Logo Allmyblog
Logo Allmyblog
Lien de l'article    

PCAKKU288

Contacter l'auteur de ce blog

5 DERNIERS ARTICLES
- Akku Toshiba satellite l100 pcakku-kaufen.com
- Akku Toshiba qosmio g50 pcakku-kaufen.com
- Akku Dell Latitude E6530 topakku.com
- Akku Dell XPS 17 topakku.com
- Dell Latitude E5420 Battery all-laptopbattery.com
Sommaire

CALENDRIER
LunMarMerJeuVenSamDim
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031
<< Octobre >>

BLOGS FAVORIS
Ajouter pcakku288 à vos favoris
 Dell Latitude D830 Battery all-laptopbattery.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

These wireless networking technologies consume battery power. You can disable both by using Airplane mode. Click the Wi-Fi icon in the taskbar and then click the Airplane mode button. You can also disable only Wi-Fi by clicking the Wi-Fi button on the taskbar Wi-Fi menu. To disable Bluetooth, go to Settings > Devices > Bluetooth & other devices and toggle off the switch for Bluetooth.Constantly checking for new email messages can drain your battery. So, tell Windows to check less frequently to extend the life of your battery. Go to Settings > Accounts > Email & app accounts. Click on your account, click the Manage button and then for Download new content, switch it from as items arrive to every 30 minutes, hourly or manually and then click Done.If you purchased an HP laptop recently, it could be subject to a flaw that could cause its battery to overheat and catch fire.

HP said on Thursday that it’s commencing a battery recall for the company’s notebooks and mobile workstations, including the HP Probook 64x, HP x360 310 G2, HP Envy m6, and others. The affected laptops were sold worldwide between December 2015 and December 2017. Affected batteries were also sold as accessories during the period.According to HP, the batteries in question “have the potential to overheat” after use. In some cases, that overheating could cause the batteries to become unstable and catch fire. HP also warned that the batteries could be a “burn hazard to customers.”The PC maker didn’t say in a support page posted to its website how many units are affected in the recall. However, the U.S. Consumer Product Safety Commission (CPSC) said in its own statement that “about 50,o00” units sold in the U.S. are at risk. Nearly 3,000 more units sold in Canada could also be a problem. According to the CPSC, it has identified eight cases of the batteries “overheating, melting, or charring.” One person suffered a first-degree burn from the battery and three others had property damage totaling $4,500.

HP has created a support page where its laptop owners can see whether their units are at risk of overheating. If owners discover they’re subject to the recall, HP will send them a free battery replacement and help them get it safely swapped out.“HP’s primary concern is for the safety of our customers,” the company wrote on its support page. “HP is proactively notifying customers, and will provide replacement battery services for each verified, eligible battery, at no cost.”At some point in your laptop's life, the battery is going to get worse and worse until it doesn't work anymore. This week on the Tom's Guide forums, one user asked for help in finding the best battery replacement when that dreaded day comes.mhcwei writes, "I have a Dell Inspiron 15R 5537 laptop, and I need a new battery. Dell told me it [the battery] is 65 Wh 6 cells. Any suggestion[s]?"

Well, mhcwei, you actually did most of the work already. You know the model as well as the kind of battery inside the laptop. After doing a little digging, I found that you can purchase a replacement battery from Dell itself. It's a 11.1v, 65-WHr, six-cell primary lithium-ion battery that costs $57.87, and it's labeled as compatible with your Inspiron 15R 5537. For reference, WHr (watt hours) equates to the battery capacity, so the more the better.There is also a cheaper, $29.99 model on Amazon. However, we cannot vouch for that battery, because we haven't tested it. It's safer to recommend buying from the company that sold you the laptop. In mhcwei's case, I went directly to the Dell support site and typed in the laptop's service tag, which you can find on the back/bottom of the chassis (there's also an option to automatically detect your PC). Once you're in, simply go to Parts & Accessories, then to Batteries. In this case, two batteries showed up, so you'd simply pick the battery that's more in your price range.

Other laptop companies may have similar systems set up, but if yours doesn't, you should call the manufacturer directly and see if you can coordinate a battery purchase from them. If they don't sell the battery, then ask them about the WHr, amount of cells and voltage of the one you have.Then, type those numbers into Google (or your search engine/online store of choice) and ensure that whichever battery you come across states the exact names of the laptops it's compatible with. From there, check out if the seller is legitimate by looking at seller ratings and reviews.Lastly, if you suspect that your battery isn't going to last you that long, I suggest buying a replacement as soon as you get a new laptop. This way, you won't have to scramble once it's time to make the swap.

Anyone considering a new laptop purchase for themselves or as a gift should keep in mind that while speed and design very important, a lot of people care about battery life above all else. After all, there's nothing worse than having your laptop shut down in the middle of an big meeting, while writing an important email or halfway through streaming the latest binge-worthy Netflix series.The good news is that laptops and two-in-one hybrids with 10 hours or more of battery life are now easy to find. That's thanks to improvements in Intel's Core i-series CPUs, as well as power and thermal management improvements in both Windows 10 and MacOSBased on the extensive battery testing conducted in the CNET Labs, these are the 25 PCs with the longest battery life scores over the previous year, from the fall of 2016 through now. This list includes Windows and MacOS laptops, Windows two-in-one hybrids, and Chromebooks running Google's Chrome OS. Not included are Android or iOS tablets.

New additions in this latest update include the Lenovo Yoga 920, which jumps to Intel's latest eighth-gen CPUs, as well as the latest MacBook Air, which received a small CPU update earlier in 2017. Note that Microsoft's recent Surface Book 2 has two separate batteries, one in its tablet half, another in the keyboard base. Together, we've run them for up to 17 hours, but our battery performance for that system has been inconsistent, and we're conducting further tests before considering it for this list. The full collection can be found here, with a breakout of the top laptops and their battery life scores below. We call on our laptops to do a lot of things, from playing videos to office work to web surfing to games. As a middle ground task that's not too easy and not too intense, the specific test used here streams a private video over Wi-Fi on an endless loop. Note that these scores reflect the specific configurations we tested, and that screen resolution and CPU choice are some of the major factors that affect battery life.

Regulators had thought that single lithium battery fires would be knocked down by the flame-retardant gas required in passenger airliner cargo holds. But tests conducted by the U.S. Federal Aviation Administration found the suppression systems can’t extinguish a battery fire that combines with other highly flammable material, such as the gas in an aerosol can or cosmetics commonly carried by travelers.“That could then cause an issue that would compromise the aircraft,” said Duane Pfund, international program coordinator at the U.S. Pipeline and Hazardous Materials Safety Administration, speaking Wednesday at an aviation safety forum in Washington. PHMSA regulates hazardous materials on airliners along with FAA.The research highlights the growing risks of lithium batteries, which are increasingly used to power everything from mobile phones to gaming devices. Bulk shipments of rechargeable lithium batteries have been banned on passenger planes.

The findings last year by the FAA prompted the government to advocate that the United Nations International Civil Aviation Organization call for a ban on electronic devices larger than a mobile phone in checked bags. That effort fell short, Pfund said.“One way or another, we have to deal with these hazards,” said Scott Schwartz, director of the Air Line Pilots Association’s hazardous goods program. ALPA, the largest pilots union in North America, is holding its annual safety conference.ALPA hasn’t taken a formal position on whether there should be a ban on lithium batteries in checked bags and some fear that many passengers would simply ignore it. At the very least, the union is seeking greater education campaigns so travelers are less likely to place spare batteries and electronics in their checked bags.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 12-10-2018 à 05h16

 Akku Samsung n148 pcakku-kaufen.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Mit dem Sonos One bringt das US-Elektronikunternehmen einen kompakten WLAN-Lautsprecher auf Basis des Play:1. Mit seinem warmen angenehmen Klang zählt der One zu den Top-WLAN-Lautsprechern dieser Preis- und Größenklasse. Typisch für WLAN-Boxen von Sonos: Über die hervorragende App nutzen Sie praktisch alle Musikdienste wie Apple Music, Spotify, Amazon Prime Music, Deezer, Spotify und Internetradio. Auch via AirPlay und Spotify Connect lassen sich Smartphones mit der Box verbinden. Eingebaute Mikrofone ermöglichen die Steuerung per Sprache und Amazon Alexa, wenngleich nur bestimmter Musikdienste und Smarthome-Produkte. Und: Zwei Sonos One lassen sich zu einem Stereo-Paar koppeln. Keine Lust auf Amazon-Mikrofone im Haus? Der Sonos Play:1 ist der gleiche Lautsprecher ohne Sprachassistentin.

Wer den Sonos-Komfort mit bestmöglichem Klang kombinieren möchte, greift zum Sonos Play:5. Die kompakte Stereo-Box überzeugte im Test nicht nur mit einfacher Handhabung, auch die Klangqualität der schlichten schwarzen oder weißen Boxen beeindruckte: etwas kühl, aber sehr knackig, präzise, unverfärbt und mit kräftigem Bass. iPhone-Nutzer passen den Klang auf Wunsch über die TruePlay-Funktion an die Raumverhältnisse an – genial! Der Preis von etwa 550 Euro ist für das Gebotene angemessen. Hier greifen Musikliebhaber ebenfalls optional zu zwei Exemplaren und koppeln sie zum Stereo-Paar.

Haben Sie sich für eine der vorgestellten Boxen entschieden oder sogar schon eine in Ihrem Zuhause stehen, geht es ans Technische. Einrichtung und Bedienung sind zwar meist sehr einfach, aber Sie sollten auf einige Besonderheiten achten. COMPUTER BILD gibt Ihnen 20 Tipps, mit denen Sie das Maximum aus einer WLAN-Musikanlage holen.
ahhrradschlösser, Kühlschränke, Kaffeemaschinen und selbst Schwangerschaftstests: Bald verfügt jedes Produkt über Bluetooth, um sich per Funk mit Smartphones, Tablets und Computern zu verbinden. Wie Dr. Sheldon Cooper aus der Kult-Serie „The Big Bang Theory“ treffend formulierte: „Alles ist viel besser mit Bluetooth!“ Diese Weisheit trifft inzwischen ganz besonders auf Kopfhörer zu, denn verknotete oder gar abgerissene Kabel und vom Tisch gezerrte Smartphones kommen damit nicht mehr vor. Diese neu gewonnene Freiheit ist auch beim Sport eine enorme Erleichterung. COMPUTER BILD hatte unzählige Bluetooth-Kopfhörer in allen Größen, Bauformen und Preisklassen im Test: klassische Bügel-Modelle, kleine In-Ears, True-Wireless und die trendigen Varianten mit Nackenbügel.

Bluetooth hängt oft der Ruf einer schlechten Tonqualität nach. In der Frühzeit der Entwicklung dieser Technik absolut zu Recht: Da musste das Audio-Signal für die Funk-Übertragung zusätzlich komprimiert werden, stumpfer und muffiger Klang war die Folge. Aktuelle Bluetooth-Standards dagegen können sich hören lassen. Codierungsverfahren wie aptX und AAC verzichten auf das früher notwendige Umcodieren und liefern makellosen Klang – sofern auch das Smartphone aptX oder AAC beherrscht. Der rund 1.200 Euro teure Beyerdynamic Xelento Wireless und der Audio Technica ATH-DSR7BT für 350 Euro zum Beispiel setzen noch einen drauf und übertragen auch in aptX HD (24Bit). Das können bisher allerdings kaum Smartphones und Tablets. Schade, denn das Verfahren liefert einen besseren Klang als eine CD. Die Versionsnummern von Bluetooth wie 4.0 und 4.1 sind für Kopfhörer weitgehend irrelevant. Über die möglichen Audio-Codecs wie aptX sagen sie nichts aus, die Stromspartechniken (Bluetooth Low Energy, kurz LE) greifen nur bei der Übertragung kurzer Datenpakete, nicht bei kontinuierlichen Audio-Streams.

Es gibt unzählige Bügelkopfhörer mit Bluetooth – von preiswert bis teuer. Zu den klanglich besten Modellen gehört der Over-Ear-Kopfhörer Sony WH-1000XM2 sowie der Beyerdynamic Aventho Wireless, der mit einem Hörtest individuelle Hörschwächen ausbügelt. Dauerbrenner auf den vorderen Bestenlisten-Plätzen sind auch die Modelle der Momentum-Serie von Sennheiser, wie etwa der On-Ear-Kopfhörer Sennheiser Momentum On-Ear Wireless und der Sennheiser Momentum Over-Ear Wireless. Ein Kopfhörer mit herausragendem Preis-Leistungs-Verhältnis kommt ebenfalls von Sennheiser: Das Modell 4.40 Wireless sitzt superflauschig, klingt außerordentlich ausgewogen und kostet nicht die Welt. Perfekt für Vielreisende sind Kopfhörer mit elektronischem Noise-Cancelling. Das reduziert deutlich Umgebungsgeräusche im Flugzeug oder in der Bahn. Zu den besten Bluetooth-Kopfhörern mit Lärmbremse zählen der Sony WH-1000XM2, der Bose Quietcomfort 35 II mit Google-Assistant-Taste und der Teufel Real Blue NC. Der Plantronics BackBeat Pro 2, der im Test sehr gut abschnitt, hält seit seinem Marktstart vorne mit. Wer auf langen Strecken keine Angst vor dem Akku-Exitus haben möchte, greift zum Langläufer unter den Bluetooth-Kopfhörern: Der Audio Technica ATH-SR5BT musiziert mit einer Ladung rund 50 Stunden. Ihnen sind die bislang genannten Modelle optisch zu öde? Dann sind der dezent farbige Urbanears Plattan 2 Bluetooth und der Panasonic RP-HTX80B im Retro-Design einen Blick wert. Statt retro lieber rockigen Gitarrensound? Dann sind vielleicht der Marshall Monitor BT und der neue Marshall Major III Bluetooth eine Option.

Gerade für Sportler sind die kabellosen In-Ear-Kopfhörer interessant, da sie beim Laufen, Springen und Gewichte stemmen kaum spürbar in den Ohren stecken. Wobei kabellos in den meisten Fällen nicht ganz richtig ist, da kurze Verbindungskabel den rechten und den linken Ohrstöpsel miteinander verbinden. Nur die Strippe zum Smartphone entfällt. Ganz vorne mit dabei ist der neue Shure SE215 Wireless. Der Clou: Das Kabel lässt sich von den Ohrsteckern abziehen und kann gegen ein anderes getauscht werden. Das bietet auch der neue AKG N5005 – ein In-Ear für 999 EUro. Dicht auf den Fersen ist der Bose Soundsport Pulse (mit Pulsmesser) und der Bose Spundsport Wireless (ohne Pulsmesser). Spannend für Sportler ist auch der Urbanears Stadion, der eng am Hinterkopf anliegt und so beim allen möglichen Bewegungen nicht stört. Weniger bekannt, aber nicht weniger gut ist der Optoma NuForce Be6i, dicht gefolgt vom Klassiker Beats PowerBeats3 Wireless. Aus der Kooperation von JBL und dem Sportartikelhersteller Under Armour entstanden bisher zwei In-Ear-Kopfhörer, der Under Armour Wireless und der neue Under Armour Sport Wireless Heart Rate wiederum mit integriertem Pulsmesser. Mit Spannung erwartet hatte man den Beats X, der aber beim Klang nicht ganz vorne mitspielt. Er überzeugt dafür mit extrakurzen Ladezeiten und guter Ausdauer, außerdem ist mit iPhones die Kopplung besonders einfach. Für den schmalen Geldbeutel hat Anker den Soundbuds Sport NB10 für 36 Euro im Sortiment, hier müssen Nutzer aber Einbußen beim Klang hinnehmen.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 12-10-2018 à 04h57

 Akku Samsung aa-pb2nc6b pcakku-kaufen.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Charmant: Die Nokia Steel HR ist ein Fitness-Tracker im Look einer Armbanduhr. Das Konzept ist einfach: Per Knopfdruck startet und endet die Pulsmessung – die passende Sportart ordnet der Anwender in der App zu. Smarte Funktionen fehlen. (Im Zuge der Anpassung des Testverfahrens in Ausgabe 15 / 2018 hat sich die Note von 2,6 auf 3,4 geändert.) ls schlichte Uhr getarnt, entpuppt sich die Nokia Steel HR als Fitness-Gadget. Nokia hat das Gerät nicht selbst entwickelt, sondern nach der Withings-Übernahme von „Withings Steel HR“ in „Nokia Steel HR“ umbenannt und das Design leicht verbessert: Saphirglas und ein Edelstahlgehäuse schützen die Uhr gut vor Kratzern und lassen sie wertig aussehen. Im Test hat COMPUTER BILD überprüft, ob die Steel HR nicht nur mit ihrem Aussehen, sondern auch mit ihren Funktionen und bei der Bedienung überzeugt.

Das große Zifferblatt ist schlicht, analog und verrät – wie reguläre Uhren – die Zeit. Am unteren Rand sitzt darüber hinaus eine analoge Aktivitätsanzeige, die in Prozent angibt, wie viele Schritte der Nutzer bisher gemacht hat und wie es um seinen täglichen Aktivitätsfortschritt steht. Die kleine Anzeige am oberen Rand des Zifferblatts wiederum ist ein elektronisches Display, das bei Druck auf den Knopf rechts am Gehäuse allerlei Informationen preisgibt: Datum, Herzschlag, Schritte, zurückgelegte Strecke, Akkuladung und ob ein Wecker gestellt ist. Der Akku hielt im Test sehr lange durch. Der Hersteller gibt die Laufzeit mit 25 Tagen bei normaler Nutzung an.

Die Steel HR trackt im Alltag Schritte und Schlaf. Während sie im Test Nickerchen richtig aufzeichnete, lag sie bei der Schrittzählung deutlich daneben. Disziplinen wie das Laufen, Gehen und Schwimmen erkennt die Nokia Steel HR automatisch. Im Test hat sie etwa einen Spaziergang richtig ausgemacht und den Puls dabei aufgezeichnet. Damit die Uhr diesen beim Training (selbst bei nicht automatisch erkennbaren Sportarten wie Yoga, Badminton oder Rudern) misst, hält man den Knopf neben dem Gehäuse gedrückt – die Messung startet. Die Uhr zeigt dann die Herzfrequenz und bisherige Trainingsdauer an. Allerdings: Bei der Genauigkeit der Pulsmessung lag die Steel HR im Test einige Schläge daneben. In der passenden Smartphone-App Nokia Health synchronisieren Nutzer ihre Ergebnisse. Dort lassen sich nachträglich Dutzende Sportarten auswählen und Trainings von Hand nachtragen. Dafür gibt man manuell die Dauer, Startzeit und Intensität des Work-outs ein. Die App errechnet aus allen Daten die verbrannten Kalorien. Gut: Die Steel HR ist laut Hersteller lernfähig und erkennt mit der Zeit die Sportarten Tennis, Tischtennis, Squash, Badminton, Gewichtheben, Basketball, Fußball, Volleyball, Tanzen und Boxen.

Daten synchronisiert die Steel HR mit der „Health Mate“-App für iOS (ab Version 8) und Android (ab Version 5). Die Bedienbarkeit überzeugte im Test größtenteils. Einige Einstellungen sind aufgrund der verzweigten Struktur schwer auffindbar. Gut: In der Datenschutz- und AGB-Prüfung von zehn Fitness-Apps schnitt die Health-App besser als die Konkurrenz ab. Die Nokia Steel HR signalisiert SMS, Termine und Anrufe vom Smartphone.Die Nokia Steel HR gibt es in den Größen 36 Millimeter mit 18-Millimeter-Armband und 40 Millimeter mit 20-Millimeter-Armband. Der Nutzer hat die Wahl zwischen einem schwarzen und einem weißen Zifferblatt sowie zwischen einem silbernen und einem roségoldenen Gehäuse. Das Testmodell von COMPUTER BILD war 36 Millimeter groß und weiß. Das Armband lässt sich eigenhändig gegen eines der diversen Bänder aus Leder, Silikon und Textil austauschen, die Nokia anbietet. Obendrein passt jedes Standardarmband.

Die Nokia Steel HR ist seit Dezember 2017 im Handel. Der Herstellerpreis beträgt derzeit 179,95 Euro für alle Größen und in Kombination mit unterschiedlichen Armbändern. Bei Amazon kostet sie 149 Euro (mit Silikonarmband).
Wem die Steel HR zu teuer ist oder wer das Design schlichter mag, der findet eventuell Freude an der Nokia Steel. Die sieht aus wie eine normale Armbanduhr, besitzt viele Funktionen des großen Bruders und hält dank Batterie lange durch. Zum preislichen Vergleich: Die Nokia Steel gibt es ab 112 Euro bei Amazon (Stand: 24. Juli 2018).

Ohne Ende Musik: Die Zeiten von prall gefüllten CD-Regalen und großen HiFi-Systemen mit reichlich Kabelsalat sind allmählich vorbei, stattdessen streamen die Nutzer lieber Musik aus dem Internet. Dafür reichen schon verhältnismäßig kompakte WLAN-Lautsprecher aus, die lediglich eine Stromverbindung und Zugang zum heimischen WLAN benötigen. Die Boxen spielen Musik von Smartphones, Computern und Netzwerkfestplatten im Heimnetzwerk sowie Internetradio. Je nach Hersteller bieten sie unterschiedliche Streaming-Dienste, für die eine monatliche Gebühr zwischen 10 und 20 Euro fällig wird – Gratis-Versionen lassen sich nur selten mit WLAN-Boxen nutzen. Marktführer Spotify ist immer verfügbar, weitere Dienste wie Deezer oder Tidal kommen obendrauf. Titel wählen Sie generell per Smartphone-App. COMPUTER BILD hat zahlreiche WLAN-Lautsprecher unter die Lupe genommen, gibt Kauftipps und verrät Tricks, mit denen Sie Ihre Boxen stets optimal im Griff haben.
Sieht hübsch aus ... und klingt gut: Der Yoyo L von Cambridge Audio schafft den Spagat zwischen schickem Design und ausgewogenem Sound, nur die Höhen könnten noch etwas sauberer sein. Auch in puncto Ausstattung weiß der WLAN-Lautsprecher zu glänzen: Neben der Verbindung via WLAN – inklusive Spotify Connect und Chromecast – lassen sich Zuspieler per Bluetooth, optischem Digital- und Stereo-Eingang sowie HDMI anschließen. Das einzige wirkliche Manko ist die Bedienung: Tasten zum Pausieren oder Überspringen eines Titel sind weder auf dem Lautsprecher noch der Fernbedienung zu finden.

JBL zeigt mit dem Playlist einen kompakten WLAN-Lautsprecher mit Google Chromecast und damit eine echte Alternative für alle, die keine Lust haben, den Lautsprecher über eine herstellereigene WLAN-App zu steuern. Stattdessen greifen die gewohnten Musikanwendungen auf dem Smartphone und Tablet direkt auf den Lautsprecher zu. Die Technik erlaubt eine ähnlich einfache Musikwiedergabe wie Spotify Connect: In der Chromecast-kompatiblen App tippt man auf das Cast-Symbol und wählt den JBL Playlist als Wiedergabegerät aus. Die App-Unterstützung ist gut – bis auf die populären Musik-Abo-Dienste Apple Music und Amazon Prime Music gibt es quasi keine Lücken. Eine Alternative zum JBL Playlist: der Marshall Stanmore im coolen Gitarrenverstärker-Look.Elac, traditionsreicher Hersteller aus Kiel, hat mit dem Discovery Z3 einen Lautsprecher auf dem Markt, der WLAN für Apple AirPlay und Spotify Connect besitzt, aber auch Bluetooth. Er ist kompakt (28x13x19 Zentimeter) und klingt sehr ausgewogen. Stimmen gibt der Discovery Z3 natürlich wieder, Bässe sind spürbar, dröhnen aber nicht. Über die Gratis-App „Z3 Control“ stellen Nutzer Höhen und Tiefen ein.

Teuer? Ja – aber schon ein einzelner Devialet Silver Phantom ist seinen Preis von rund 2.000 Euro wert, gemessen am Klang. Die Größe eines Soundsystems ist teils kaufentscheidend und genau da ist der Phantom eine Revolution: Er spielt klanglich in einer anderen Liga, als es die Größe erahnen lässt. Er ist der perfekte Lautsprecher für all diejenigen, die ernsthaftes Interesse an HiFi-Klang nahe der Perfektion haben – aber kein Interesse an Boxentürmen und Verstärkern. Klanglich in derselben Liga spielen die Teufel Stereo L für 1.800 Euro pro Paar; die Standboxen brauchen aber etwas Platz rundherum mit mindestens einem halben Meter Abstand zu allen Wänden. Kompakte Alternativen sind die Teufel Stereo M. Deren Preis-Leistungs-Verhältnis lässt konventionelle Stereo-Anlagen alt aussehen. Als Ergänzung für Küche und Schlafzimmer oder als kleine Lösung etwa für die Studentenbude bieten sich die kompakten Modelle Teufel One M und der Geheimtipp Teufel One S an.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 12-10-2018 à 04h54

 Akku ASUS A32-K55 topakku.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Für einfache Office-Arbeiten ist das Gerät in unserer Testausstattung vermutlich deutlich überdimensioniert. Wer jedoch viel mit VMs (Virtual Machine) arbeitet, wird die 32 GB RAM und auch die große SSD zu schätzen wissen.Beim Intel Core i7-8650U handelt es sich um einen sparsamen Quad-Core-SoC, welcher auf der Kaby-Lake-Architektur basiert. Die vier Prozessorkerne arbeiten mit 1,9 GHz–4,2 GHz bei einer TDP von 15 Watt. Leider kann der Prozessor nicht sein volles Potential entfalten, was aufgrund der zu geringen Kühlleistung dazu führt, dass selbst ein Intel Core i5-8250U schneller arbeiten kann als der deutlich teurere i7-8650U. Mehr als 25 Watt stehen dem Prozessor zu keiner Zeit zur Verfügung. Dadurch kann der Prozessor selbst bei kurzzeitiger Belastung die Konkurrenz nicht gefährden. Den Vergleich mit dem Lifebook U757 gewinnt allerdings das neuere Modell. Allerdings ist der Intel Core i5-7200U auch nur ein Dual-Core-SoC.

Mit der Cinebench-R15-Multi-Schleife prüfen wir, wie der Prozessor bei anhaltender Belastung arbeitet. Wie aus der Grafik zu entnehmen ist, erreicht der Intel Core i7-8650U schon beim zweiten Durchlauf nur noch 474 Punkte. Hier pendelt sich auch die Leistung bei den weiteren Durchläufen ein, und wir haben keine weiteren Ausreißer feststellen können.Im Großen und Ganzen bleibt die Leistung des Intel Core i7-8650U im Lifebook U758 deutlich hinter unseren Erwartungen.Der Händler Notebooksbilliger bietet aktuell zwei Laptops seiner "Hausmarke" Mpman zu reduzierten Preisen an, durch die sie praktisch zu den günstigsten Windows-Geräten mit Tastatur auf dem deutschen Markt werden. Für das 10-Zoll-Modell werden nur 115 Euro fällig, während man für die Version mit 14-Zoll-Display und Full-HD-Auflösung nur 129 Euro auf den Tisch legen muss.

Das Mpman NT11 ist ein mit 10,6 Zoll großem Display ausgerüstetes Mini-Notebook, in dem wie auch im größeren Modell etwas ältere Tablet-Technik ihren Dienst tut. Das Display ist leicht mattiert und kommt ohne Touch-Unterstützung aus, während die Auflösung bei 1366x768 Pixeln für die Größe ausreichend ausfällt. Das Gerät ist im klassischen Clamshell-Design gehalten, der Bildschirm kann also weder abgenommen, noch komplett nach hinten umgeklappt werden.
Im Innern steckt hier der Intel Atom Z3735F, der noch aus der alten Intel "Bay Trail"-Familie stammt und in vielen günstigen Tablets seinen Dienst tat. Der Chip hat vier 1,33 Gigahertz schnelle Kerne, die bei Bedarf auf maximal 1,84 GHz übertakten können. Dem niedrigen Preis entsprechend fällt die Speicherausstattung mit zwei Gigabyte Arbeitsspeicher und 32 GB eMMC-Speicher dürftig aus. Eine Erweiterung ist nicht direkt möglich, weil der RAM- und Flash-Speicher direkt auf dem Mainboard aufgelötet sind.

Zur weiteren Ausstattung gehören zwei USB-2.0-Ports, ein Mini-HDMI-Ausgang, ein MicroSD-Kartenleser sowie N-WLAN und Bluetooth. Der Akku ist mit 5600mAh bzw. 20,7 Wattstunden durchschnittlich dimensioniert und sollte für rund fünf bis sechs Stunden einfacher Aktivitäten ausreichen. Als Betriebssystem läuft hier noch Windows 10 Home in der 32-Bit-Version. Mit 936 Gramm ist das Mpman NT11 sehr leicht - wobei unter der Tastatur sogar Gewichte verbaut sind, um das Billig-Notebook vor dem Umkippen nach hinten zu schützen. Das Mpman NT14 ist abgesehen von Display und Größe praktisch vollkommen identisch, schließlich dürfte in der Basis sogar das gleiche Mainboard stecken. Man hat es also mit dem gleichen Atom Z3735F Quadcore-SoC sowie jeweils nur zwei GB RAM und 32 GB eMMC-Flash zu tun, die auch im NT11 verbaut sind. Überraschend ist aber, dass das Display hier sogar eine Full-HD-Auflösung von 1920x1080 Pixeln bietet und es sich dabei um ein IPS-Panel mit geringer Blickwinkelabhängigkeit handeln soll.

Der Akku dürfte die gleiche Kapazität aufweisen wie beim kleineren Modell, auch wenn im Datenblatt offiziell von nur 4200mAh die Rede ist. Mit knapp 1,4 Kilogramm bewegt sich das 14-Zoll-Modell mit seinem größeren Bildschirm auf einem für diese Kategorie üblichen Niveau. Auch hier läuft wieder Windows 10 als 32-Bit-Variante. Für das Mpman NT14 verlangt Notebooksbilliger aktuell 129 Euro.
Beide Modelle verfügen zudem über einen Fingerabdruckleser, mittels dem sie, mit Hilfe von Windows Hello, schnell und bequem entsperrt werden können. Zur Ausstattung gehört außerdem eine 720p-Webcam und Dolby Advanced Audio-zertifizierte Stereolautsprecher. Die Tastatur kann optional mit einer Hintergrundbeleuchtung geordert werden. Mit jeweils knapp 20 Millimetern Bauhöhe und einem Gewicht von 1,75 bzw. 2,1 Kilogramm liegen die neuen ThinkPad E480 und E580 auf dem in ihren Größenklassen üblichen Niveau.

Lenovo verbaut grundsätzlich einen dreizelligen 45-Wattstunden-Akku und verspricht in diesem Zusammenhang Laufzeiten von bis zu 13 Stunden, wobei in der Realität wohl eher 6-8 Stunden drin sein dürften. Die Energieversorgung erfolgt mittels einen Netzteils mit USB-C-Anschluss, wobei wohl auch USB Power Delivery unterstützt wird. Vorausgesetzt der jeweilige externe Monitor unterstützt ebenfalls PD, kann man die neuen ThinkPads über das gleiche Kabel mit dem Display verbinden und gleichzeitig ohne zusätzliches Netzteil laden. Das Lenovo ThinkPad E480 und das Lenovo ThinkPad E580 werden Anfang Januar erstmals der Öffentlichtkeit präsentiert, sind aber schon jetzt auf der australischen Lenovo-Website gelistet. Der Einstiegspreis liegt dort jeweils bei 1499 bzw. 1599 Australischen Dollar, was umgerechnet jeweils knapp 970 bzw. gut 1030 Euro entspricht.

Jeden Tag rauschen tausende Meldungen zu neuer Technik durch das Internet. Wir ver­wen­den einen großen Teil unserer Zeit darauf selbst Nachforschungen anzustellen. Ziel ist dabei, Inhalte zu finden, die in dieser Form bis dato noch nicht auf Nachrichten-Seiten oder Blogs nachzulesen sind, die zum allgemeinen "Medien-Zirkus" gehören.
Die beiden neuen Laptops der ThinkPad-E-Serie verfügen optional über eine Radeon RX550 Zusatz-GPU von AMD, die mit zwei Gigabyte eigenem Speicher aufwartet. Der Arbeitsspeicher kann jeweils auf bis zu 32 Gigabyte ausgebaut werden, wofür zwei DDR4-Slots zur Verfügung stehen. Lenovo bietet außerdem die Möglichkeit, jeweils eine maximal 512 Gigabyte große M.2-SSD mit PCIe-Anbindung sowie eine bis zu einem Terabyte große 2,5-Zoll-Festplatte parallel zu verbauen. Der Kunde kann also die Vorteile einer schnellen SSD nutzen, gleichzeitig aber auch genügend Speicher für seine Daten erhalten.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 12-10-2018 à 04h16

 Akku Asus n61 topakku.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Wie bei vielen Ultrabooks muss man beim IdeaPad 320s die ganze Bodenplatte abnehmen, um die Komponenten zu erreichen. Unverständlicherweise hat sich Lenovo dafür entschieden, Torx-Schrauben statt Kreuzschlitz-Schrauben zu nutzen – schade, denn Kreuzschlitz-Schraubenzieher hat fast jeder, Torx-Schraubenzieher sind dagegen seltener. Hat man die TX5-Schrauben entfernt muss man noch die Kunststoff-Clips rund um den Rand der Platte lösen. Das geht am besten ohne Gewalt mit einem Spudger-Tool und etwas Geduld. Unerfahrene und handwerklich Unbegabte sollten sich am besten Hilfe holen, da es sonst zu Schäden am Gehäuse kommen kann.Nachdem diese Hürden überwunden sind, hat man Zugang zum Inneren. Einfach zu tauschen und aufzurüsten ist die M.2-SSD. Anders verhält es sich beim RAM, der leider verlötet ist. Wichtig ist der Zugang zum Akku, der nur verschraubt ist, sowie zum Kühlsystem. Dieses besteht aus zwei kleinen Lüftern mit zwei kurzen Aluminium-Heatpipes.

Die Tastatur unseres Testgeräts entspricht der sogenannten Lenovo-AccuType-Tastatur. Diese Tastatur im Chiclet-Stil verbaut Lenovo in dieser Form bei seinen Privatkunden-Notebooks seit etwa 5 Jahren in kaum veränderter Form. Typisch sind die abgerundeten, leicht konkaven Tasten, die zwar den Tasten einer ThinkPad-Tastatur ähnlich sehen, aber nicht an deren Qualität heranreichen. Dafür ist der Hub zu kurz und der Druckpunkt nicht definiert genug, unterirdisch ist die Tastatur aber nicht.Wie bei allen IdeaPads der 2017er-Generation hat Lenovo das Layout leicht verändert und die vertikalen Pfeiltasten geschrumpft, dafür wurde die rechte Shift-Taste vergrößert. Die Tastatur verfügt über ein weißes, zweistufiges Backlight
Beim TouchPad handelt es sich um ein Precision-TouchPad nach Microsoft-Standard. Dementsprechend kann man zur Treiber-Performance nichts Negatives sagen, das TouchPad nimmt alle Eingaben präzise und korrekt an, auch Multitouch-Gesten.

Zur TouchPad-Hardware: Lenovo verbaut ein normales ClickPad mit integrierten Tasten, das nur im unteren Bereich klickbar ist. Die Mechanik produziert gut hörbare Klicks. Die Oberfläche des ClickPads besteht aus Kunststoff und ist ausreichend glatt. Zusammenfassend kann man sagen, dass uns das TouchPad überzeugt.Alle Varianten des IdeaPad 320s-13IKBR, egal ob sie 600 oder 1000 Euro kosten, haben ab Werk ein 13,3 Zoll großes Display mit einer Auflösung von 1.920 x 1.080 (Full HD). Dieser Bildschirm ist zugleich auch immer ein mattes IPS-Panel. Das LCD-Panel stammt vom eher weniger bekannten Hersteller InfoVision, kurz IVO. Mit der Wahl dieses Displays hat Lenovo viel richtig gemacht: Es bietet sowohl eine vergleichsweise hohe Helligkeit von durchschnittlich 304 cd/m² als auch einen hohen Kontrastwert von 1320:1, den die meisten der teureren Konkurrenten nicht übertreffen. Auch hat es kaum Backlight-Bleeding und die Helligkeitsverteilung ist mit 88 % gleichmäßig genug. Nur einen Wermutstropfen müssen wir bemängeln: Die niedrige PWM-Frequenz von knapp 200 Hz, die bei weniger als 100 % Helligkeit auftritt. Für empfindliche Personen kann das schnell Kopfschmerzen bedeuten.

Selbst ohne Kalibrierung liefert der Bildschirm eine gute Farbdarstellung. Eine Kalibrierung mit dem von uns erstellten ICC-Profil verbessert die Farbwerte nur minimal. Subjektiv handelt es sich um ein gutes Display mit einer scharfen Darstellung und natürlichen Farben.Die gute Farbdarstellung lässt sich auch auf die hohe Farbraumabdeckung zurückführen. 97,3 % des sRGB-Farbraums ist ein guter Wert, den selbst viele teurere Notebooks oft nicht schaffen. Damit eignet sich das IdeaPad sogar für semi-professionelle Bildbearbeitung, auch wenn das Notebook an sich sicherlich nicht auf diese Zielgruppe ausgerichtet ist.Die Kombination von hoher Helligkeit (über 300 cd/m²) und der matten Oberfläche des Displays sorgt dafür, dass man das Testgerät auch im Außenbereich einsetzen kann. Bei einem Subnotebook ist das eine nicht unwichtige Messlatte.

Der Business-Bereich ist ein heißumkämpfter Markt, und mit dem LifeBook U758 möchte Fujitsu diesen nicht ganz der Konkurrenz überlassen. Das Datenblatt verspricht hier eigentlich nur Gutes. Inwiefern sich das topausgestattete Notebook gegen die Konkurrenz behaupten kann, erfahren Sie in diesem Review.Auch beim Lifebook U758 betreibt der Hersteller ähnlich wie beim kürzlich getesteten Lifebook U748 Modellpflege ausschließlich unter der Haube. Unser Testgerät ist vollgepackt mit allen Features und bildet somit die Topausstattung ab. Somit bietet ein Intel Core i7-8650U gepaart mit 32 GB DDR4-RAM und eine 1 TB fassende SSD eine wirklich beeindruckende Grundlage, um zu jeder Zeit genügend Leistungsreserven zu bieten. Aber damit noch nicht genug, denn neben den vielen Sicherheits-Features spendiert Fujitsu dem Lifebook U758 auch ein mattes 4K-Display. Das alles hat natürlich seinen Preis, denn mit 2.500 Euro ist das Lifebook U758 - in unserer Testausstattung - nicht gerade ein Schnäppchen.

Preiswertere Alternativen gibt es, denn insgesamt stehen sechs verschiedene Prozessoren zur Wahl, wenngleich wir von den Modellen der 7. Generation der Intel Prozessoren abraten würden. Ähnlich sieht es beim Massenspeicher und den Displays aus, denn auch hier bietet Fujitsu dem Endanwender einige Alternativen, um den Kaufpreis etwas zu drücken.Insgesamt wird es das Lifebook U758 im direkten Vergleich aber nicht leicht haben, denn die Konkurrenten sind keine Unbekannten und liefern ebenfalls eine gute Leistung. Die Konkurrenzgeräte haben wir in der nachfolgenden Tabelle für Sie zusammengefasst. Das ThinkPad T580 sowie das HP EliteBook 850 G5 sind wohl die wichtigsten Kontrahenten des Lifebook U758. Aber auch Dell und Schenker haben hier vergleichsweise starke Geräte im 15-Zoll-Format am Markt.

Vier verschiedene Displays stehen dem Anwender zur Wahl. Unter anderem kann das Lifebook U758 auch mit einem Touch-Display (FHD) bestückt werden. In unserem Test-Sample von Fujitsu finden wir jedoch ein 4K-Display von LG. Mit einer durchschnittlichen Displayhelligkeit von 304 cd/m² ist das UHD-Panel des Lifebook U758 nicht ganz so hell wie die Bildschirme des EliteBook 850 G5 (383 cd/m²) und des Schenker Slim 15 (336 cd/m²). Aufgrund des guten Schwarzwertes (0,24) erreicht das Lifebook U758 mit 1.300:1 hier im Vergleich das beste Kontrastverhältnis. In puncto Ausleuchtung braucht sich unser Test-Sample ebenfalls nicht zu verstecken, denn mit 93 % ist diese recht gut, wenngleich sichtbares Clouding nicht vermieden werden kann. Als störend empfanden wir dies im Alltagsgebrauch jedoch nicht. Einen weiteren Pluspunkt bekommt das Lifebook U758 für die Helligkeitsregulierung, denn das LG Panel verzichtet auf eine PWM-Steuerung.

Die Displayqualität ist gut, und aufgrund des hohen Kontrastverhältnisses wirken die Farben nicht blass oder verwaschen. Schon im Auslieferungszustand sind die DeltaE2000-Abweichungen sehr gering. Diese konnten durch eine Kalibrierung nochmals verbessert werden. Das passende ICC-Profil haben wir verlinkt; es steht zum Download bereit.Die Farbraumabdeckungen (sRGB: 94,1 %, AdobeRGB: 60,9 %) sind gut und für den Business-Alltag mehr als ausreichend. Für den professionellen Bereich sind die Farbraumabdeckungen jedoch nicht ausreichend, weshalb das Display von uns nur eine Empfehlung für den semiprofessionellen Bereich bekommt.

Alle Displayvarianten sind mit einer Anti-Glare-Oberfläche versehen, welche Spiegelungen deutlich minimiert. Trotzdem kann das Lifebook U758 im Outdoor-Einsatz nicht richtig überzeugen, denn die Displayhelligkeit ist einfach zu gering. Auch im Schatten tut sich das Testgerät schwer, sodass auch hier ein uneingeschränktes Arbeiten nicht möglich ist.Beim Blickwinkeltest überzeugt das 4K-IPS-Display mit einer guten Darstellung des Testbildes. Nachlässigkeiten beobachten wir nur bei den vier Eckbildern, welche eine leichte Farbveränderung zeigen. Für den Alltagsgebrauch bedeutet dies allerdings keine nennenswerte Einschränkung, da dieses Phänomen nur bei einer sehr flachen Betrachtungsweise auftritt.In unserem Testgerät verbaut Fujitsu mit dem Intel Core i7-8650U das stärkste Modell, und zusammen mit dem fast schon überdimensionierten Arbeitsspeicher (32 GB DDR4) sowie der riesigen 1-TB-SSD bekommen die Käufer ein top ausgestattetes Gerät. Außerdem verfügt der Business-Begleiter über sinnvolle Sicherheits-Features wie ein SmartCard Reader oder den Palm-Secure-Sensor. Ebenfalls sinnvoll und vor allem benutzerfreundlich gefallen uns die beiden Wartungsklappen, welche ein einfaches Upgrade ermöglichen, sollte man nicht schon die Topausstattung erworben haben.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 12-10-2018 à 04h09


|<< <<<  1  | 2 |  3   4   5   6   7   8   9   10   11   12  >>> >>|


SYNDICATION
 
Fil RSS 2.0
Ajouter à NetVibes
Ajouter à Google
Ajouter à Yahoo
Ajouter à Bloglines
Ajouter à Technorati
http://www.wikio.fr
 

Allzic en direct

Liens Commerciaux
L'information à Lyon
Retrouvez toute l'actu lyonnaise 24/24h 7/7j !


L'information à Annecy
Retrouvez toute l'actu d'Annecy 24/24h 7/7j !


L'information à Grenoble
Retrouvez toute l'actu de Grenoble 24/24h 7/7j !


Application Restaurant
Restaurateurs, demandez un devis pour votre application iPhone


Fete des Lumières
Fête des lumières : vente de luminaires, lampes, ampoules, etc.


Diffuseur
Acheter un diffuseur d'huiles essentielles

Votre publicité ici ?
  Blog créé le 17-02-2018 à 08h39 | Mis à jour le 13-10-2018 à 15h40 | Note : Pas de note