Logo Allmyblog
Logo Allmyblog
Lien de l'article    

PCAKKU288

Contacter l'auteur de ce blog

5 DERNIERS ARTICLES
- Akku Toshiba satellite l100 pcakku-kaufen.com
- Akku Toshiba qosmio g50 pcakku-kaufen.com
- Akku Dell Latitude E6530 topakku.com
- Akku Dell XPS 17 topakku.com
- Dell Latitude E5420 Battery all-laptopbattery.com
Sommaire

CALENDRIER
LunMarMerJeuVenSamDim
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
293031
<< Octobre >>

BLOGS FAVORIS
Ajouter pcakku288 à vos favoris
 Asus f75a Battery all-laptopbattery.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

The findings last year by the FAA prompted the government to advocate that the United Nations International Civil Aviation Organization call for a ban on electronic devices larger than a mobile phone in checked bags. That effort fell short, Pfund said.“One way or another, we have to deal with these hazards,” said Scott Schwartz, director of the Air Line Pilots Association’s hazardous goods program.The association, the largest pilots union in North America, is holding its annual safety conference.It hasn’t taken a formal position on whether there should be a ban on lithium batteries in checked bags and some fear that many passengers would simply ignore it. At the very least, the union is seeking greater education campaigns so travelers are less likely to place spare batteries and electronics in their checked bags.While fires in carry-on items create their own hazards on flights, experience has shown that they can be extinguished with water. Crew can’t reach bags in cargo areas during flight, so must rely on a plane’s fire-suppression systems.

The U.S. Homeland Security Department in June 2017 funneled more such electronics into cargo holds out of fears that electronics as small as a tablet computer could be used to hide terrorist bombs.The agency stopped short of a threatened ban on taking the devices into airline cabins but required additional screening of electronics.The FAA hasn’t imposed any new restrictions on what passengers may pack in checked bags. Last year, in a notice to airlines, it said they should conduct a safety study to determine what more they should do to limit the risks of battery fires in cargo areas.The FAA tests found that the anti-fire halon gas installed in airline cargo areas wouldn’t extinguish a lithium-battery fire, but it would prevent the blaze from spreading to adjacent material such as cardboard or clothing.

After updating to Windows 10 Spring 2018 Update, my laptop's battery stopped charging. (This situation was neither one of the update's best new features nor its hidden gems.) My laptop would show it was plugged in, but then at the same time it would tell me it was also not charging. Thankfully, I found that this problem was not uncommon and would occasionally arise after a Windows update. And more thankfully, there was an easy fix. Here's how I got my laptop's battery back to charging when it was plugged in.Right-click on each item and choose Uninstall device. Yes, you are uninstalling your laptop's battery drivers, but don't worry because they will automatically be reinstalled when you restart your laptop. Shut down your laptop. Unplug the power cable from your laptop. If your laptop has a removable battery, remove it. My Lenovo laptop does not have a removable battery. I tried skipping this step but it didn't work, so I removed the bottom panel of my laptop and then removed the battery by disconnecting it from the motherboard. Put the battery back in if you removed it. By reinstalling my Lenovo laptop's battery drivers and disconnecting its battery and then reconnecting it, I got my laptop's battery back to charging when it's plugged in. With differences in manufacturers, your mileage may vary. If you encountered this plugged-in-not-charging problem and found a fix that differs from mine, please describe your method in the comments below.

MSI, a well-known brand in high-performance enthusiast PC hardware, has announced its new notebook designed for content creators and professionals, the P65 Notebook. The P65 is a powerful system with a simple clean design featuring high-end specs, and a thin-bezel display with what MSI says is a long-lasting battery.MSI Announces New P65 Notebook With 8th Gen i7 MSI aims to have the P65 give everything a content creator or business professional needs and wants to work quickly and efficiently. Creators that are constantly on the move and need to have desktop-grade power in a form factor they can easily carry around. With an i7 8th Gen CPU and dedicated graphics, the P65 gives users more than enough power to edit raw HD or 4K video, create motion graphics and fly through complicated spreadsheets on the go. The P65 also features a full suite of ports including an SD card reader, USB Type-C, USB Type-A, HDMI, micro-DisplayPort and an ethernet jack.

The 15-inch screen features MSI’s exclusive True Color 2.0 technology. MSI says that each panel is examined thoroughly and undergoes an extensive factory calibration process, so each color is displayed with precision. This results in a near perfect color presentation, with close to 100 percent coverage of the sRGB color spectrum. The IPS-level, 4.9mm thin-bezel panel is ideal for those who need extreme color accuracy when editing photos or videos.The high-performance specifications keep the P65 in close comparison with MSI’s top-of-the-line gaming offerings. The P65 features Intel’s latest 8th Generation Core i7 processor and up to an NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q GPU. These specifications allow for faster rendering times and better multitasking. The P65 has up to almost three times more graphical performance than leading competitor in this category. The P65 uses MSI’s Cooler Boost Trinity, the same system found in its gaming laptops, to keep the notebook cool even during intense workloads.

The P65 features top-of-the-line specifications while maintaining a slim, portable form factor. With its ultra-light aluminum chassis, the P65 weighs just 4.14 pounds and measures 0.69 inches thick. However, the slim design does not sacrifice battery life. The P65 has an 82Whr battery for up to nine hours of regular use. In addition to the productivity features, the P65 uses a Windows Hello Certified fingerprint sensor for a high-privacy business security solution and supports Microsoft’s Cortana voice-enabled digital assistant.At launch, the new P65 will be available in both silver and a gorgeous limited-edition white. The White Limited Edition shares many of the same specifications as the Silver Edition, but comes with a NVIDIA GeForce GTX 1070 Max-Q GPU, Hi-Res Audio and Thunderbolt 3. At launch, the Silver Edition will be available with either a NVIDIA GeForce GTX 1060 Max-Q or GTX 1050 Ti. The White Limited Edition also comes in a beautiful wooden box and includes an extended one-year warranty and protective laptop sleeve.

Both of these products advertise a certain simplicity when it comes to setup, but there are some extra steps that generally get glossed over. In the case of the new official Vive adapter, you must have an extra PCIe 1x slot in your PC for an Intel WiGig card, which gets connected via coax cable to an antenna. That antenna can be mounted or can sit near your PC, as long as it has a view of your headset and attached wireless receiver.The biggest issue here is having an extra PCIe slot in your PC. Those who do not will have to get creative, whether with something like an M.2 to PCIe adapter card or external bay. There's not yet any confirmation that anything other than a standard PCIe slot will work with the WiGig card, so if you're stuck with a workaround only, I'd wait until there is confirmation that other methods work.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 01-10-2018 à 05h25

 Asus a53j Battery all-laptopbattery.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

If your laptop is getting hot, make sure the exhaust fans are not being blocked (if you’re using it in bed or on a cushion, the laptop could be sinking into the material and not able to cool itself effectively).There are several settings in here, take a quick glance around to make sure that nothing looks out of place. The particular one to look out for is the setting that causes your laptop to shut down if your battery percentage drops to a certain low threshold.There should usually be three, one for the battery itself, one for the charger and a third called ‘Microsoft ACPI Compliant Control Method Battery’. Right click on all of these entries head into properties, then into the driver tab and find the ‘Update Driver’ button (This may also be found by just right clicking the entry and hitting ‘Update driver software’).If you’ve reached this stage and you still have no joy, it’s probably time to throw in the towel and let the experts take it from here. Call your manufacturer and see what repairs you can get under your warranty, or take it to a local computer repair shop.

This week federal regulators talked about the startling risks posed to airliners by lithium ion batteries in the cargo holds of airliners. At a public safety forum, regulators said that, contrary to previous assumptions, a laptop battery could catch fire and cause an airliner to crash.One single battery couldn’t do it alone. Researchers with the FAA found the perfect storm scenario: A battery fire that burns hot enough to compromise other flammable materials like cosmetics or flammable gasses in aerosol cans. The flames could spread, overwhelming the fire suppression systems in airplane cargo holds.“That could then cause an issue that would compromise the aircraft,” said Duane Pfund, international program coordinator at the U.S. Pipeline and Hazardous Materials Safety Administration, at the public forum.

This is not new information. In November, 2017 the FAA released the results of its investigation into the risk of personal electronics fires. In a detailed report, the researchers found that chain reactions inside a cargo compartment could cause an out-of-control conflagration.Still, batteries are being loaded into the cargo holds of passenger planes, and no regulations have yet to fully addressed the problem. It's a lack of action that seems to be drawing public statements from the researchers who know it's a potentially deadly problem that's going ignored—at least until the next incident. And there will be one: The FAA reports more than a dozen lithium ion fires every year since 2013, with 31 reported in 2016 and 46 in 2018.

Sure, the FAA has banned packing e-cigarettes or spare batteries in passenger’s checked luggage. These are the most risky batteries in terms of ignitions, but they are not the only concerns. And while airlines have advised passengers not to pack batteries in checked luggage, that falls far short of a ban and is unenforceable.The United Nations has tried to get involved, with a typically tepid result. The International Civil Aviation Organization banned the shipment of batteries as cargo on passenger planes. (Under the seats of nearly every airliner, whether you know it or not, are pallets of cargo that earn more money for the airlines than passenger tickets.) They also called for a ban on electronic devices larger than a mobile phone in checked bags, but this attempt failed.

The major airline unions, meanwhile, have looked at the problem and basically punted. The Air Line Pilots Association, the largest pilots union in North America, complains about battery risk but hasn’t taken a formal position on a ban.What little action is taking place is manifesting in an education campaign aimed at passengers, which is questionably useful. Can a flier do anything to stop a battery fire? Yes, technically. The FAA says that laptops should be off, during a flight, since there is standby or sleep mode can overheat the battery. Passengers can also package their laptop to prevent damage that can increase the risk of a fire and keep the laptop from other flammable material.But the trouble is expecting passengers to abide by these guidelines. Consider that the TSA seized 3,957 firearms were discovered in carry-on bags at checkpoints firearms from carry on luggage, and 34 percent of these had a round chambered. It may be too much to expect someone packing spare batteries to keep them away from a bottle of hairspray, especially when lives may be at stake.

Why not consider an FAA ban and put safety first? The aviation world got a taste of what would happen in 2017 when the Department of Homeland Security tried to ban laptops on flights after fears that terrorists were designing bombs in their likeness. Laptops are such a common part of the travel experience, especially for the monetarily vital business travelers, that a ban would send them running to airlines without one. This would happen just as Middle Eastern carriers expand into more domestic U.S. markets.It’s not just the airlines, which are powerful enough on their own, who resist sweeping bans. A lapse in U.S. travel would mean big losses in tourism dollars, and that causes ripple effects in Congress and the White House. Airlines are a major economic driver, and that must be maintained.

But a downed airliner imposes costs, too. It will only take one fatal incident on a passenger plane to cause this issue to resurface in an unavoidable way. Until then, everyone will look the other way, even as the researchers who proved the risk exists bring it up in public. And the fires continue to happen—on August 1, a Ryanair flight from Spain to New York evacuated after a carry on laptop ignited.Aviation’s stellar safety record depends on learning and adapting to newly discovered threats. When these lessons are ignored, terrible things can happen. And they are more terrible when they are avoidable.A single personal electronic device that overheats and catches fire in checked luggage on an airliner can overpower the aircraft’s fire-suppression system, potentially creating a fire that could rage uncontrolled, according to new government research.

Regulators had thought that single lithium-battery fires would be knocked down by the flame-retardant gas required in passenger airliner cargo holds. But tests conducted by the U.S. Federal Aviation Administration found the suppression systems can’t extinguish a battery fire that combines with other highly flammable material, such as the gas in an aerosol can or cosmetics commonly carried by travelers. “That could then cause an issue that would compromise the aircraft,” said Duane Pfund, international program coordinator at the U.S. Pipeline and Hazardous Materials Safety Administration, speaking Wednesday at an aviation safety forum in Washington, D.C. The administration regulates hazardous materials on airliners along with the FAA.The research highlights the growing risks of lithium batteries, which are increasingly used to power everything from mobile phones to gaming devices. Bulk shipments of rechargeable lithium batteries have been banned on passenger planes.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 01-10-2018 à 05h21

 Akku Apple A1496 topakku.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Wie Roland Quandt auf seinem Twitter-Kanal berichtet, wird definitiv eine blaue und eine schwarze Version des Mate 20 und Mate 20 Pro auf den Markt kommen. Zwar können auch noch weitere Farben erscheinen, doch stehen diese Versionen seiner Meinung nach fest. Zumindest erst einmal für Europa.Das Mate 20 und Mate 20 Pro von Huawei werden am 16. Oktober offiziell in London vorgestellt. Das Smartphone wird mit einer Triple-Kamera in Verbindung gebracht, die quadratisch angeordnet wird. Zudem werden die Modelle den neu vorgestellten Kirin 980 Prozessor aus eigenem Hause erhalten.

Wie sollte es auch anders sein. Die Internationale Funkausstellung stellt zwar in erster Linie Produktneuheiten vor, doch ereignen sich hier auch ab und an ein paar interessante Leaks. So nun auch mit dem Huawei Mate 20 (Pro) geschehen, das direkt aus der Hand eines Mitarbeiters abfotografiert worden sein soll. Natürlich lässt sich vortrefflich darüber streiten, ob es sich hier um einen absichtlichen Leak handelt. Dennoch nehmen wir die Info an dieser Stelle gerne mit. Entdeckt wurde das kommende Phablet vom Technik-Blog Technofilo.com.Das Mate 20 (Pro) steckt in diesem Fall leider in einer Hülle und so ist leider nicht all zu viel vom Gerät zu erkennen. Daher ist auch nicht klar, ob es sich um die Pro oder die normale Version des Smartphones handelt. Wirklich gut zu sehen ist auf dem Foto des Rückens aber die quadratisch angeordnete Kamera. Diese wurde nun schon seit längerer Zeit in dieser Anordnung vermutet. Angeblich handelt es sich hier um die Konfiguration aus dem Huawei P20 Pro, die aber durch den neuen Kirin 980-Prozessor und einem verbesserten Image-Prozessor ebenfalls neue Technik erhält.

Noch während der gestrigen Vorstellung zum Kirin 980-SoC wurde zudem das Datum der Vorstellung genannt. Das Mate 20 Pro soll am 16. Oktober in London vorgestellt werden. Damit haben wir also noch über einen Monat Zeit, bis das heiß erwartete Flaggschiff aufschlägt. Bis dahin werden sich auch noch weitere Leaks in Netz verirren.Bereits in der vergangenen Meldung machten wir darauf aufmerksam, dass das Mate 20 – oder auch Mate 20 Pro – eine sehr interessante Anordnung seiner Kamera beherbergen könnte. Während nahezu alle anderen Hersteller ihre Knipser vertikal oder horizontal im Rücken verbauen, könnte Huawei einen anderen Weg gehen. Das Mate 20 und Mate 20 Pro werden mit einer viereckig angeordneten Triple-Kamera in Verbindung gebracht. Auch der LED-Blitz ist in dieser Anordnung integriert. Ein von Concept Creator erstelltest Konzept-Video soll diese Kamera nun noch einmal veranschaulichen.

Ob die Kamera aber letztendlich auch so verbaut wird, muss noch abgewartet werden. Bisher handelt es sich nur um Gerüchte, die zugegeben immer konkreter scheinen. Zudem ist man sich über die verbaute Technik nicht sicher. Erhalten beide Mate 20 (Pro) Modelle die Kamera aus dem Huawei P20 Pro? Oder bekommen sie eine neue Kamera? Diese Frage werden wir spätestens zur Vorstellung beantwortet bekommen.Fest steht nur, dass das Mate 20 und Mate 20 Pro den neuen Kirin 980 Prozessor mitbringen werden. Der Prozessor wird auf der IFA 2018 in Berlin bereits vor den beiden Smartphones vorgestellt. Dann erfahren wir auch mehr über die Eigenschaften des Bildprozessors, der im SoC integriert sein wird.

Die erst kürzlich aufgetauchten Renderbilder zum Huawei Mate 20 von XDA Developers haben besonders durch die Rückseite Eindruck hinterlassen. Hier zeigt sich die Triple-Kamera inklusive LED-Blitz in einem Recheck angeordnet. Obowohl häufig von fünf Linsen die Rede war, ist das Mate 20 hier lediglich mit einer einzelnen Frontkamera ausgestattet, die in eine Waterdrop-Notch eingebettet ist. Damit käme das Smartphone auf insgesamt vier Kameralinsen. Doch nun hat auch Designer und Leak-Experte Ben Geskin das Kamera-Quadrat-Design in neuen Renderbildern aufgegriffen und zeigt damit auf Twitter die möglichen Unterschiede zwischen dem Mate 20 und Mate 20 Pro.

Demnach erweitert Ben Geskin das Huawei Mate 20 nach XDA Developers Renderbildern nur um einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite. Dieser könnte sich unterhalb des Kamera-Quadrats befinden. Im Gegensatz dazu, soll das Mate 20 Pro ohne Fingerabdrucksensor auskommen und sich mit Hilfe von 3D Face Unlock entsperren lassen. Aus diesem Grund ist die Notch für das Mate 20 Pro auch um einiges breiter gehalten als beim Mate 20. Die Vermutung, dass mindestens ein Modell der neuen Mate 20-Reihe mit fünf Kameralinsen ausgestattet sein könnte, würde zu einer deutlich breiteren Notch passen. Auf den Rendern ist jedoch weiterhin – wenn auch sehr schwierig – nur eine Linse zu erkennen. Da diese Bilder nur auf inoffiziellen Informationen beruhen, könnten diese Details letztendlich noch ganz anders aussehen.

Letztlich fällt nur noch ein weiterer optischer Unterschied auf. Denn den Renderbildern zufolge, ähnelt die Form des Mate 20 der des Vorgängers. Das Huawei Mate 20 Pro dagegen könnte sich davon abheben. Es wirkt insgesamt an den Rändern deutlich abgerundeter, sowohl auf der Front- als auch auf der Rückseite. Das Herzstück beider Modelle bliebt jedoch das interessante Design der Triple-Kamera, die im Quadrat angeordnet ist. So würde sich die Kamera des Mate 20 und Mate 20 Pro auch von der bereits vorhandenen Triple-Kamera des Huawei P20 Pro abheben. Ob das jedoch wirklich der Fall sein wird, bleibt weiterhin abzuwarten.

Mittlerweile können wir uns ein immer besseres Bild des Huawei Mate 20 machen. Offiziell wissen wir bereits, dass der Name gesetzt ist und das neue Huawei-Flaggschiff mit dem hauseigenen Kirin 980 kommen soll. Den Chipsatz präsentiert das chinesische Unternehmen auf der IFA 2018. Dennoch sind viele Details zum Mate 20 und Mate 20 Pro noch unklar. Neue Renderbilder sollen nun erneut etwas Licht ins Dunkle bringen. Viele der Details die wir bereits kennen zeigen sich hier, dennoch in einer anderen Form als vielleicht vermutet.

So soll XDA Developers Zugang zu offiziellen Fotos eines Entwicklungsmodells haben. Daraus sind neue Renderbilder zum Mate 20 entstanden. Jedoch merkt XDA Developers auch an, dass sie weder die originalen Maße noch genaue Positionen von Buttons und weiteren Details vorliegen haben. Die Renderbilder, die auf offiziellen Fotos beruhen, zeigen das Mate 20 von allen Seiten. Die Frontseite besteht nahezu gänzlich aus Display, was angesichts der Vermutung eines Notch-Designs bereits zu erwarten war. Dennoch überrascht die Notch selbst.Statt einer breiteren Einkerbung in das Display handelt es sich hier um eine sogenannte „Waterdrop Notch“, die einem Wassertropfen ähnelt. Hier ist die einzelne Frontkamera eingelassen, was die Gerüchte um eine doppelte Frontkamera des Mate 20 aufhebt. Das entsprechende Overlay für die Notch wurde zusätzlich in der Firmware gefunden, weswegen das Team von XDA Developers das Notch-Design als „bestätigt“ betrachtet. Der Lautsprecher soll sich noch oberhalb der Notch befinden.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 01-10-2018 à 04h52

 Akku Apple PowerBook G4 12inch topakku.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Bislang sind jedoch keine Spezifikationen zu einem vermeintlichen Mate 20 Porsche Design durchgesickert. Da der neue Kirin 980 jedoch Bestandteil des Mate 20 sowie Mate 20 Pro wird, liegt die Vermutung nahe, dass Huawei den neuen Chipsatz auch in einem Porsche Design-Modell unterbringen könnte. Zudem wäre auch ein in das Display integrierter Fingerabdrucksensor möglich. Diesen hat Huawei bereits im vorherigen Porsche-Design Mate RS verbaut und auch für das Mate 20 und Mate 20 Pro stehen die Chancen gut.In knapp einem Monat wird Huawei das Mate 20 Pro offiziell in London vorstellen. Da die Veröffentlichung immer näher rückt, verdichten sich auch die Gerüchte und es hagelt nur so vermeintliche Fotos zum neuen Huawei-Flaggschiff. Auch Leak-Experte Ben Geskin steuert jüngst ein neues Hands-On-Bild bei, das das Mate 20 Pro zeigen soll. Bei Twitter zeigte er ein Smartphone, das sich mit den bisherigen Leaks deckt. So findet sich hier das abgerundete Design des Gehäuses und die Notch wieder. Zudem ist ein EMUI-typischer Sperrbildschirm zu sehen.

Dennoch ist bislang nicht auszuschließen, dass es sich hier auch um ein Smartphone-Dummy handeln könnte. Andere Twitter-Nutzer vermuten anhand der Platzierung der Lautstärketasten sogar ein iPhone X hinter dem Bild. Die Tasten weichen von den bisherigen Renderbildern zum Mate 20 Pro ab. Darüber hinaus hat Ben Geskin den Tweet mittlerweile aus ungeklärten Gründen gelöscht.Im Moment schießen Bilder des Mate 20 Pro wie Pilze aus dem Boden. Daraus lässt sich immerhin eine gute Gerüchteküchen-Suppe basteln und einmal mehr geht es um die Front des Phablets. Das Huawei-Flaggschiff wird mit einem Edge-Display und einer längeren Notch in Verbindung gebracht und genau dieses scheint ein neues Foto zu bestätigen. Das Bild tauchte einmal mehr im chinesischen Social-Network Weibo auf.

Auch hier sieht man wieder die abgerundeten Ränder der Anzeige. Die Notch ist länglicher gehalten als beispielsweise beim Huawei P20 Pro. Das neue Display des Mate 20 Pro soll zudem erstmals auf eine QHD+-Auflösung setzen. Bisher blieb diese eher den limitierten Porsche-Design-Modellen von Huawei vorbehalten. Nun könnte der chinesische Hersteller auch den Serienmarkt seiner Geräte damit ausstatten.Die längliche Notch hingegen deutet eventuell auf ein ganz anderes Feature hin. Ende vergangenen Jahres stellte Huawei seine eigene Face ID-Technologie vor. Bisher fand diese aber nicht den Weg in eines der Top-Smartphones des Herstellers. Mit dem Huawei Mate 20 Pro soll sich das angeblich ändern. Betrachtet man die Notch genauer, so ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass Huawei das Mate 20 Pro mit genau so einer solchen 3D-Gesichtserkennung ausstatten wird.

Allerdings muss man bei dem Bild schon etwas genauer hinsehen. Die Anzeige sieht nicht so aus, als wäre sie wirklich aktiv. Viel mehr wirkt das Gerät wie ein Dummy, der eine Demo-Anzeige aufgeklebt bekommen hat. Es könnte aber auch an der Qualität des Fotos liegen, dass ein solcher Eindruck entsteht.Das Mate 20 Pro mit Face ID? Ja, so ähnlich könnte man es nennen. Zwar ist Face ID eine von Apple entwickelte und eingesetzte Technik, Huawei stellte aber Ende letztes Jahr eine ähnliche Technologie vor. Das kommende High-End-Phablet soll laut einschlägiger Gerüchte diese 3D-Gesichtserkennung erhalten, was nun neue Bilder zu bestätigen scheinen, die GSMArena veröffentlichte.

Dort ist wieder eine sehr breite Notch zu sehen, die sehr wahrscheinlich deutlich mehr Technik beinhaltet, als viele von uns glauben. Unter anderem eben genau diese Gesichtserkennung, die bereits seit längerer Zeit gemunkelt wird. Das Mate 20 (ohne Pro) hingegen wird eine sogenannte „Wassertropfen“-Notch erhalten. Eine kleine Einkerbung nur mit der Selfie-Kamera und Lautsprecher. Damit bleibt die neue Gesichtserkennung von Huawei nur dem Pro-Modell vorbehalten.Zudem ist das Display auf den geleakten Fotos aktiv und zeigt relativ deutlich die abgerundeten Seitenränder. Das OLED-Panel besitzt also eine sehr ähnliche Form, wie die Displays der Galaxy S9 oder Galaxy Note 9 Modelle. Auch hier wird seit einiger Zeit vermutet, dass das Mate 20 Pro ein solches Display erhält. Die nun aufgetauchten Bilder scheinen dieses Vorhaben zu bestätigen.

Interessant sind hier aber auch die Gerüchte zur Auflösung und Format. Das Huawei Mate 20 Pro soll erstmals auf ein QHD+-Display setzen. Durch die Notch und das längliche Design ergibt sich also ein 19,5:9-Format-Panel mit einer Auflösung von 1.440 x 3.120 Pixel. Sonst verzichtete Huawei bisher immer auf sehr hohe Auflösungen in seinen Smartphones. Nur die Porsche-Design-Editionen boten durchaus diese hohe Pixeldichte, waren aber eher als limitierte Auflage zu sehen und kein Serienmodell.Lange müssen wir auf die Antworten zu den bisher getroffenen Gerüchten nicht mehr warten. Das Mate 20 Pro wird am 16. Oktober in London vorgestellt. Dieses bestätigte Huawei bereits ganz offiziell per Pressemitteilung. Ebenfalls offiziell bestätigt ist der verwendete Prozessor. Im Inneren wird der auf der IFA 2018 vorgestellte Kirin 980 sein Werk verrichten.

In gut einem Monat wird Huawei mit dem Mate 20 und dem Mate 20 Pro seinen beiden neuesten Top-Modelle vorstellen. Zu der Reihe kennen wir schon einige Details, inwieweit sich das Mate 20 und das Pro-Modell aber genau unterscheiden, war bislang nicht ganz deutlich. Bislang. Denn anhand der bekannten Berichte wurden nun Konzeptbilder erstellt, die auf dem chinesischen Portal Weibo veröffentlicht wurden. Sie zeigen beide Mate 20-Smartphones sowie deren Rückseiten. Und offenbaren gleichzeitig einige interessante Unterschiede.

So soll sowohl das Mate 20 als auch das Mate 20 Pro mit einer Triple-Kamera ausgestattet sein, die im Würfel-Format angeordnet ist. Die vierte Ecke bildet dabei der LED-Blitz der Triple-Kamera. Während sich unter der Kamera beim Huawei Mate 20 der runde Fingerabdrucksensor befindet, bleibt der Platz beim Mate 20 Pro frei. Denn das Pro-Modell wird wohl einen Fingerabdrucksensor besitzen, der sich unter dem OLED-Display auf der Frontseite befindet. Weiterhin wird vermutet, dass allein die Pro-Variante des huawei Mate 20 ein gebogenes Display-Panel mitbringen wird. Wie beim Galaxy S9 ist der Screen hier zu den Seiten hin gebogen. Das klassische Mate 20 wird hingegen einen herkömmlichen geraden Bildschirm besitzen.

Auch die Frontseite zeigt Unterschiede
Die Displays beider Modelle erstrecken sich im Fullview-Format nahezu über die gesamte Front. Auch eine Notch werden beide Smartphones wohl mitbringen. Diese soll beim Mate 20 allerdings deutlich kleiner ausfallen als beim Mate 20 Pro. Das zumindest zeigen zwei aktuelle Bilder der vermeintlichen Panels der Reihe.Dass Hersteller ihre Smartphones meistens in mehreren Farbvarianten anbieten, ist kein Geheimnis. Allerdings fragen sich oftmals viele Fans, in welchen Farben die kommenden Geräte erscheinen. Auch wenn wir noch keinen genauen Überblick über diverse Farbkombinationen haben, so ist sich ein bekannter deutscher Leaker in zwei Fällen bereits sicher.

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 01-10-2018 à 04h47


Historique : 01-10-2018
 

SYNDICATION
 
Fil RSS 2.0
Ajouter à NetVibes
Ajouter à Google
Ajouter à Yahoo
Ajouter à Bloglines
Ajouter à Technorati
http://www.wikio.fr
 

Allzic en direct

Liens Commerciaux
L'information à Lyon
Retrouvez toute l'actu lyonnaise 24/24h 7/7j !


L'information à Annecy
Retrouvez toute l'actu d'Annecy 24/24h 7/7j !


L'information à Grenoble
Retrouvez toute l'actu de Grenoble 24/24h 7/7j !


Application Restaurant
Restaurateurs, demandez un devis pour votre application iPhone


Fete des Lumières
Fête des lumières : vente de luminaires, lampes, ampoules, etc.


Diffuseur
Acheter un diffuseur d'huiles essentielles

Votre publicité ici ?
  Blog créé le 17-02-2018 à 08h39 | Mis à jour le 13-10-2018 à 15h40 | Note : Pas de note