Logo Allmyblog
Logo Allmyblog
Lien de l'article    

PCAKKU288

Contacter l'auteur de ce blog

5 DERNIERS ARTICLES
- Akku Asus a32-k42 topakku.com
- Akku Asus x54k topakku.com
- Akku LENOVO ThinkPad T430si topakku.com
- Akku Lenovo ThinkPad T510 topakku.com
- ASUS A42-K56 Battery all-laptopbattery.com
Sommaire

CALENDRIER
LunMarMerJeuVenSamDim
0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
<< Septembre >>

BLOGS FAVORIS
Ajouter pcakku288 à vos favoris
 Asus g74sx Battery all-laptopbattery.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Intel put together a hotspot verification programme, allowing certified hotspot owners to put Centrino stickers in their windows, the better to signal Wi-Fi support to roving computer users. As with the laptop branding, Intel’s plan was to encourage manufacturers and service providers to promote its products under the guise of signifying wireless compatibility.Intel would go on to drive up Centrino performance while lowering system power consumption, first with Dothan, a 90nm die-shrink of Banias, released in 2004 and refreshed a year later. The first half of 2006 saw the introduction of the 65nm Yonah, part of Intel’s Core family, followed in the latter part of the year by Merom, a Core 2 version. A 45nm release, Penryn, debut in 2008; 2009 saw the arrival of a Core i incarnation, aka Clarksfield.Since then, Intel has pushed the series into the 32nm era with Arrandale and Sandy Bridge, and 22nm with Ivy Bridge. Of course, by the latter years of the 21st Century’s first decade, Centrino processors had ceased to be separate from Intel’s mainstream mobile processors. Indeed, the Core/Core 2/Core i lines owe as much to Intel Haifa’s work on Banias and its immediate successors as they do to the Pentium 4, probably more.

In fact, the technological developments enshrined in Centrino had, by 2010, become not only so much a part of the chip giant’s other notebook and even desktop processors, but also part of any standard laptop, that the brand was no longer required as a flag bearer for a new type of portable machine. By then all laptops were Centrino laptops, all those based on Intel chippery, at any rate. So Intel put the brand into semi-retirement as the name not of a mobile computing platform but as the umbrella brand for its wireless cards.Centrino chip development was overseen by Mooly Eden, then director and general manager of the Israel Development Center in Haifa, a role he was given in 1999. He worked his way up the technical and management ranks after joining the chip giant in 1982. The success of Centrino propelled Eden to run first Intel’s global mobile marketing - anyone who has ever spoken to Eden knows he has the gift to the gab - and then, in 2005, to manage its entire Mobile Platforms Group. Four years later he took charge of Intel’s PC group. Today he manages Intel’s Israeli operation.

Centrino was undoubtedly a success, not only showing that x86 laptops could be made to run for extended periods of time without restraining performance, but that users really did want mobility not only of computing power but of internet access too. Of course, Wi-Fi hotspot coverage was expanding already and would have continued to do so without Intel’s input. The chip company would have certainly devised ever-more power efficient notebook chips without the Centrino initiative, but the by combining components and promoting the brand, Intel undoubtedly gave mobile computing a mighty push forward.From 23.5 per cent of PC sales in 2002, notebooks’ share of the overall personal computer market hit 40 per cent in 2008 and by 2011 had pushed past 55 per cent. This conquest of the PC market would have happened without Centrino, but it would have taken longer.Of course, nowadays users are increasingly turning to tablets for their mobile computing needs. The platform may not suit everyone, but for many people tablets win over laptops because they’re more portable, have a longer battery life and run the applications they want to run.

That’s one reason why Intel’s latest notebook initiative, the Ultrabook, hasn’t proved the success that Centrino was in the day. Like Centrino, Ultrabook wraps up technology that would have come to define laptops anyway. Notebook computers were always going to get thinner and to lose optical drives eventually. Neither Ultrabook nor Centrino were revolutionary, but Centrino, by making wireless connectivity a standard and by bundling components as a platform, helped drive demand. That, in turn, increased sales volumes, which lowered prices and drove demand even more. This at a time when more and more consumers were coming to computing for the first time. They naturally gravitated to notebooks - and low-cost Centrinos in particular.With those folk now turning to tablets, they’re not upgrading their notebooks, so Ultrabooks are staying on shelves and remaining expensive. Intel’s newest strategy is to pitch Ultrabooks to business, in part by stressing how the skinny form-factor has allowed vendors to build machines that are more tablet like.

If you want a shed-load of pixels - 2560 x 1600 or 4,096,000 of them, since you ask - and Android in its purest, no-I-don’t-want-water-in-my-whiskey form then this is the tablet for you. And thankfully there haven’t been many Nexus 4-style supply cock-ups, so you can actually buy one of the things if you have £320 lying around. With a 299dpi pixel density, the Nexus 10’s screen is the sharpest of any tablet here and, thanks to a Samsung-made 1.7GHz dual-core ARM Cortex-A15 chip, it goes like a scalded cat.The whopping 9000mAh battery gives iPad-like run times between charges while the rather fine front-facing speakers make it a top notch media and gaming device. The slender but curvaceous profile and matte plastic body make it a more comfortable hold than the sharp-cornered iPad or the super-smooth Galaxy Note 10.1 too. The only serious fly in this otherwise fragrant ointment is the lack of a Micro SD slot. With that in mind, spending the extra £70 for the 32GB version is clearly the clever thing to do.

The first ThinkPad Tablet was an Android affair and though not a bad slate, I always got the impression Lenovo thought Android was a bit below the ThinkPad brand. Looks like I was right because for version 2 Lenovo has ditched Android for full-fat Windows 8. The new tablet is lighter than the old, has a bigger battery and with its Intel Atom Z2760 engine feels faster than the old Nvidia Tegra 3 model too. You get the distinct impression Lenovo has delivered its A-game this time around and built a device it’s proud of.Where the ThinkPad Tablet 2 really scores big is with build quality and battery life, both of which are super, and the accessories. The Bluetooth keyboard is by far the best Windows tablet keyboard around right down to the red ThinkPad thumbstick, excellent trackpad and click bar combo. It has a typing action that feels just like a proper - and very good - laptop. There’s also something called the Enterprise Dock which adds three USB 2.0 ports, HDMI and Ethernet to the tablet’s single full-sized USB connector. And don’t forget the optional Wacom digitising pen, VGA adapter and tailor-made sleeve to keep it all shipshape.

The Galaxy Note 10.1’s big selling point is the Wacom-made S Pen stylus, which brings with it the same nifty writing, drawing and previewing features that it adds to the tablet’s smaller brother, the Galaxy Note II. It also supports the same multi-window functionality so you can run discreet apps side-by-side in windows just like, well, Windows. It’s not a function that applies to all apps, though, only the ones Samsung has provided support for. Multi-window apps are launched from a collapsable dock that rather jars with Android’s fundamental design even when dressed up in Samsung’s own TouchWiz UI.Thanks to a 1.4GHz quad-core Exynos 4412 CPU and 2GB of Ram, the Note is quite the performer. The forward-facing speakers are very impressive, though their placement and indeed the overall design has as much to do with keeping Apple’s lawyers in their box as anything else. Sadly, the 1280 x 800 screen is more than a bit vin ordinaire and the glossy plastic body isn’t the most pleasant thing you’ll ever hold in your hand. If you want the S Pen tech and windows feature it’s a solid purchase. If not, I’d suggest the cheaper, purer Nexus 10.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 12-09-2018 à 04h18

 Asus k52jb Battery all-laptopbattery.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

If you want an Android iPad then this is what you buy. With a 9.7-inch, 2048 x 1536 IPS LCD screen, the 97 Titanium matches the iPad 4 pixel for pixel, inch for inch. And thanks to the 1.6GHz dual-core CPU with Mali 400 graphics and 1GB of Ram, it doesn’t perform all that differently either. There’s only 8GB of storage but there is a MicroSD slot to fix that particular failing, and the OS is reasonably up to date: Jelly Bean 4.1 in near enough stock form. The 5Mp main camera is a bit weak but the 2Mp webcam is well up to snuff.If music and video are your thing, the Archos’ media players will play just about everything out of the box, from Flac to 1080p MKV. Naturally for £230 certain sacrifices have been made. The screen, though sharp and colourful, lacks the iPad’s oleophobic coating so fingerprints show up badly. The entire device has a rather built-to-a-price feel to it. But of course it has been built to a price, so what do you expect? Credit where it’s due, it’s thinner than Apple’s baby but only 18g heavier. All in all, not a bad effort.

Age has not withered Asus’ HD Android tablet one iota. Nearly a year on and it’s still the best dockable ‘droid tablet on the market, though it’s not cheap. The 64GB version with the dock will punch a man-sized hole in £600. Still, at least for your money you are getting something that looks and feels like a genuinely high-end device. And the GPS works properly, which was something you couldn’t always say of Asus’s Transformer Prime tablet. If fondleslab snappery is your wont, the 8Mp camera is a cracker =- one of the best fitted to any current tablet, in fact.Not only does the IPS LCD screen boast a resolution of 1920 x 1200 so you get the full 1080p banana even when the menu bar is showing along the bottom, but when wound up to 11 it radiates 600cd/m² of brightness which is enough to make the fluid in your eyeballs boil. The 1.6GHz quad-core Nvidia Tegra 3 at the heart of the beast provides a perfectly fluid user experience, and Asus has been reasonably prompt with updates from the launch Ice Cream Sandwich to Jelly Bean 4.1. I’d bet 4.2 isn’t far around the corner.

The Haifa team also produced the Intel Mobile 855 Express chipset family to support Banias with memory control and I/O logic, with USB 2.0 support and the ability to manage up to 2GB of 266MHz DDR among its features. Two forms of the chipset would debut with Centrino: the 855PM and the 855GM, the latter with Intel’s Extreme Graphics 2 core on board.The third component was the Wi-Fi adaptor card. Intel executives had already noted the arrival of Wi-Fi, the wireless networking technology based on the 1999-ratified IEEE 802.11b standard, itself derived from work by NCR and AT&T and released under the WaveLAN brand. By 2003, Wi-Fi was becoming more widespread, albeit slowly, thanks to its use of unlicensed spectrum in the 2.4GHz band. During the early part of the decade, early adopters were kitting out homes and offices with Wi-Fi base-stations. On the back of broadband connections, enterprising businesses were offering free or cheap internet access to the public in order to encourage visitors to their shops and sites.

Apple was one of the first notebook makers to embrace Wi-Fi, though it initially pitched its 802.11 support with a brand of its own, AirPort. It launched its first AirPort devices in the summer of 1999: an add-in adaptor for the iBook laptop and a base-station to feed it. By 2003, the adaptor was being offered as an option for all of Apple’s laptops and desktops, and would some become part of each machine’s standard build. Early that year, Apple upgraded AirPort to the recently approved 802.11g standard, which upped the theoretical peak throughput from 802.11b’s 11Mbps to 54Mbps.Apple’s engineers were quicker than Intel’s - or rather the third-party suppliers of its Wi-Fi adaptor cards were. Intel’s first Wi-Fi mini-PCI board, codenamed Calexico, but brought to market as the Intel PRO/Wireless 2100, was an 802.11b offering. Centrino would get plenty of stick in the early days for lacking this leading edge feature.Intel paved the way for Centrino first by briefing journalists and developers during its Intel Developer Forum conference at the end of February 2003. An ad campaign, ‘Unwire’, followed on 3 March 2003. It was devised by New York agency Euro RSCG MVBMS, now called Havas Worldwide.

“Centrino mobile technology is designed to enable wireless capabilities in smaller, lightweight PCs and make them truly mobile,” said Pam Pollace, then vice president and director of Intel's Corporate Marketing Group. “To help illustrate the freedom and flexibility that Centrino mobile technology brings, the ‘Unwire’ ad campaign humorously depicts people moving their work to surprising and unusual locations.”The ads presented businesspeople computing from their desks in unexpected places - such as a diving board, an airport ‘people mover’, a golf course driving range and an open-air sightseeing bus - surrounded by crowds unaware of the odd presence of a desk un-tethered from its office. Each concluded with the pledge: “On March 12, Intel will not only change how you work, but where you work.”Come the 12th, and Intel’s then CEO, Craig Barrett, took the wraps off Centrino. The launch, he said, heralded a new way of working for computer users, “allowing them to communicate, be productive or be entertained wherever and whenever they want.

“Our focus on integrating all the elements of mobility allows Intel Centrino mobile technology to deliver an outstanding wireless computing experience and marks the first time we’ve put a combination of technologies under a single brand. This breakthrough innovation, together with industry-wide investment and Wi-Fi hotspot deployments, brings new computing and communications capabilities to businesses and consumers, adding value to mobile PCs.”Not only the components but systems based upon them were ready to buy at the time of Centrino’s launch. “Intel Centrino mobile technology-based notebook PCs are available immediately from leading computer makers worldwide,” the chip maker said. “System pricing will start as low as $1399, comparable to today's mainstream notebooks.”Buying a Centrino laptop was easy. So was getting a base-station for the home or office. Getting online when out and about was rather harder back then. To help changed that, Intel said it would provide a list of Centrino-compatible public wireless hotspots - reckoned back then to be moving toward a world total of 118,000 by 2005, according to market watcher IDC.

Uniquely among tablet makers, Asus has hedged its bets and gone with both forms of Windows 8, using RT for the 10.1-inch VivoTab RT and full Windows 8 for the 10.1-inch VivoTab Smart and 11.6-inch VivoTab. Externally the VivoTab Smart is spiritually akin to Microsoft’s Surface, with a magnetic keyboard that talks to the tablet over Bluetooth and no secondary battery. Running Windows 8 proper on an Intel dual-core 1.8GHz Atom Z2760 CPU with 2GB of Ram, the Smart ought to to be a bit of a sluggard but that’s not the case: it runs surprisingly smoothly.The keyboard and cover-cum-stand will set you back £90 but both are rather clever and well worth having. The keyboard is light and thin but still very pleasant to type on, while the cover part can be folded up origami-style to work as a stand. The screen’s resolution is the standard 10.1-inch Windows 1368 x 766 but being an LCD IPS panel it’s brighter and rather more colourful than the norm. In fact, it looks and behaves much like the screen used in the Android Transformer Tablet and Prime, which is no bad thing. A 64GB SSD and 8MP main camera are the cherries on the cake.

Granted, the Nook HD+ is more an e-reader from the planet Krypton than a tablet but anything with a 9-inch, 1920 x 1280 screen, 16GB of storage and a price tag that’s less than £230 has to be worth a closer look. And if you plan on using your tablet mainly for reading it’s worth keeping in mind that, at 515g, the Nook HD+ is the lightest tablet here by some margin. With a UI based on a heavily skinned version of Android Ice Cream Sandwich, the HD+ is idiot proof to use and for my money a more pleasent device to spend time with than its arch enemy, the Kindle Fire HD 8.9. Not that we Brits can actually buy the Fire HD 8.9 at the moment.There’s no doubt that videos, whether streamed from the Nook store or using Netflix, look good on the HD+’s 256dpi screen though the sound is a bit tinny at higher volumes. When UltraViolet becomes more common, the tablet’s built-in support for the online movie locker system will be handy too. The absence of a webcam seems a strange decision though when many folk want to make Skype video calls on their slab. Like Kindle’s tablet offerings, you only get the apps Nook wants you to have rather than the whole Android smash, but most of the non-Google apps you are likely to want are present and correct.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 12-09-2018 à 04h13

 Akku Sony vaio c pcakku-kaufen.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Lenovo ist stark Die Nummer 1 bei CNET ist das Acer Chromebook R 13 mit einer Laufzeit von rund 13 Stunden. Das genügsame Gerät ist sicher nicht nach jedermanns Geschmack, da es sich um einen Spezialisten mit Chrome-OS als Betriebssystem handelt, auf dem nur Google-Apps laufen. Wer im Alltag aber sowieso meistens mit dem Chrome-Browser im Internet surft, Gmail oder Google Docs nutzt, ist mit dem knapp 400 Euro günstigen Laptop bestens bedient.Auch bei "Laptop Mag" hat sich das Acer-Gerät mit rund 11 Stunden gut geschlagen, ist auf Platz 15 aber kein Gewinner. Hier hat das Lenovo ThinkPad T470 den Testsieg geholt. Mit fast 17,5 Stunden liegt es weit vor dem Zweitplatzierten Bruder-Modell ThinkPad X270, das beim Dauer-Surfen nicht ganz 14 Stunden durchhielt. Die leistungsstarken Windows-10-Rechner kosten zwischen 1200 und 1500 Euro.

Bei "CNET" stammt der beste Windows-10-Laptop ebenfalls von Lenovo. Das rund 1600 Euro teure Yoga 920 erreichte mit 12 Stunden und 50 Minuten die zweitlängste Laufzeit beim Abspielen von Videos und schnitt auch bei "Laptop Mag" als Neuntplatzierter gut ab.Den besten Allrounder stellt aber offenbar nicht Lenovo her. Mit den Plätzen 3 und 4 zeigte das Dell XPS 13 (ohne Touch-Display) beim Surfen und der Videowiedergabe eine starke Leistung. Es ist ab etwa 1200 Euro zu haben.Microsoft konnte bei "CNET" Apple ganz knapp schlagen. Das Surface Book (2016) landete mit guten 11 Stunden und 49 Minuten auf dem sechsten Platz, das MacBook Pro (13 Zoll, 2016) mit 13 Minuten weniger direkt dahinter. Das Surface Book erreichte mit 12:29 Stunden auch bei "Laptop Mag" Rang 6, das MacBook Pro (10:59) mit 15-Zoll-Display ist mit knapp 11 Stunden auf dem 17. Platz mit respektvollem Abstand Apples bestplatziertes Gerät.

Auch HP hat Notebooks zu bieten, die lange durchhalten können. Das EliteBook x360 (13 Zoll, 2017, 1800 Euro) kam mit 10 Stunden und 21 Minuten Videowiedergabe bei "CNET" auf den 8. Platz. Mit 10:06 Stunden Surfzeit schaffte es bei "Laptop Mag" das HP Spectre x360 (1600 Euro) gerade noch in die Top 19.Seit vergangener Woche wird das neue Microsoft Surface Go auch in Deutschland ausgeliefert. Doch der Kauf sollte gut überlegt sein, denn außerhalb der Garantie drohen hohe Kosten, sofern das kompakte Tablet kaputt gehen sollte. Microsoft setzt damit eine traurige Tradition fort

Mit einer unverbindlichen Preisempfehlung zwischen 449 und 599 Euro soll das Surface Go eine preiswerte Alternative zum aktuellen Surface Pro sein, für das aktuell mindestens 799 Euro und regulär sogar ab 949 Euro gezahlt werden muss. Erreicht wird der niedrigere Preis unter anderem durch ein deutlich kleineres Display, das nur 10 statt 12,3 Zoll Diagonale bietet. Ansonsten hat man diverse Komponenten des großen Bruders übernommen - und auch dessen Konzept, was den Aufbau und die damit verbundene Reparaturfreundlichkeit sowie die Erweiterungsmöglichkeiten angeht. Letzteres ist allerdings eine ziemlich schlechte Nachricht.

Auf diesem Gebiet hat Microsoft nämlich sehr viel Luft nach oben, denn man ist zählt dort zu den schlechtesten Herstellern, den die Reparaturexperten von iFixit in ihrer Statistik führen. Das geht sogar soweit, dass das im vergangenen Jahr erschienene Surface Laptop als zweites Gerät nach den Apple AirPods mit 0 von 10 möglichen Punkten abgeschnitten hat. Viel besser sieht es beim neuen Suface Go auch nicht aus, wie ein sogenannter Teardown ergeben hat. Zu den Kritikpunkten zählt erneut, dass für alle Arten von Reparatur das Display entfernt werden muss. Dieses ist jedoch mit reichlich Klebstoff gesichert und so empfindlich, dass Beschädigungen und der damit verbundene Austausch fast schon zwangsläufig sind. Im Inneren setzt sich das fort, denn auch dort wird reichlich Kleber verwendet, beispielsweise um den Akku oder die WLAN-Antennen an ihrem Platz zu fixieren.

Zudem sind zahlreiche Komponenten nicht modular aufgebaut, weshalb ein Tausch einzelner Bauteile nahezu ausgeschlossen ist. Speichererweiterungen beim RAM oder der Festplatte sind somit im Prinzip nicht möglich. Das alles erschwert nicht nur Instandsetzungen, sondern auch das Recycling am Ende der Lebenszeit, welches nur mit sehr viel Aufwand möglich ist. Umweltschutz sieht definitiv anders aus, denn es ist zu befürchten, dass eine Wiederverwertung kaum stattfinden wird. Am Ende vergeben die Tester für die komplizierte und wenig kundenfreundliche Demontage dann auch nur 1 von 10 möglichen Punkten, was man wieder einmal als schallende Ohrfeige bezeichnen darf und muss.

Wenige Wochen vor dem offiziellen Launch beginnt die letzte Leak-Phase zum Galaxy Note 9. Features und Aussehen gelten als bekannt, nun leaken weitere Details und Varianten. Mit Lilac Purple und Coral Blue wird das Note 9 in diesem Jahr wieder schön bunt und der Akku ist nun bewiesenermaßen größer als je zuvor. Obwohl praktisch schon alle Features zum Galaxy Note 9 bekannt sind, tauchen in regelmäßigen Abständen immer noch Leaks auf, die dem neuesten Note-Modell der Südkoreaner noch ein kleines Detail abgewinnen wollen. Vergangenes Wochenende gab es durchaus noch interessante Neuigkeiten zu berichten, da war einmal Roland Quandts Leak zum ersten Dual-Wireless-Charger von Samsung, der nicht nur das Note 9 sondern auch die kommende Galaxy Watch parallel mit Strom versorgen soll - drahtlos versteht sich.

Die Firmware-Experten von XDA-Developer haben schließlich das Rätsel um die Bluetooth-Features des neuen S-Pen gelüftet, der in diesem Jahr ja komplett überarbeitet wurde. Im Vergleich dazu sind die hier besprochenen Leaks vielleicht weniger spannend, es geht nur um Farbvarianten und Akkugrößen. Letzteres ist aber durchaus relevant für Anwender, denn im Gegensatz zu Huawei und anderen Konkurrenten verhielt sich Samsung nach dem Akkudesaster beim Galaxy Note 7 im Jahr 2016 äußerst konservativ und wollte nicht mehr als 3.500 mAh in seinen Flaggschiffen verbauen, beim Galaxy Note 8 waren es sogar nur 3.300 mAh.

2018 wagt sich Samsung erstmals wieder an eine deutlich gesteigerte Kapazität. 4.000 mAh wurde zwar schon bisher vermutet, nun liegt aber der Beweis in Form eines Zertifikats der brasilianischen Telekommunikationsbehörde Anatel vor. Zu den möglichen Farbvarianten des Galaxy Note 9 gab es ebenfalls schon Informationen, nun sind aber auch offizielle Renderbilder der zwei bunten Farbvarianten Lilac Purple und Coral Blue geleakt, ob beide auch im deutschsprachigen Raum zu haben sein werden, ist allerdings noch nicht bestätigt. Eine Frau aus Kanada zieht gegen Hewlett Packard vor Gericht, berichtet thinkpol.ca. Am 24. Februar 2016 überhitzte ihr HP 2000-2C-20CA und löste einen Brand aus. Das Notebook war ein Geschenk ihrer Mutter.

Laut der Anklageschrift fordert sie den Ersatz für die im Feuer beschädigten bzw. zerstörten Gegenstände, sowie Kostenersatz für eine alternative Unterkunft. Aufgrund des Feuers musste sie nämlich aus der Mietwohnung, die sie zu dem Zeitpunkt bewohnte, ausziehen. Mehrere Monate danach, am 14. Juni 2016, startete HP eine „weltweite, freiwillige Rückrufaktion“ für bestimmte Notebooks und Laptop-Akkus. Auch der Akku des Notebooks der Klägerin wäre von dieser Rückrufaktion betroffen gewesen.„Diese Akkus können überhitzen und Kunden einer Verletzungsgefahr durch Feuer und Verbrennung aussetzen“, schrieb HP auf seiner Website. Im Jänner 2017 wurde die Rückrufaktion um weitere Modelle erweitert, die zwischen März 2013 und Oktober 2016 verkauft wurden.

In der Anklageschrift wird HP unter anderem vorgeworfen, die Notebooks und Akkus in den Handel gebracht zu haben, wissentlich, dass sie defekt waren. HP ist einer der größten Computerhersteller weltweit und liefert sich seit ein paar Jahren ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Lenovo um Platz eins.Der bekannte Laptop-Hersteller Lenovo aus China veröffentlicht eine neue Reihe an besonders günstigen IdeaPads. Trotz Windows-10-Vollversion machen die Notebooks sogar den Google Chromebooks preislich Konkurrenz. Die Geräte gibt es von Einsteiger bis Oberklasse in drei verschiedenen Ausführungen.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 12-09-2018 à 04h01

 Akku Sony vgp-bps9a_s pcakku-kaufen.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Lenovo verfolgte in den vergangenen Jahren mit der Marke Motorola vor allem in der G-Reihe eine klare Linie. Beim neuen Motorola One bricht Lenovo damit. So kommt auf der Rückseite kein kreisrunder, mittig platzierter Steg für das Kamera-Setup zum Einsatz. Stattdessen erscheint das Motorola One sehr schlicht. Das glänzende Finish erinnert stark an Apples begehrten Klavier-Lack, der beim iPhone 7 als neue Farbvariante zum Einsatz kam. Die Dual-Kamera hat Lenovo oben links vertikal angeordnet. Mittig sitzt beim Motorola One der Fingerabdrucksensor, der ein Motorola-M als Logo beherbergt.

An der Front setzt der Smartphone-Hersteller auf das Design-Merkmal 2018 – eine Notch – und ist damit einer der letzten Smartphone-Hersteller, die den von Apple ausgerufenen Trend im eigenen Produktdesign aufgreifen. In der schwarzen Aussparung sind Selfiekamera und Sensoren untergebracht. Das Display ist mit 5,9 Zoll recht groß, aber dank 19:9-Format nicht zu breit geraten. Das Motorola One liegt gut in der Hand und macht insgesamt einen hochwertigen Eindruck. Die leicht geschwungene Rückseite glänzt leicht im Licht, ist leider auch ein Magnet für Fingerabdrücke. Der ausführliche Test wird zeigen, wie sich das Mittelklasse-Smartphone, das am 13. September für 299 Euro in den Handel kommt, schlagen wird.

Apple-Gründer Steve Jobs war für seinen Hang zum Perfektionsmus geradezu berüchtigt. Ein Perfektionismus, der den Hardwarehersteller über Jahre prägen und dem Unternehmen gehörigen Erfolg bescheren sollte. Erst vor kurzem konnte Apple beim Börsewert die Schallmauer von 1 Billion Dollar durchbrechen, etwas das zuvor noch keinem anderen Unternehmen gelungen ist. Der Erfolg ist also geblieben, und doch macht sich gerade bei langjährigen Apple-Fans zunehmen Unruhe bemerkbar. Hat sich doch in den letzten Jahren eine wachsende Zahl an Problemen eingeschlichen, die nicht so recht zum Image des perfektionistischen Hardwareherstellers passen wollen, wie Quartz in einem aktuellen Artikel zusammenfasst. Die Tastatur Im Jahr 2015 hat Apple ein neues Design für die Tastatur seiner Macbooks eingeführt. Die Idee dahinter: Platz zu sparen, und so noch schlankere Geräte zu ermöglichen.

Doch von Anfang an stieß der neue Aufbau auf viel Kritik, die Nutzer beschwerten sich zuhauf über ein sehr flaches Tippgefühl ohne brauchbare Feedback. Im Jahr 2016 versuchte sich Apple dann an weiteren Verbesserungen – mit wenig Glück: Selbst kleine Staubteilchen scheinen dem Apple Keyboard Probleme zu bereiten, und so kam es zu einer Fülle von Defekten und verärgerten Käufern. Im Mai des laufenden Jahres reichte es dann einigen Macbook-Besitzern, sie reichten eine Sammelklage gegen Apple ein. Dies veranlasste Apple wiederum zu einem seltenen Schuldeingeständnis und dem Versprechen Tastaturen über vier Jahre hinweg kostenlos auszutauschen. Hitzeprobleme Erst vor einigen Monaten hat Apple ein neues Macbook Pro vorgestellt, das nicht nur äußerst stark ausgestattet ist, sondern auch die erwähnten Tastaturprobleme nicht mehr aufweisen soll.

Dafür hat sich das Unternehmen hier ganz andere Schwierigkeiten eingefangen. So gab es vom Start weg Probleme mit der Kühlung, was dazu führte, dass der Prozessor des bis zu 7.000 Dollar teuren Laptops oft heruntergedrosselt wurde. Von der Top-Performance war da schnell nichts mehr zu bemerken. Apple reagierte mit einem Software-Update, dass einen Teil der Kritiker befriedete – aber längst nicht alle. iPhone-Drosselung Ebenfalls für einige Aufregung sorgte es, als im Vorjahr ein langjähriges Gerücht über Apple bestätigt wurde. Nämlich dass der iPhone-Hersteller die Leistung älterer Smartphones drosselt. Bei näherer Betrachtung stellte sich die Situation zwar etwas komplizierter dar – Apple nahm diese Maßnahme aus Sicherheitsgründen bei Geräten mit stark gealtertem Akku vor – und doch war die Optik für den Konzern alles andere als erfreulich, wurden doch die Kunden nicht über diesen Umstand informiert. Es folgten wieder einmal Sammelklagen.

Dass Apple anschließend den Preis für einen Akkutausch reduzierte, verbesserte den öffentlichen Eindruck nur mehr marginal. Geblähte Apple Watches Unerfreuliche Schlagzeilen generierte in den letzten Monaten auch die Apple Watch: So gab es einige Berichte über sich blähende Akkus, die dazu führten, dass der Bildschirm aus dem Gehäuse gedrückt wird. Nach zunehmender Kritik gestand Apple ein, dass es tatsächlich zu entsprechenden Problemen mit der Apple Watch Series 2 kommen kann. Das Problem dabei: Zum Teil ist offenbar auch die Serie 3 betroffen. Und bei dieser reagierte der Support zunächst gegenüber zahlreichen Nutzern mit den Hinweis, dass man keine Reparatur übernimmt – obwohl die Uhr noch unter Garantie steht. Es folgte: Eine Sammelklage. Ungewohnte Verzögerungen Dazu gesellen sich dann noch eine Reihe von in früheren Jahren ungekannten Verzögerung.

So hatte Apple etwa die Airpods im September 2016 für einen Verkaufsstart im Folgemonat angekündigt. In Wirklichkeit dauerte es dann bis Dezember und selbst dann war nur ein geringes Volumen der Kopfhörer verfügbar, so dass der Konzern das Weihnachtsgeschäft praktisch verpasste. Auch beim smarten Lautsprecher HomePod dauerte es ein dreiviertel Jahr bis er schlussendlich auf den Markt kam. Und bei der Ladematte AirPower, die schon vor einem Jahr zum ersten Mal vorgezeigt wurde, warten die Konsumente bis heute auf die reale Möglichkeit zum Kauf. Ausreißer oder tiefer sitzendes Problem? All das soll nicht unterstellen, dass es in der Ära Steve Jobs keine Probleme bei Apple gegeben hätte. Das "Antennagate" des iPhone 4 ist etwa sicher vielen noch in Erinnerung.

Und doch haben in den letzten Jahren die Berichte über Hardwareprobleme mit Apple-Geräten immer stärker zugenommen. Es wirke als ob Apple in den vergangen Jahren zunehmend seinen Fokus verloren habe, betont man bei Quartz. Insofern bleibe abzuwarten, ob das Unternehmen diese Schwierigkeiten wieder in den Griff bekommt, oder ob sich hierbei um tiefer sitzende Probleme handelt. Dann wäre Apple nämlich einfach nur mehr ein Hersteller unter vielen – und vom einst so praktizierten Perfektionismus nichts mehr übrig. (red, 2.9.2018) - derstandard.at/2000086535533/Was-ist-nur-mit-Apple-losWenn ein Laptop nicht nur am Schreibtisch benutzt werden soll, ist besonders wichtig, dass es ohne Netzteil lange durchhält. Das Tech-Magazin "CNET" hat von Herbst 2016 bis heute zahlreiche Notebooks getestet und listet die 25 Geräte auf, die die längsten Akku-Laufzeiten bei der Dauerwiedergabe von Videos erreicht haben. Mitte Oktober hat "Laptop Mag" seine Bestenliste mit Laptops veröffentlicht, mit denen man am längsten im Internet surfen kann. Beide Tests sind nicht allgemeingültig, bei anderen Einsatzzwecken kann eine ganz andere Reihenfolge herauskommen. Aber Notebooks, die in beiden Charts vorne mitspielen, haben ganz sicher eine sehr gute Ausdauer.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 12-09-2018 à 03h55

 Akku Dell Inspiron 1545 topakku.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Dell ist unter anderem mit einer überarbeiteten Inspiron-7000-Serie mit Convertibles in 13, 15 und 17 Zoll Größe nach Berlin gekommen. Äußerlich kommen die mobilen Rechner ein wenig abgerundeter daher, außerdem hat der Hersteller die Displayränder verkleinert und die Lüftungsauslässe hinter dem Scharnier versteckt. In den Gehäusen aus gebürstetem Aluminium kommen die neuen Whiskey-Lake-CPUs in mehreren Leistungsklassen zum Einsatz. Je nach Displaygröße sind Auflösungen bis 4K sowie Unterstützung für die Stifteingabe erhältlich. Die Preise starten bei 900 Euro, Dell bietet die neue Serie bereits an.

Der Medion Akoya E3222 steht ab dem 30. August bei Aldi Süd und bei Aldi Nord. Für 299 Euro bekommen Sie ein 13,3-Zoll-Notebook, das mit 360-Grad-Scharnier auch als großes Tablet einsetzbar ist. Diese Convertible genannte Geräteklasse bietet ein Touch-Screen-Display, das beim Medion-Laptop mit Full-HD auflöst. Wir schauen uns in diesem Schnäppchen-Check die weiteren technischen Daten an und verraten, ob sich das neue Angebot bei der Discounter-Kette lohnt.Der Medion Akoya E3222 setzt auf einen Intel Celeron N4100 Prozessor von Ende 2017. Der Vierkerner bekommt Unterstützung von etwas knapp bemessenen 4 GB RAM und 64 GB Flash-Speicher. Als Betriebssystem ist Windows 10 S installiert, das Sie einmalig auf ein vollwertiges Windows 10 (Home) umstellen können. Neben einem Kartenleser nutzen Sie auch eine zusätzliche M.2-Schnittstelle (2280-Format) für SSDs (SATA-Schnittstelle) zur Erweiterung des Speichers.

Auf der Ausstattungsseite ist beim Medion Akoya E3222 noch eine Jahreslizenz für Office 365 zu nennen. Diese kostet bei Microsoft etwa 70 Euro, womit sich das Preis-Leistungsverhältnis noch einmal verbessert. Der Aldi-Laptop ist für den Alltag im Web mit E-Mail, Surfen und Social Networks ausreichend ausgestattet. Schüler, Studenten und natürlich andere Nutzer mit passenden Anforderungen können den Laptop auch für einfache Office-Aufgaben benutzen. Denken Sie jedoch an die begrenzte Speicherkapazität. Alternativ nutzen Sie die Cloud-Dienste von Microsoft.An Anschlüssen ist beim Medion Akoya E3222 (Aldi​ ​Nord​, Aldi Süd​) alles Wichtige dabei. Sie bekommen je einen Port für USB Type C (per Adapter kompatibel mit Displayport), USB 3.1, USB 2.0, Mini-HDMI und Klinke (Headset-Kombianschluss). Im Lieferumfang befinden sich neben dem Laptop noch das Netzteil und eine Bedienungsanleitung. Der Akku des Medion Akoya E3222 soll rund vier Stunden halten (Videowiedergabe).

Der Preis von 299 Euro für das Aldi-Convertible Medion Akoya E3222 ist in Anbetracht der Office-365-Lizenz recht attraktiv. Wer das Microsoft-Paket nutzen will oder muss, bekommt für das Geld ein ausreichend ausgestattetes Mobilgerät für einfache Aufgaben. Mit zusätzlich drei Jahren Garantie können entsprechende Nutzer also wenig falsch machen. Lediglich die knappe Akkuzeit sollten Sie im Hinterkopf behalten. Wer mehr als nur surfen und hin und wieder mit Office arbeiten will, sollte in eine Alternative mit mehr RAM und Speicherplatz investieren.

Nach mehr als 40 Jahren hat der klassische Heimcomputer ausgedient. Seit Jahren wird dem PC-Markt das Ende vorausgesagt. Mit Windows 10 hat diese Gerätesparte aber wieder eine Renaissance erlebt. Hersteller haben den Wandel erkannt und sich mit Convertibles, Ultrabooks und Hybriden eine neue Daseinsberechtigung geschaffen. So auch Lenovo. Der chinesische Hersteller hat abseits der IFA in einem Abend-Event, dem Tech-Life, seine neuesten Geräte für den Weihnachtsmarkt präsentiert.Auch die Yoga-Serie des Herstellers bekam Zuwachs. Diese soll "hochwertige Verarbeitung, sinnvolle Innovation und fesselnde Unterhaltung für mobile Nutzer" bieten. Das Yoga C930 ist als Topmodell mit entsprechender Ausstattung positioniert. Das 2-in-1 Gerät mit Windows 10 bietet eine rotierende Sound Bar mit Dolby Atmos Speaker System, Dolby Vision und einen integrierten Stift, der sich wie bei Samsungs Note-Serie im Gehäuse verstauen und laden lässt.Lenovo setzt - wie auch die Konkurrenz - auf smarte Assistenten. Im C930 arbeiten beispielsweise Cortana und Alexa. Fernfeldmikrofone ermöglichen es die Sprachassistentinnen aus bis zu vier Metern Entfernung zu nutzen - sogar im Standby-Modus.

Das neue Yoga Book C930 ist ein Dual-Display Laptop mit E Ink. Der E-Ink-Bildschirm verwandelt sich mit nur einem Knopfdruck in eine anpassbare Tastatur mit konfigurierbaren Tastaturlayouts, in digitales Papier für Notizen oder Skizzen oder in einen ausdauernden E-Reader.Das Yoga C930 und Yoga Book C930 werden ab Ende September in Deutschland mit einem Startpreis ab 1499 Euro bzw. 999 Euro verfügbar sein.Das ThinkPad X1 Extreme von Lenovo ermöglicht es Nutzern dank dedizierter NVIDIA GeForce Grafikkarte und den neusten Intel Core-Prozessoren der 8. Generation bis hin zum Core i9, auch die anspruchsvollsten Anforderungen problemlos unterwegs zu meistern. Das Gerät unterstützt mehrere Monitore und die verbaute RapidCharge-Technologie erlaubt es den Akku in nur 60 Minuten bis zu 80 Prozent zu laden. Das 4K HDR-Display mit Dolby Vision, Dolby Atmos und 100-prozentiger Adobe RGB-Farbwiedergabe legt die Messlatte bei der Erstellung und Nutzung von Inhalten auf einem Notebook extrem hoch. In puncto Sicherheit bietet das Thinkpad ThinkShutter-Kamerabdeckung, Windows Hello-Gesichtserkennung und -Fingerabdruckscanner.

Yoga S730 - Das neue Yoga S730 ist ein Premium-Laptop für höchste Mobilität und Leistung und bietet bis zu 10 Stunden Akkulaufzeit, schnelle Ladezeiten, Dolby Vision, ein Dolby Atmos Speaker System und den neuesten Intel 8th Gen Core i7 Prozessor.Das IdeaPad D330 kombiniert die Leistung eines Laptops mit der Freiheit und Mobilität eines Tablets. Das 10 Zoll große Windows 10 - Detachable mit seiner abnehmbaren Tastatur bietet bis zu 13 Stunden Akkulaufzeit, Dolby Premium Audio und Stereo Lautsprecher und Intel Gemini Lake-Atom-CPUs.Die Bundesregierung drängelt: Ohne Batterien hat das Elektroauto keine Chance. Doch die Industrie zögert mit der Produktion – und zahlt asiatischen Produzenten inzwischen horrende Preise. Wird das Land von der Zukunft abgehängt?Die Helfer stehen Schlange. Seit der Weg in die Elektromobilität beschlossene Sache ist, gelten die nötigen Akkus als Schlüsseltechnologie der Zukunft. Und die soll nicht in asiatischer Hand bleiben. Also werden in Brüssel und Berlin eifrig Förderpläne geschrieben, alle mit dem gleichen Ziel: Europa soll die Batteriezellen für Elektroautos selbst herstellen.

Nicht nur in Brüssel und Berlin, überall in Europa betonen Politiker die strategische Bedeutung. Wenn sie auf Messen Manager treffen, wird freundlich gefragt: Was braucht es denn, damit Sie so eine Fabrik bauen?Die Autogrößen werden dann etwas schmallippig. „Wir brauchen ein Geschäftsmodell“, sagt einer. Ob und wann sich Milliardeninvestitionen rechnen, ist nicht absehbar.In rund zwei Jahren werden die Autobauer reihenweise neue Elektromodelle auf den Markt bringen, vor allem die deutschen Hersteller werden auf der IAA im Herbst 2019 kaum noch Neuheiten zeigen, die ohne große Batterie auskommen. Aber eine Kernfrage ist nur provisorisch beantwortet: Wer baut die Batterien, wer beherrscht die Technologie von der Zelle bis zum fertigen Akkupaket? Autokonzerne und Zulieferer zögern, obwohl sie die Notwendigkeit sehen. „Einer muss jetzt mal springen“, sagt ein Branchenkenner. Es ist derzeit ein oft gebrauchtes Bild.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 12-09-2018 à 03h29


|<< <<<  7   8   9   10   11  | 12 |  13   14   15   16   17   18  >>> >>|


SYNDICATION
 
Fil RSS 2.0
Ajouter à NetVibes
Ajouter à Google
Ajouter à Yahoo
Ajouter à Bloglines
Ajouter à Technorati
http://www.wikio.fr
 

Allzic en direct

Liens Commerciaux
L'information à Lyon
Retrouvez toute l'actu lyonnaise 24/24h 7/7j !


L'information à Annecy
Retrouvez toute l'actu d'Annecy 24/24h 7/7j !


L'information à Grenoble
Retrouvez toute l'actu de Grenoble 24/24h 7/7j !


Application Restaurant
Restaurateurs, demandez un devis pour votre application iPhone


Fete des Lumières
Fête des lumières : vente de luminaires, lampes, ampoules, etc.


Diffuseur
Acheter un diffuseur d'huiles essentielles

Votre publicité ici ?
  Blog créé le 17-02-2018 à 08h39 | Mis à jour le 24-09-2018 à 01h34 | Note : Pas de note