders als das kleinere S7 verfügt die Edge-Variante über einen großen 3600-mAh-Akku und einige zusätzliche Software-Features. Abschließend noch ein paar Worte zur Software: Samsung installiert auf dem S7 und dem S7 edge Android 6.0.1 Marshmallow inklusive der hauseigenen TouchWiz-Oberfläche in der neuesten Iteration vor. Das entspricht im Grunde dem, was auch Besitzer eines der Galaxy S6 Modelle seit kurzem auf ihrem Smartphone zu sehen bekommen. Außerdem werden wie schon im Vorjahr Microsofts Office-Apps gleich mitgeliefert. Nur das S7 edge wartet aufgrund seines gebogenen Displays mit einigen Sonderfunktionen auf. So lassen sich beispielsweise verschiedene Zusatzinformationen oder Shortcuts auf dem seitlichen Display-Streifen darstellen.

Samsung will keine Zeit verlieren, wenn es darum geht, die neuen Galaxy-Flaggschiffe auf den Markt zu bringen. Bereits ab dem 11. März 2016 sollen sowohl das Galaxy S7 als auch das Galaxy S7 edge weltweit ausgeliefert werden. Interessenten werden dann zwischen den Farbvarianten Dunkelblau, Weiß und Gold wählen können. Etwas später soll außerdem noch eine silberne Version angeboten werden. Offizielle Preisangaben liegen zu beiden Smartphones im Augenblick noch nicht vor, laut diverser Onlineshop startet das S7 aber bei rund 700, das S7 edge bei rund 800 Euro.HP hat zum Auftakt des Mobile World Congress 2016 das Elite x3 vorgestellt. Es handelt sich dabei um ein edles Windows 10 Mobile Smartphone der Oberklasse, das mit modernster Ausstattung und einem knapp 6 Zoll großen QHD-Display aufwartet, jedoch vorrangig für den Geschäftskundenmarkt entwickelt wurde. Dank der Continuum-Funktion von Microsofts Mobil-Plattform und innovativen Accessoires könnte das Elite x3 den Arbeitsplatz der Zukunft repräsentieren.

HP stellt heute im Rahmen des Mobile World Congress 2016 sein erstes Windows 10 Mobile Smartphone vor, das HP Elite x3. Wie die Gerüchteküche bereits munkelte, will der US-Computerhersteller mit dem Gerät ganz gezielt den Enterprise-Sektor ansprechen. Das Elite x3 soll durch hervorragende Leistung und elegantes Design kombiniert mit Windows 10 Mobile und praktischem Zubehör eine neue Art der Computernutzung ermöglichen.In Zusammenarbeit mit Microsoft und inspiriert durch die Continuum-Funktion von Windows 10 hat sich HP darangemacht, ein Smartphone zu bauen, das alles mitbringt, was für den modernen Arbeitsplatz nötig ist. Das Elite x3 an sich ist ein absolutes High-End-Phablet mit 5,96 Zoll großem AMOLED-Display, das mit 2560 x 1440 Pixel auflöst und durch Gorilla Glass 4 vor Kratzern und Stößen geschützt wird. Angetrieben wird das Gerät von dem neuen High-End-SoC Qualcomm Snapdragon 820, dem satte 4 Gigabyte LPDDR4-RAM und 64 Gigabyte Flash-Speicher zur Seite stehen.

Das Gehäuse des Elite x3 ist 7,8 Millimeter dünn und besteht überwiegend aus Kunststoff, bietet aber unterhalb des Displays eine Zierleiste aus Metall, hinter der sich das Soundsystem verbirgt, welches in Kooperation mit Bang & Olufsen entwickelt wurde. Außerdem ist das Chassis nach IP67-Zertifizierung gegen Staub beziehungsweise Spritzwasser geschützt und übersteht dank Militärstandard MIL-STD-810 sogar einen kurzen Tauchgang (bis zu 30 Minuten in bis zu 1 Meter Wassertiefe).Das 190 Gramm schwere Smartphone wartet auf der Frontseite mit Dual-Stereo-Lautsprechern, einem Iris-Scanner und einer 8-Megapixel-Kamera für Skype-Telefonate auf. Rückseitig befindet sich die 16-Megapixel-Hauptkamera und darunter ein Fingerabdrucksensor. Das Gerät bietet außerdem Dual-SIM-Unterstützung, einen microSD-Steckplatz für Karten mit bis zu 2 Terabyte Speicherkapazität und einen USB Typ-C Anschluss, der mit dem USB 3.0 Standard kompatibel ist. Abgerundet wird die sehr gute Hardware-Ausstattung durch ein LTE Cat. 6 Modem, Dual-Band-WLAN nach 802.11ac, aktive Geräuschunterdrückung sowie Wireless Charging (Qi und PMA Standard).

Da es sich beim Elite x3 um ein Gerät speziell für Business-Kunden handelt, müssen allerdings nicht nur die technischen Daten einem hohen Standard gerecht werden, sondern auch die Software. HP bietet zusammen mit Windows 10 Mobile somit unter anderem Hardware-basierte BitLocker-Verschlüsselung sowie Unterstützung für TPM 2.0 und VPN-SSL. Darüber hinaus arbeitet der Hersteller eng mit einigen Unternehmen zusammen, darunter Salesforce, deren App auf dem Elite x3 bereits vorinstalliert sein wird.Wie anhand der Spezifikationen schnell klar wird, ist das HP Elite x3 das bislang leistungsfähigste und ambitionierteste Windows 10 Mobile Produkt, wenngleich der Business-Fokus absolut im Vordergrund steht. HP hat sich jedoch nicht mit der Entwicklung des Smartphones alleine begnügt, sondern dazugehörig ein ganzes Ökosystem für den modernen, mobilen Arbeitsplatz konzipiert. Zusammen mit dem Elite x3 stellt der Hersteller also das HP Desk Dock sowie den HP Mobile Extender vor.Das Desk Dock ist eine kompakte, elegante Docking-Station speziell für das Elite x3, mit deren Hilfe sich das Gerät schnell und unkompliziert in einen nahezu vollwertigen Desktop-PC verwandeln lässt. Das Dock bietet einen USB-C und zwei USB-A Ports, einen Ethernet-Anschluss und unterstützt Rapid Charging. Die Verbindung zwischen dem Smartphone und einem externen Display wird drahtlos hergestellt.

Beim Blick auf dem Mobile Extender wird es schließlich noch einmal richtig interessant. Es handelt sich dabei um ein Gerät, das zusammen mit dem Elite x3 ein richtiges Mini-Notebook formt. Der Mobile Extender verfügt über ein 12,5 Zoll großes Display, das mit Full-HD auflöst, sowie einen 4-Zellen-Akku, bringt 1 Kilogramm auf die Waage und verfügt außerdem über drei USB Typ-C Anschlüsse, einen Micro-HDMI-Port und einen Kopfhöreranschluss. Genau wie ein gewöhnliches Notebook bringt es zudem eine Tastatur, ein Trackpad und eigene Lautsprecher mit, im Gegensatz zu einem normalen Laptop fehlen aber sämtliche Innereien wie Prozessor, RAM und ähnliches. Die Rechenleistung stelltallein das Elite x3 zur Verfügung, die Verbindung zum Mobile Extender funktioniert wie bei Dock plus externer Monitor über Continuum.Zweifellos hat HP mit dem Elite x3 ein fortschrittliches Smartphone mit innovativen Extras entwickelt, dessen Erfolg aber schlussendlich auch davon abhängen wird, wie sich Windows 10 und vor allem Windows 10 Mobile am Markt durchsetzen können. Der Hersteller istsich daher selbst noch nicht ganz schlüssig darüber, ob das Konzept hinter dem Produkt tatsächlich aufgehen wird. Laut offiziellen Angaben ist das Interesse am Elite x3 und dem damit verbundenen Ökosystem aber aus Unternehmenskreisen derzeit sehr groß.

HP will das Elite x3 zusammen mit den passenden Accessoires im Sommer 2016 auf den Markt bringen. Einen exakten Termin für den Marktstart sowie einen konkreten Preis für das Smartphone und die Zubehörartikel will der US-Konzern erst zu einem späteren Zeitpunkt bekannt geben.Huawei hat im Rahmen des Mobile World Congress 2016 seinen ersten PC vorgestellt. Das MateBook ist ein elegantes Windows 10 Tablet mit 12 Zoll großem Display, das sich dank passendem Tastatur-Cover auch problemlos mit Microsofts Surface-Produkten vergleichen lässt. Dementsprechend wartet das Gerät mit einem aktuellen Intel Core m Prozessor, bis zu 8 Gigabyte RAM und 512 Gigabyte SSD sowie Fingerabdrucksensor auf. Außerdem wird Stifteingabe unterstützt.

Huawei, bislang vor allem als Smartphone-Hersteller bekannt und mittlerweile die drittgrößte Kraft weltweit in diesem Geschäftsfeld, hat sich dazu entschlossen, in den PC-Markt einzusteigen. Im Zuge des Auftakts zum Mobile World Congress 2016 stellte das chinesische Unternehmen das MateBook vor, ein Surface-ähnliches 2-in-1-Gerät mit Windows 10.Das MateBook, über das in den vergangenen Wochen bereits einige Spekulationen zu lesen waren, ist der erste Versuch Huaweis die Erfahrungen als Smartphone-Hersteller in die Entwicklung eines Mobil-PCs einfließen zu lassen. Wie die aktuellen Smartphone-Modelle der Mate-Reihe verfügt auch das Windows-Tablet über ein Metallgehäuse, einen Fingerabdrucksensor und ein lüfterloses Design. Realisiert wird letzteres durch die Verwendung eines stromsparenden Intel Core m Prozessors der aktuellen Generation (Skylake).Besonders stolz geben sich die Chinesen bezüglich des 12 Zoll großen IPS-Displays ihres ersten PCs. Die Ränder um den Touchscreen sind recht schmal gehalten, die Bildschirmauflösung beträgt hohe 2160 x 1440 Pixel und die Farbraumabdeckung liegt bei 85 Prozent, was für scharfe, farbintensive Bilder sorgen sollte. Über den rückseitig verbauten, sehr schnell reagierenden Fingerabdrucksensor wird außerdem das Windows Hello Feature von Windows 10 unterstützt. Über dem Display sitzt außerdem eine Webcam.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 31-05-2018 à 04h59

 Akku Dell 1J989 akkus-laptop.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Abschließend sollte nicht unerwähnt bleiben, dass Microsoft es mit Erscheinen des aktuellen Builds auch Schülern, Studenten und Lehrern, die eine Education-Version von Windows 10 im Einsatz haben, ermöglicht, am Windows Insider Programm teilzunehmen.Bezüglich des ersten Redstone-Ausgabe von Windows 10 Mobile muss zunächst einmal gesagt werden, dass sich nur Insider mit einem Lumia 950, Lumia 950 XL oder einem brandneuen Lumia 650 an eine Installation wagen sollten. Microsoft hatte ursprünglich zwar auch das kleine Lumia 550 unterstützt, seit Verfügbarkeit des Builds haben aber diverse Insider im Zusammenhang mit diesem Modell über Probleme geklagt.Was die Liste der Neuerungen von Windows 10 Mobile Build 14267 anbelangt, sind viele Parallelen zur Desktop-Version zu erkennen. Microsoft hat Fehlerkorrekturen und diverse nicht näher spezifizierte Anpassungen unterhalb der Oberfläche vorgenommen. Zudem wurde auch für Smartphones der Browser Edge verbessert, die Nachrichten-App überarbeitet und die Musikerkennungsfunktion von Cortana einfacher zugänglich gemacht. Ebenso erwähnt das Windows-Team verbesserte Systemstabilität und Anpassungen am Aktualisierungsverhalten sowe den Animationen der Live Tiles auf dem Startbildschirm.

Nicht Microsoft, sondern die Webseite WinBeta berichtet darüber hinaus, dass Microsoft mit Build 14267 die Anzahl der maximal möglichen Hintergrund-Apps von 8 auf 16 erhöht hat. Auf Smartphones mit ausreichend RAM werden also ab sofort bis zu 16 Programme im Speicher gehalten („eingefroren“), um ein schnelles Fortsetzen der Nutzung zu ermöglichen. Länger nicht aufgerufene Hintergrund-Apps werden automatisch beendet.Das einzige bekannte Problem der aktuellen Windows 10 Mobile Preview - abgesehen von den Ungereimtheiten, die nachträglich exklusiv beim Lumia 550 entdeckt wurden - ist laut Microsoft die fehlende Unterstützung von Visual Voicemails. Smartphone-Nutzer können entsprechende Nachrichten allerdings manuell durch Anruf der Mobilbox abrufen.Sony hat zum Auftakt des Mobile World Congress 2016 für eine echte Überraschung gesorgt und die brandneue Flaggschiff-Smartphone-Reihe Xperia X angekündigt. Sie setzt sich aus den drei 5-Zoll-Modellen Xperia X, Xperia XA und Xperia X Performance zusammen, die mit Android 6.0 Marshmallow als Betriebssystem ausgeliefert werden. In Deutschland sollen ab Mai allerdings nur das Xperia X und das Xperia XA erhältlich sein.

Sony hat heute während seiner Pressekonferenz im Rahmen des Mobile World Congress (MWC) 2016 in Barcelona für eine kleine Überraschung gesorgt. Der japanische Elektronikkonzern stellte die brandneue Smartphone-Reihe Xperia X vor, zu der im Vorfeld nur wenige unkonkrete Hinweise durchgesickert waren. Ganz untypisch also für heutige Verhältnisse. Erstaunlicher ist auch, dass die Xperia X Reihe mit der seit Jahren etablierten Xperia Z Serie quasi gleichgesetzt wird. Das aktuelle Vorzeige-Smartphone der Japaner ist somit ab sofort das Xperia X, das von dem Premium-Mittelklasse-Gerät Xperia XA flankiert wird. Auf einigen internationalen Märkten – nicht aber in Deutschland! – wird außerdem noch das Xperia X Performance erscheinen, das Sonys bislang leistungsstärkstes Smartphone verkörpert.

Sony hat sich bei der Entwicklung der neuen Xperia X Reihe wie schon bei den Xperia Z5 Modellen auf die Kameratechnik konzentriert. Das Xperia X ähnelt dem Xperia Z5 zudem rein äußerlich sehr, wenngleich beim Gehäuse nun gänzlich auf Glas verzichtet wurde, überwiegend Aluminium zum Einsatz kommt und Ecken und Kanten nun runder wirken. Das Display des X ist zudem 5 Zoll statt 5,2 Zoll groß, löst aber erneut mit Full HD (1920 x 1080 Pixel) auf. Ebenfalls genau wie beim Xperia Z5 hat Sony beim Xperia X einen Fingerabdrucksensor in den am rechten Rand sitzenden An/Aus-Schalter integriert und auf die Rückseite eine Hauptkamera mit 23 Megapixel Sensor gepackt. Letztere soll allerdings im Vergleich zur Z5-Kamera technisch verbessert worden sein. Insbesondere der Autofokus soll jetzt noch schneller und zuverlässiger arbeiten. Auf der Vorderseite findet sich jetzt außerdem eine 13 Megapixel Kamera mit 22 Millimeter Weitwinkelobjektiv.

Angetrieben wird Sonys aktuelles Flaggschiff-Smartphone von einem Qualcomm Snapdragon 650, was bei Enthusiasten für Enttäuschung sorgen dürfte, zumal es sich dabei nur um ein Mittelklasse-SoC handelt. In anderen auf dem MWC 2016 angekündigten Flaggschiff-Smartphones, darunter etwa das LG G5, steckt der High-End-Chipsatz Qualcomm Snapdragon 820, der deutlich mehr Performance liefert als der Snapdragon 650. Nichtsdestotrotz sollte die Leistung des Prozessors für die allermeisten Anwender vollkommen ausreichen. Des Weiteren finden sich 3 Gigabyte RAM, 32 Gigabyte Flash-Speicher, ein 2620-mAh-Akku und ein microSD-Kartenslot im Smartphone-Chassis.Das Xperia X ist 156 Gramm leicht und 7,9 Millimeter dünn, unterstützt Quick Charge und wird mit einem dezent von Sony angepassten Android 6.0 Marshmallow ausgeliefert werden. Den Herstellerangaben nach soll das Smartphone Ende Mai 2016 für rund 600 Euro auf dem deutschen Markt erhältlich sein. Wie von früheren Xperia-Modellen gewohnt, werden Käufer zwischen mehreren Farboptionen wählen können, und zwar Schwarz, Weiß, Rosé-Gold und "Lime Gold".

Beim Xperia XA handelt es sich um eine abgespeckte, dafür aber auch deutlich günstigere Variation des Xperia X, das in die Premium-Mittelklasse eingeordnet werden kann. Das Xperia XA wird Sony Ende Mai 2016 in exakt denselben Farben wie das neue Flaggschiff zum Preis von rund 300 Euro anbieten. Das Display des Xperia XA ist ebenfalls 5 Zoll groß, löst aber nur mit HD (1280 x 720 Pixel) auf. Der Hersteller macht darauf aufmerksam, dass die Ränder links und rechts vom Bildschirm besonders schmal ausfallen und das schützende Glas über dem Panel zu den Seiten hin leicht abgerundet ist. Im Inneren des XA-Gehäuses steckt der Mediatek-Prozessor Helio P10, der noch etwas langsamer rechnet als der Snapdragon 650 des Xperia X. Hinzu gesellen sich 2 Gigabyte RAM und 16 Gigabyte Flash-Speicher, ein microSD-Kartenslot sowie ein 2300-mAh-Akku. Bei der rückseitigen Hauptkamera verwendet Sony hier einen 13 Megapixel Sensor, der nicht auf den intelligenten Autofokus des X zurückgreifen kann. Die Weitwinkel-Kamera auf der Frontseite löst mit 8 Megapixel auf.

Die Riege der Sony-Neuvorstellungen des heutigen Tages wird komplettiert durch das Xperia X Performance, das der eigentliche Star der Xperia X Reihe ist. Das X Performance wartet nämlich in etwa mit der Ausstattung auf, die Anfang 2016 von einem High-End-Smartphone erwarten werden darf. Jedoch wird das Modell vorerst hierzulande nicht erhältlich sein. Das Xperia X Performance hat sehr viel mit dem Xperia X gemein. Das beginnt beim Aussehen und endet bei den allermeisten Ausstattungsmerkmalen. Die wesentlichen Unterschiede sind somit das nun 9 Millimeter dicke Chassis, der 2700-mAh-Akku und - besonders wichtig - der brandneue Qualcomm-Prozessor Snapdragon 820. Davon absehen erhalten Käufer des X Performance außerhalb Deutschlands ebenfalls auf ein 5 Zoll großes Display mit Full-HD Auflösung, eine 23 Megapixel Hauptkamera mit schnellem Autofokus, 32 Gigabyte Flash-Speicher und 3 Gigabyte RAM.Die Zeit der Leaks ist vorüber. Samsung hat heute Abend mit dem Galaxy S7 und dem Galaxy S7 edge seine Flaggschiff-Smartphones des Jahres 2016 enthüllt. Die beiden Android 6.0 Marshmallow Geräte sind zwar nicht ganz so aufsehenerregend wie das LG G5, sie zählen aber zweifellos zum derzeit Besten der Branche.

Monatelang haben Spekulationen und Leaks rund um Samsungs 2016er Galaxy S Line-up die Schlagzeilen dominiert. Jetzt ist endlich Schluss mit dem Ratespiel. Samsung hat auf einem großen Unpacked-Event zum Auftakt des Mobile World Congress 2016 in Barcelona das Galaxy S7 und das Galaxy S7 edge offiziell angekündigt. Der südkoreanische Elektronikriese hat die Enthüllung seiner neuesten Flaggschiff-Smartphones in gewohnt pompöser Manier inszeniert. Mit Hilfe des Virtual Reality Headsets Gear VR konnten sich die Event-Besucher einen ersten Eindruck von den Geräten machen. Wie die durchgesickerten Informationen der letzten Wochen bereits verrieten, hat Samsung das bekannte Industriedesign des Galaxy S6 vom vergangenen Jahr weitgehend übernommen, allerdings diverse Detailverbesserungen beziehungsweise -anpassungen vorgenommen. Die Geräte haben jetzt eine gewölbte Rückseite und stärker abgerundete Ecken und Kanten .Zudem sind sie nach IP68 wasserabweisend und staubgeschützt. Davon abgesehen verfügt die Galaxy S7 Reihe über neue Kameratechnik und gehört wie von den Samsung-Flaggschiffen erwartet werden darf zum Leistungsstärksten, das derzeit im Android-Lager zu finden ist.

Das Galaxy S7 ist das kleinere Smartphone unter den beiden Samsung-Neuvorstellungen. Es besitzt ein 5,1 Zoll großes Super AMOLED Display mit der QHD-Auflösung von 2560 x 1440 Pixel, was eine Bildpunktdichte von 577 ppi ergibt. Das größere Samsung Galaxy S7 edge hingegen wartet mit einem 5,5 Zoll großen Super AMOLED QHD-Display (534 ppi) auf, das sich wie schon beim Vorgänger Galaxy S6 edge links und rechts gewissermaßen um die Gehäusekante wölbt.Samsung Galaxy S7: Die neue S7 Reihe bietet fortschrittlichste SoC-Technologie und die Rückkehr von microSD-Kartenslot sowie wasserdichtem Gehäuse. Abgesehen von der Bildschirmgröße und den daraus resultierenden Gehäusemaßen setzt Samsung bei beiden Galaxy S7 Modellen fast exakt dieselbe Technik ein. Einzig zusätzliches Unterscheidungsmerkmal ist die Kapazität des fest verbauten Akkus. Im S7 steckt ein 3000-mAh-Energiespeicher, während es im S7 edge eine 3600-mAh-Batterie ist. Beide Smartphones werden in der hierzulande erscheinenden Modellvariante von einem neuen, nicht näher spezifizierten Octa-Core-Prozessor mit einer maximalen Taktrate von 2,3 Gigahertz angetrieben. Sehr wahrscheinlich handelt es sich dabei um den Samsung Exynos 8890, der im fortschrittlichen 14-nm-Verfahren gefertigt wird. Um die Temperaturen des SoC auch unter hoher Last möglichst niedrig und die Performance damit möglichst hoch zu halten, verbaut Samsung zur Kühlung eine mit Wasser gefüllte Heatpipe. In einigen Regionen außerhalb Europas werden die Südkoreaner die Smartphones auch mit einem ebenfalls nicht exakt benannten Qualcomm-Chipsatz anbieten. Bei diesem handelt es sich nach derzeitigem Informationsstand um den Snapdragon 820.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 31-05-2018 à 04h53

 Akku Lenovo FRU 42T4817 akkus-laptop.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Abschließend sollte nicht unerwähnt bleiben, dass Microsoft es mit Erscheinen des aktuellen Builds auch Schülern, Studenten und Lehrern, die eine Education-Version von Windows 10 im Einsatz haben, ermöglicht, am Windows Insider Programm teilzunehmen.Bezüglich des ersten Redstone-Ausgabe von Windows 10 Mobile muss zunächst einmal gesagt werden, dass sich nur Insider mit einem Lumia 950, Lumia 950 XL oder einem brandneuen Lumia 650 an eine Installation wagen sollten. Microsoft hatte ursprünglich zwar auch das kleine Lumia 550 unterstützt, seit Verfügbarkeit des Builds haben aber diverse Insider im Zusammenhang mit diesem Modell über Probleme geklagt.Was die Liste der Neuerungen von Windows 10 Mobile Build 14267 anbelangt, sind viele Parallelen zur Desktop-Version zu erkennen. Microsoft hat Fehlerkorrekturen und diverse nicht näher spezifizierte Anpassungen unterhalb der Oberfläche vorgenommen. Zudem wurde auch für Smartphones der Browser Edge verbessert, die Nachrichten-App überarbeitet und die Musikerkennungsfunktion von Cortana einfacher zugänglich gemacht. Ebenso erwähnt das Windows-Team verbesserte Systemstabilität und Anpassungen am Aktualisierungsverhalten sowe den Animationen der Live Tiles auf dem Startbildschirm.

Nicht Microsoft, sondern die Webseite WinBeta berichtet darüber hinaus, dass Microsoft mit Build 14267 die Anzahl der maximal möglichen Hintergrund-Apps von 8 auf 16 erhöht hat. Auf Smartphones mit ausreichend RAM werden also ab sofort bis zu 16 Programme im Speicher gehalten („eingefroren“), um ein schnelles Fortsetzen der Nutzung zu ermöglichen. Länger nicht aufgerufene Hintergrund-Apps werden automatisch beendet.Das einzige bekannte Problem der aktuellen Windows 10 Mobile Preview - abgesehen von den Ungereimtheiten, die nachträglich exklusiv beim Lumia 550 entdeckt wurden - ist laut Microsoft die fehlende Unterstützung von Visual Voicemails. Smartphone-Nutzer können entsprechende Nachrichten allerdings manuell durch Anruf der Mobilbox abrufen.Sony hat zum Auftakt des Mobile World Congress 2016 für eine echte Überraschung gesorgt und die brandneue Flaggschiff-Smartphone-Reihe Xperia X angekündigt. Sie setzt sich aus den drei 5-Zoll-Modellen Xperia X, Xperia XA und Xperia X Performance zusammen, die mit Android 6.0 Marshmallow als Betriebssystem ausgeliefert werden. In Deutschland sollen ab Mai allerdings nur das Xperia X und das Xperia XA erhältlich sein.

Sony hat heute während seiner Pressekonferenz im Rahmen des Mobile World Congress (MWC) 2016 in Barcelona für eine kleine Überraschung gesorgt. Der japanische Elektronikkonzern stellte die brandneue Smartphone-Reihe Xperia X vor, zu der im Vorfeld nur wenige unkonkrete Hinweise durchgesickert waren. Ganz untypisch also für heutige Verhältnisse. Erstaunlicher ist auch, dass die Xperia X Reihe mit der seit Jahren etablierten Xperia Z Serie quasi gleichgesetzt wird. Das aktuelle Vorzeige-Smartphone der Japaner ist somit ab sofort das Xperia X, das von dem Premium-Mittelklasse-Gerät Xperia XA flankiert wird. Auf einigen internationalen Märkten – nicht aber in Deutschland! – wird außerdem noch das Xperia X Performance erscheinen, das Sonys bislang leistungsstärkstes Smartphone verkörpert.

Sony hat sich bei der Entwicklung der neuen Xperia X Reihe wie schon bei den Xperia Z5 Modellen auf die Kameratechnik konzentriert. Das Xperia X ähnelt dem Xperia Z5 zudem rein äußerlich sehr, wenngleich beim Gehäuse nun gänzlich auf Glas verzichtet wurde, überwiegend Aluminium zum Einsatz kommt und Ecken und Kanten nun runder wirken. Das Display des X ist zudem 5 Zoll statt 5,2 Zoll groß, löst aber erneut mit Full HD (1920 x 1080 Pixel) auf. Ebenfalls genau wie beim Xperia Z5 hat Sony beim Xperia X einen Fingerabdrucksensor in den am rechten Rand sitzenden An/Aus-Schalter integriert und auf die Rückseite eine Hauptkamera mit 23 Megapixel Sensor gepackt. Letztere soll allerdings im Vergleich zur Z5-Kamera technisch verbessert worden sein. Insbesondere der Autofokus soll jetzt noch schneller und zuverlässiger arbeiten. Auf der Vorderseite findet sich jetzt außerdem eine 13 Megapixel Kamera mit 22 Millimeter Weitwinkelobjektiv.

Angetrieben wird Sonys aktuelles Flaggschiff-Smartphone von einem Qualcomm Snapdragon 650, was bei Enthusiasten für Enttäuschung sorgen dürfte, zumal es sich dabei nur um ein Mittelklasse-SoC handelt. In anderen auf dem MWC 2016 angekündigten Flaggschiff-Smartphones, darunter etwa das LG G5, steckt der High-End-Chipsatz Qualcomm Snapdragon 820, der deutlich mehr Performance liefert als der Snapdragon 650. Nichtsdestotrotz sollte die Leistung des Prozessors für die allermeisten Anwender vollkommen ausreichen. Des Weiteren finden sich 3 Gigabyte RAM, 32 Gigabyte Flash-Speicher, ein 2620-mAh-Akku und ein microSD-Kartenslot im Smartphone-Chassis.Das Xperia X ist 156 Gramm leicht und 7,9 Millimeter dünn, unterstützt Quick Charge und wird mit einem dezent von Sony angepassten Android 6.0 Marshmallow ausgeliefert werden. Den Herstellerangaben nach soll das Smartphone Ende Mai 2016 für rund 600 Euro auf dem deutschen Markt erhältlich sein. Wie von früheren Xperia-Modellen gewohnt, werden Käufer zwischen mehreren Farboptionen wählen können, und zwar Schwarz, Weiß, Rosé-Gold und "Lime Gold".

Beim Xperia XA handelt es sich um eine abgespeckte, dafür aber auch deutlich günstigere Variation des Xperia X, das in die Premium-Mittelklasse eingeordnet werden kann. Das Xperia XA wird Sony Ende Mai 2016 in exakt denselben Farben wie das neue Flaggschiff zum Preis von rund 300 Euro anbieten. Das Display des Xperia XA ist ebenfalls 5 Zoll groß, löst aber nur mit HD (1280 x 720 Pixel) auf. Der Hersteller macht darauf aufmerksam, dass die Ränder links und rechts vom Bildschirm besonders schmal ausfallen und das schützende Glas über dem Panel zu den Seiten hin leicht abgerundet ist. Im Inneren des XA-Gehäuses steckt der Mediatek-Prozessor Helio P10, der noch etwas langsamer rechnet als der Snapdragon 650 des Xperia X. Hinzu gesellen sich 2 Gigabyte RAM und 16 Gigabyte Flash-Speicher, ein microSD-Kartenslot sowie ein 2300-mAh-Akku. Bei der rückseitigen Hauptkamera verwendet Sony hier einen 13 Megapixel Sensor, der nicht auf den intelligenten Autofokus des X zurückgreifen kann. Die Weitwinkel-Kamera auf der Frontseite löst mit 8 Megapixel auf.

Die Riege der Sony-Neuvorstellungen des heutigen Tages wird komplettiert durch das Xperia X Performance, das der eigentliche Star der Xperia X Reihe ist. Das X Performance wartet nämlich in etwa mit der Ausstattung auf, die Anfang 2016 von einem High-End-Smartphone erwarten werden darf. Jedoch wird das Modell vorerst hierzulande nicht erhältlich sein. Das Xperia X Performance hat sehr viel mit dem Xperia X gemein. Das beginnt beim Aussehen und endet bei den allermeisten Ausstattungsmerkmalen. Die wesentlichen Unterschiede sind somit das nun 9 Millimeter dicke Chassis, der 2700-mAh-Akku und - besonders wichtig - der brandneue Qualcomm-Prozessor Snapdragon 820. Davon absehen erhalten Käufer des X Performance außerhalb Deutschlands ebenfalls auf ein 5 Zoll großes Display mit Full-HD Auflösung, eine 23 Megapixel Hauptkamera mit schnellem Autofokus, 32 Gigabyte Flash-Speicher und 3 Gigabyte RAM.Die Zeit der Leaks ist vorüber. Samsung hat heute Abend mit dem Galaxy S7 und dem Galaxy S7 edge seine Flaggschiff-Smartphones des Jahres 2016 enthüllt. Die beiden Android 6.0 Marshmallow Geräte sind zwar nicht ganz so aufsehenerregend wie das LG G5, sie zählen aber zweifellos zum derzeit Besten der Branche.

Monatelang haben Spekulationen und Leaks rund um Samsungs 2016er Galaxy S Line-up die Schlagzeilen dominiert. Jetzt ist endlich Schluss mit dem Ratespiel. Samsung hat auf einem großen Unpacked-Event zum Auftakt des Mobile World Congress 2016 in Barcelona das Galaxy S7 und das Galaxy S7 edge offiziell angekündigt. Der südkoreanische Elektronikriese hat die Enthüllung seiner neuesten Flaggschiff-Smartphones in gewohnt pompöser Manier inszeniert. Mit Hilfe des Virtual Reality Headsets Gear VR konnten sich die Event-Besucher einen ersten Eindruck von den Geräten machen. Wie die durchgesickerten Informationen der letzten Wochen bereits verrieten, hat Samsung das bekannte Industriedesign des Galaxy S6 vom vergangenen Jahr weitgehend übernommen, allerdings diverse Detailverbesserungen beziehungsweise -anpassungen vorgenommen. Die Geräte haben jetzt eine gewölbte Rückseite und stärker abgerundete Ecken und Kanten .Zudem sind sie nach IP68 wasserabweisend und staubgeschützt. Davon abgesehen verfügt die Galaxy S7 Reihe über neue Kameratechnik und gehört wie von den Samsung-Flaggschiffen erwartet werden darf zum Leistungsstärksten, das derzeit im Android-Lager zu finden ist.

Das Galaxy S7 ist das kleinere Smartphone unter den beiden Samsung-Neuvorstellungen. Es besitzt ein 5,1 Zoll großes Super AMOLED Display mit der QHD-Auflösung von 2560 x 1440 Pixel, was eine Bildpunktdichte von 577 ppi ergibt. Das größere Samsung Galaxy S7 edge hingegen wartet mit einem 5,5 Zoll großen Super AMOLED QHD-Display (534 ppi) auf, das sich wie schon beim Vorgänger Galaxy S6 edge links und rechts gewissermaßen um die Gehäusekante wölbt.Samsung Galaxy S7: Die neue S7 Reihe bietet fortschrittlichste SoC-Technologie und die Rückkehr von microSD-Kartenslot sowie wasserdichtem Gehäuse. Abgesehen von der Bildschirmgröße und den daraus resultierenden Gehäusemaßen setzt Samsung bei beiden Galaxy S7 Modellen fast exakt dieselbe Technik ein. Einzig zusätzliches Unterscheidungsmerkmal ist die Kapazität des fest verbauten Akkus. Im S7 steckt ein 3000-mAh-Energiespeicher, während es im S7 edge eine 3600-mAh-Batterie ist. Beide Smartphones werden in der hierzulande erscheinenden Modellvariante von einem neuen, nicht näher spezifizierten Octa-Core-Prozessor mit einer maximalen Taktrate von 2,3 Gigahertz angetrieben. Sehr wahrscheinlich handelt es sich dabei um den Samsung Exynos 8890, der im fortschrittlichen 14-nm-Verfahren gefertigt wird. Um die Temperaturen des SoC auch unter hoher Last möglichst niedrig und die Performance damit möglichst hoch zu halten, verbaut Samsung zur Kühlung eine mit Wasser gefüllte Heatpipe. In einigen Regionen außerhalb Europas werden die Südkoreaner die Smartphones auch mit einem ebenfalls nicht exakt benannten Qualcomm-Chipsatz anbieten. Bei diesem handelt es sich nach derzeitigem Informationsstand um den Snapdragon 820.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 31-05-2018 à 04h46


|<< <<<  1  | 2 |  3   4   5   6   7   8   9   10   11   12  >>> >>|


SYNDICATION
 
Fil RSS 2.0
Ajouter à NetVibes
Ajouter à Google
Ajouter à Yahoo
Ajouter à Bloglines
Ajouter à Technorati
http://www.wikio.fr
 

Allzic en direct

Liens Commerciaux
L'information à Lyon
Retrouvez toute l'actu lyonnaise 24/24h 7/7j !


L'information à Annecy
Retrouvez toute l'actu d'Annecy 24/24h 7/7j !


L'information à Grenoble
Retrouvez toute l'actu de Grenoble 24/24h 7/7j !


Application Restaurant
Restaurateurs, demandez un devis pour votre application iPhone


Fete des Lumières
Fête des lumières : vente de luminaires, lampes, ampoules, etc.


Diffuseur
Acheter un diffuseur d'huiles essentielles

Votre publicité ici ?
  Blog créé le 17-02-2018 à 08h39 | Mis à jour le 02-06-2018 à 11h13 | Note : Pas de note