Logo Allmyblog
Logo Allmyblog
Lien de l'article    

PCAKKU288

Contacter l'auteur de ce blog

5 DERNIERS ARTICLES
- Akku lenovo ideapad g460e notebooksakku.com
- Akku lenovo g460 notebooksakku.com
- Apple m8665g Netzteil notebooksnetzteil.com
- Apple e68043 Netzteil notebooksnetzteil.com
- Akku Dell latitude d820 notebooksakku.com
Sommaire

CALENDRIER
LunMarMerJeuVenSamDim
01
02030405060708
09101112131415
16171819202122
23242526272829
3031
<< Juillet >>

BLOGS FAVORIS
Ajouter pcakku288 à vos favoris
 Akku HP ks525aa pcakku.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Die stärkste Hardware im Surface Book 2 ist aber die Nvidia-GPU Geforce GTX 1050. Der GP107-Chip arbeitet mit 640 Kernen und einer Taktrate von 1354 MHz (1493 MHz Boost-Takt). Sie findet sich auch in vielen Gaming-Notebooks für rund 1000 Euro wie dem Asus ROG Strix GL753VD . In den meisten Spiele-Notebooks stehen der GPU 4 GB GDDR5 zur Seite, während ihr Microsoft nur 2 GB GDDR5 spendiert.

Trotzdem ist sie schnell genug für viele Spiele in Full-HD-Auflösung: Bei Rise oft he Tomb Raider erzielt das Surface Book 2 zum Beispiel 34 Bilder pro Sekunde in der Detailstufe Hoch. Battlefield 1 läuft mit 39 Bilder pro Sekunde mit Ultra-Details. Allerdings bremst Microsoft das Surface Book 2 ab Werk etwas aus, weil ab Werk als Energieschema "Längste Akkulaufzeit" eingestellt ist. Mit der Einstellung "Beste Leistung" springen je nach Spiel vier bis neun Bilder pro Sekunde mehr heraus. Ältere Spiele wie GTA5 laufen auch in der nativen Auflösung von 3000 x 2000 absolut flüssig. Bei aktuellen Spielen geht aber nicht mehr als Full-HD, außer Sie reduzieren die Detailstufe erheblich.

Das 15-Zoll-Modell des Surface Book 2, das es derzeit nur in den USA gibt, machte negative Schlagzeilen aufgrund seines hohen Stromverbrauchs während des Spielens: Bei aufwändigen Spielen in der Einstellung "Beste Leistung" entlädt sich nämlich der Akku, auch wenn das Notebook am Netzteil hängt. Im 15-Zoll-Modell steckt die leistungsfähigere Nvidia Geforce GTX 1060. Unsere Testgerät mit der GTX 1050 zeigt dieses Verhalten nicht, was sich aber bei anderen Spielen und Grafikeinstellungen anders darstellen kann. Auf jeden Fall ist die Leistung des Netzteils angesichts der rechenstarken Komponenten arg knapp bemessen.

Laut wird's nur beim Spielen
Allerdings gibt es einen deutlichen Unterschied in der Lautstärke des Lüfters zwischen "Beste Leistung" und "Längste Akkulaufzeit". In der Maximalstufe lärmt der Lüfter laut mit rund 2 Sone, während er in der reduzierten Einstellung zwar deutlich hörbar, aber nicht störend arbeitet. So lange die GPU nicht gebraucht wird, arbeitet das Surface Book 2 fast immer lautlos.

Und auch nur bei Spielen erwärmt sich das Surface Book 2 spürbar - aber nur auf der Displayrückseite, nicht auf der Tastatur- oder Unterseite. Die GTX 1050 bringt nicht nur bei Spielen mehr Leistung: Auch Multimedia-Programme, die die Grafikkarte nutzen können, beschleunigt die GPU. Im Tablet Mark 2017 zum Beispiel ist das Surface Book 2 im Notebook-Modus, in dem die GPU aktiv ist, rund 30 Prozent schneller als im Tablet-Modus, wo nur die Prozessor-Grafik zum Einsatz kommt.

Zwei Akkus sorgen für tolle Laufzeit
In der Notebook-Basis sitzt nicht nur die GPU, sondern auch ein Akku mit 57 Wattstunden. Zusammen mit dem Akku im Displayteil kommt das Surface Book 2 auf eine Gesamtkapazität von 69 Wattstunden: Das reicht im WLAN-Test für über 11,5 Stunden Laufzeit - ein neuer Laufzeit-Rekord. Das Tablet alleine hält allerdings nur 2,5 Stunden durch. Mit 1638 Gramm ist das Surface Book kein ultramobiles Leichtgewicht wie 12- oder 13-Zoll-Notebooks, bleibt aber trotz der leistungsfähigen Komponenten unter dem Gewicht von vielen 14-Zoll-Business-Notebooks.

Der 13,5-Zoll große Bildschirm zeigt wie beim Vorgänger die Auflösung 3000 x 2000 Pixel und nutzt das lesefreundliche 3:2-Seitenformat. Er zeigt eine herausragende Helligkeit von über 400 cd/qm, weshalb die Darstellung sich auch unter wechselnden Lichtverhältnissen immer sehr gut erkennen lässt. Der Kontrast liegt bei starken 1270:1, Farben werden sehr natürlich dargestellt. Dank der hohen Punktedichte von 267 ppi kommen bei Fotos auch Details sehr gut zum Tragen.

Ebenfalls ein großes Lob verdient sich die Tastatur: Die Tasten haben eine klare Druckrückmeldung, der Hub ist für angenehmes Tippen ausreichend, die Tastatur bleibt auch bei schnellem Tippen leise. Das große Touchpad bietet genug Platz für Mehr-Finger-Gesten, reagiert schnell und sicher auf Eingaben und gibt eine deutliche Rückmeldung beim Mausklick. Einen einzigen Makel hat die hervorragende Tastatur: Sofern es nicht ganz dunkel ist, stört die Tastaturbeleuchtung eher als sie nutzt. Denn sie macht die Tastenbeschriftung schwerer lesbar, da sie sich kaum von den hellen Tasten abhebt. Wenn es also nicht unbedingt nötig ist, sollten Sie die Beleuchtung abschalten.

Premiere: Typ-C beim Surface
Das Surface Book 2 ist das erste Microsoft-Mobilgerät mit USB-Typ-C - die schmale Buchse sitzt rechts am Basis-Gehäuse. Sie überträgt mit USB-3.0-Tempo, gibt Videosignale aus und dient zum Laden des Notebooks. Mehr wäre mit Thunderbolt 3 möglich gewesen, worauf Microsoft aber verzichtet. Das mitgelieferte Netzteil-Kabel passt aber nur an die ebenfalls rechts liegende Surface-Connector-Buchse.

Da es keinen Displayausgang mehr gibt, benötigen Sie für den Anschluss eines externen Monitors einen Adapter - von Microsoft gibt es einen Typ-C-HDMI-Dongle für 40 Euro oder die Surface-Docking-Station für 230 Euro. Für Standard-Peripherie stehen links zwei USB-3.0-Buchsein in Standardgröße zur Verfügung sowie ein Einschub für SD-Karten. Ein LAN-Port fehlt, ins Netzwerk kommt das Surface Book 2 per 11ac-WLAN (2x2-Konfiguration), ein Modell mit LTE gibt es nicht. Die Front-Kamera unterstützt Windows Hello zur Anmeldung per Gesichtserkennung. Als weiteres Zubehör gibt es den aktiven Eingabestift Surface Pen für rund 100 Euro sowie den Surface Dial - ein drehbares Steuerungsmodul, das Sie aufs Display aufsetzen, um unterstützte Programme wie zum Beispiel Photoshop leichter bedienen zu können.

  1. http://blogs.siliconindia.com/kleinen2/
  2. http://www.kleinen2.de.rs/blog
  3. http://kleinen2.jugem.jp/

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 03-07-2018 à 12h41

 Akku HP pavilion g4 pcakku.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Wir haben die Leistung der verbauten SSD mit zwei Programmen getestet. Die Ergebnisse können sich sehen lassen. Der Speicher erreicht extrem hohe Lese- und Schreibwerte.

Die Leistung im normalen Betrieb ist hervorragend. Wir haben in den letzten Wochen keine Verzögerungen bei der Bedienung bemerkt. Ob das Yoga 920 überhaupt belastet wird, hat man nur gemerkt, wenn der Lüfter den Betrieb aufgenommen hat. Extrem gut gefallen hat uns zudem der schnelle Bootvorgang. Kaum hat man den Startknopf gedrückt, war der Lockscreen bereits erreicht. Eine Berührung des Fingerabdrucksensors reicht aus, um sich ohne Verzögerung anzumelden. Genau so muss es sein. Unter Windows 10 sind nur die nötigsten Programme installiert. Im Vergleich zum Yoga 910 hat sich kaum etwas verändert.

Das Surface Book 2 ist ein ultramobiles Notebook, lässt sich als Tablet nutzen und soll sogar noch einen Spiele-Laptop ersetzen. Was der Alleskönner draufhat, klärt der Test.
Das Surface Book 2 kann alles - sagt Microsoft: Es ist ein ultramobiles Notebook, lässt sich als Tablet nutzen und soll sogar noch einen Spiele-Laptop ersetzen. Diese einzigartige Funktionsvielfalt hat aber einen enormen Preis - in der von uns getesteten Top-Ausstattung kostet das Microsoft-Notebook 3450 Euro.

Das Microsoft Surface Book 2 mit 13,5-Zoll-Display verdient sich im Test die Note 1, weil es alles vereint, was Notebook-Nutzer wünschen: Es ist ein ultramobiles Arbeitsgerät mit herausragender Akkulaufzeit, tollem Display und klasse Tastatur. Und es ist außerdem eine Gaming-Maschine. Ob es sinnvoll ist, alles in ein Gerät zu packen? Egal - das Surface Book 2 zeigt, dass es tatsächlich geht. Allerdings zu einem höheren Preis als ein ordentlicher Spiele-Laptop und ein ultramobiles Arbeits-Notebook zusammen kosten würden.

Sofort nach dem Auspacken begeistert das makellose Design: Das matt-graue Magnesium-Gehäuse ist unempfindlich gegen Fingerbadrücke, dank einer Einkerbung vorne lässt sich das Notebook mit einer Hand öffnen. Auf der großen Handballenablage finden die Hände beim Tippen bequem Platz, das Touchpad hat ebenfalls angenehm üppige Ausmaße.

Nach der 13,5 Zoll-Variante des Surface Book 2 von Microsoft wird demnächst in Deutschland und vielen anderen Ländern auch die größere 15-Zoll-Variante erhältlich sein, die bisher nur in den USA verfügbar ist. Die Akkulaufzeit des Surface Book 2 mit 15 Zoll Display gibt Microsoft mit bis zu 17 Stunden an. In dem Gerät stecken die 8te Generation der Intel-Core-Prozessoren und die diskreten GPUs GTX 1060 oder GTX 1050 von Nvidia.

Deckel und Gehäuse verschließt ein Magnet vorne zuverlässig: Das Surface Book 2 klappt auch nicht auf, wenn Sie es aufrecht in Tasche oder Rucksack platzieren. Hinten, wo Display und Gehäusebasis aufeinandertreffen, klafft allerdings eine Lücke wegen des halbkreisförmigen Docking-Mechanismus. Der hat sich gegenüber dem ersten Surface Book nicht verändert: Um das Display abzunehmen und als Tablet zu nutzen, müssen Sie erst einen Knopf auf der Tastatur oder ein Symbol in der Task-Leiste drücken. Nach kurzer Wartezeit leuchtet eine grüne LED an der Entriegelungstaste auf und Sie können das Display abziehen. Dieser Mechanismus funktioniert allerdings nur, wenn das Notebook Strom bekommt.

Das Display können Sie auch im laufenden Betrieb abnehmen, sofern kein Programm läuft, das die GPU nutzt, die in der Gehäusebasis sitzt. In diesem Fall erscheint nach Drücken der Entriegelungstaste ein Hinweis, dass das entsprechende Programm zunächst geschlossen werden muss und die Tasten-LED leuchtet orange-rot. Das Display lässt sich auch von der Tastatur abgewandt ins Gehäuse setzen: Im diesem Präsentationsmodus zeigt der Bildschirm dann nach außen.

Ein Problem, das viele 2in1-Geräte haben, kann auch Microsoft beim Surface Book 2 nicht lösen: Das Notebook ist kopflastig, aufgrund des schweren Displays hat es die Tendenz nach hinten zu kippen, wenn es auf einer unebenen Unterlage steht - zum Beispiel wenn Sie es auf den Oberschenkeln platzieren. Microsoft hat beim Surface Book 2 versucht, dieses Verhalten einzudämmen, indem sich der Bildschirm nicht sehr weit über 90 Grad öffnen lässt.

Das Microsoft-Notebook hat üppige Rechenleistung an Bord: Bei den System-Benchmarks wie dem PC Mark 8 oder PC Mark 10 liegt es vor Notebooks mit einem Core-Prozessor aus der U-Serie, aber hinter Spiele-Laptops, die einen Quad-Core aus der HQ-Reihe mit 35 Watt TDP nutzen. Im Surface Book 2 sitzt der Core i7-8650U: Er ist Teil der neuen Kaby-Lake-R-Serie und gehört damit zu den ersten 15-Watt-CPUs mit vier Kernen. Dank Hyper-Threading verarbeitet er acht Threads.

Im Cinebench R15 ist er damit rund doppelt so schnell wie die bisherigen Core i7 mit zwei Kernen und rund fünf Prozent schwächer als ein Core i7-7700HQ. Seine Leistung kann er aber im Surface Book 2 nicht voll ausspielen: Die mögliche Turbo-Frequenz von 4,2 GHz erreicht er fast nie. Unter Last taktet er auf maximal 3,2 GHz hoch - und auch das nur für kurze Zeit. Steht das System für mehrere Minuten unter Last, bremst sich die CPU herunter, um nicht zu heiß zu werden - dann schwankt die Taktrate zwischen 1,6 und 1,3 GHz. Größere Spiele-Laptops haben mehr Platz, um die CPU-Wärme zu verteilen, deshalb kann ein Quad-Core dort länger mit höherer Taktrate laufen. Deshalb fällt das Surface Book 2 vor allem bei Aufgaben mit hoher CPU-Last wie Videobearbeitung und Rendering deutlich hinter andere Quad-Core-Notebooks zurück.

Bei allen Anwendungen, bei denen CPU-Power weniger wichtig ist, hält das Surface Book 2 gut mit. Dann ist aber auch sein Vorsprung gegenüber Laptops mit Dual-Core-CPU geringer. Als SSD kommt eine Samsung PM961 als M.2-Steckkarte zum Einsatz, die per PCI-Express angeschlossen ist und das NVMe-Protokoll nutzt: Sie gehört derzeit zu den schnellsten Notebook-SSDs und überholt im Crystaldiskmark SATA-SSDs deutlich - selbst, wenn diese, wie im Acer Travelmate P648 , im Raid 0 verbunden sind. Allerdings ist die gleiche SSD im Lenovo Thinkpad X1 Carbon noch mal schneller als im Microsoft-Notebook.

  1. http://www.pearltrees.com/kleinen2
  2. https://kleinen2.kinja.com/
  3. http://kleinen2.mee.nu/

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 03-07-2018 à 12h36

 Toshiba satellite l670 Netzteil notebooksnetzteil.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Alle Geräte konnten im Test überzeugen. Uns konnte insbesondere die Powerbank von Xtorm begeistern. Mit ihrer großen Akkukapazität und den hohen Ladegeschwindigkeiten ist sie Ihren höheren Preis definitiv wert. Des Weiteren ist Sie die einzige Powerbank, welche bis zu vier Geräte gleichzeitig laden kann.

Ob iPhone 8/X oder Samsung Galaxy S6/7/8: Etliche moderne Smartphones lassen sich auch durch bloßes hinlegen aufladen. Einzige Voraussetzung: Ein Qi-Ladegerät. Alle Ladegeräte laden zuverlässig mit 5 Watt auf. Manche jedoch sind noch schneller. Wir haben einige Modelle verglichen und teilen erste Erfahrungen in Form einer Kaufberatung.

Für den ersten Vergleich von Qi-Ladegeräten ließen wir uns das Choetech USB-C Wireless Charging Pad, den Choetech Fast Charge Wireless Charger, die Xtorm Freedom und den Xtorm Powerbank Wireless 8000 zuschicken. Im Handel kosten diese Ladegeräte zwischen 13 und 50 Euro:

All jene Testgeräte luden sowohl das Samsung Galaxy S7 als auch das iPhone 8 in unserer Redaktion klaglos auf. Mit dem Original-Samsung-Netzteil erschien dann sogar der Schriftzug "Drahtloses Schnellladen aktiv." Wireless Fast Charging erfordert also nicht den teuren Samsung-Adapter, solange Ihr Samsungs Netzteil verwendet.Bei der Qi-Wireless-Powerbank von Xtorm hatten wir diesbezüglich natürlich keine Chance: Mehr als 5 Watt gibt das Qi-Charging-Pad nicht ab. Da auch die USB-Anschlüsse nicht sonderlich viel schneller aufladen, können wir sie Euch nicht empfehlen, falls Ihr Euer Smartphone unterwegs eilig laden wollt.

Die Ladeleistung reicht für iPhones natürlich dicke aus. Vor dem Software-Update für AirPower werden iPhone 8 sowie iPhone X ohnehin nicht die 7,5-Watt-Ladeleistung erzielen. Hier war Xtorm beim stationären Qi-Ladepad Freedom geschickter: Auch dieses wird die Schnelladestandard aller Hersteller 1:1 übertragen.Leider wollte es uns im Test nicht gelingen, das LG V30 schnell aufzuladen. Das Smartphone ließ sich weder mit einem Power-Delivery noch mit einem Quick-Charge-Netzteil und mit keinem der Qi-Ladepads schnell aufladen. Auch mit dem Originalladegerät ließ sich das V30 nicht schnell drahtlos aufladen. Entweder sind die beiden Ladestandards nicht per Qi übertragbar, oder LG hat die Ladespule im V30 so verbaut, dass nur die minimal spezifizierten fünf Watt Ladeleistung möglich sind.

Autohersteller, IKEA und vermutlich bald etliche andere Raumausstatter werden auf den Trichter kommen, dass Qi-Charging eine ziemlich preiswerte Methode ist, um Produkte nützlich aufzuwerten. Ob als Ladepad in der Mittelkonsole oder als induktiver Bereich im Lampenfuß; wer kostenloses Aufladen anbietet, kommt freundlich und durchdacht rüber. Und dank Apples jüngster Entscheidung wird die Nachfrage groß genug, sodass wir damit rechnen dürfen, dass drahtloses Aufladen bald ins Café bei Euch um die Ecke kommt und bei Seat auf der Zubehörliste erscheint.

ikea riggad qi wireless charging
Dieses Bild stammt aus dem Jahr 2015 und zeigt den zum Galaxy-S6-Release gelaunchten Qi-Lader im Lampenfuß einer IKEA-Lampe. / © IKEA
Solche Lade-Oberflächen werden aber voraussichtlich nur mit 5 Watt Eure Handys aufladen. Für die kleinen iPhone-Akkus ist das schnell genug. Die rund doppelt großen Akkus in Android-Smartphones hingegen werden deutlich länger brauchen, bis sie von derlei Ladegeräten voll aufgeladen sind. Erschwerend kommt hinzu, das Android-Smartphones oft einen größeren Energiebedarf haben als iPhones, da sie trotz der höheren Akkukapazität nicht länger durchhalten.

Unklar ist, welche der ganzen Schnellladetechnologien wir in Verbindung mit Qi-Charging weiterverwenden können. Da derzeit jedoch Samsung der wichtigste Android-Vetreter mit Wireless Charging ist, ist es ein Trost, dass seine Technologie mit allen getesteten Ladepads (mit Ausnahme der Powerbank) funktioniert. Im Auto braucht Ihr dafür dann natürlich den KFZ-Adapter.

Apple ist bei den Zubehörherstellern aktuell wahrscheinlich beliebter denn je. Der Konzern verlässt sich in vielen Einsatzgebieten ausschließlich auf Dritthersteller. In seltenen Fällen werden dafür Kooperationen eingegangen, wie mit LG, Belkin oder Mophie, in anderen Bereichen wird erst gar nicht so weit gedacht. Der Hersteller Cellularline bietet viele universelle Lösungen an, die neben der Hardware von Apple auch immer möglichst viele andere Hersteller gleichzeitig unterstützt. Zwei Produkte aus dem aktuellen Angebot haben wir ausprobiert.

Es gibt viele Firmen, die eine Lösung des Smartphone-Problems im Auto versprechen. Hier lassen viele Autohersteller, gewollt, aus. Dabei ist das Smartphone heute auch im Auto nicht mehr wegzudenken. Ich spreche nicht von der Telefonie - die hoffentlich via Headset oder passendem System im Auto genutzt wird - sondern von Navigation und Medienwiedergabe. Autobauer würden die Smartphones gerne hinter irgendwelchen Klappen verbergen, damit die eingebauten Navigationssysteme genutzt werden müssen. Mit dem Handy Wing bietet Cellularline hier eine universelle Lösung an.

Der Qi Fastcharger hingegen ist eher für den Einsatz zu Hause gedacht und verspricht die schnelle drahtlose Aufladung von Qi-fähigen Smartphones. Seit letztem September zählt glücklicherweise auch die Hardware von Apple zu diesen Geräten. Der Fastcharger ist ebenso universell einsetzbar und bietet mit 13,5 Watt potentieller Leistung deutlich mehr Power als diese aktuell von Apple Hardware unterstützt wird. Natürlich passt sich die Ausgangsleistung an, dementsprechend kann neben dem iPhone auch die Hardware der Konkurrenz mit voller Leistung geladen werden.

  1. http://blogs.montevideo.com.uy/kleinen2
  2. http://www.blog-grossesse.com/kleinen2/
  3. http://imissyou.jp/user/kleinen2

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 03-07-2018 à 09h51

 Toshiba satellite c675 Netzteil notebooksnetzteil.com Alerter l'administrateur Recommander à un ami Lien de l'article 

Die Powerbank von Xlayer mit einer Kapazität von 20.100 mAh ist mit zwei USB-Anschlüssen und einem USB-C-Anschluss ausgestattet. Über einen Knopf an der linken Oberseite lässt sich der Ladestand mittels vier LEDs anzeigen. Um die Powerbank auf Ihre volle Kapazität zu Laden, benötigt man etwa 1,5 Stunden. Der Hersteller verspricht, mit dem Akku ein Macbook einmal vollständig laden zu können. Leider gibt Xlayer nicht an, wie oft sich ein Tablet oder ein Smartphone laden lassen, 500 volle Ladezyklen sind ein gängiger Wert. Recht viel länger als zwei Jahre liefert eine externe Batterie aber auch aus anderen Gründen die volle Energie.
Über die USB-Anschlüsse lassen sich bis zu drei Geräte gleichzeitig laden. Die Powerbank unterstützt auf ihrem USB-C Anschluss das sogenannte „USB Power Delivery“, was in der Theorie eine maximale Ladeleistung 100 Watt bedeutet. Das Design der Powerbank ist sehr schlicht in silbernem Metall gehalten. Einzig die beiden Enden bestehen aus schwarzem Plastik. Leider wirkt sie durch Ihre länglichere Form sehr klobig und ist somit auch einige Zentimeter größer als Ihre Vergleichsobjekte, liegt aber nichtsdestotrotz sehr gut in der Hand. Mit Ihrem Gewicht von 490 Gramm ist sie trotz Ihres Metallmantels eine eher leichtere Powerbank unserer Testreihe.

Die Powerbank von Xlayer bringt eine Kapazität von 27.000 mAh mit und bietet drei USB-Anschlüsse und einen USB-C-Anschluss. Der Akkustand lässt sich über einen Knopf auf der Oberseite der Powerbank in Form eines Kreises mit vier LEDs anzeigen. Auf der linken und der rechten Seite der Powerbank sind im Lieferumfang ein USB- auf USB-C und ein USB- auf Micro-USB Kabel enthalten, die in die Powerbank versenkt sind und über einen Magneten an dieser gehalten werden.

Ein Kabel mit USB-C an beiden Enden würden wir uns noch wünschen, der Trend geht immer mehr dahin. Dieses könnten wir auch dazu nutzen, die Powerbank über ein USB-C.Ladegerät, etwa das des Macbook Pro, mit frischer Energie zu betanken.
Der Hersteller verspricht, der Akkukapazität ein Smartphone bis zu 13mal, ein Tablet bis zu dreimal oder einen USB-C-fähigen Laptop bis zu zweimal Vollständig laden zu können. An der Powerbank lassen sich zudem vier Geräte gleichzeitig laden. Auch dieser Akku unterstützt USB Power Delivery mit seiner in der Theorie hohen Leistung und damit Ladestrom. Nach anderthalb Stunden ist auch diese Powerbank komplett voll. Die Powerbank besitzt ein für Xtorm übliches edles Design und wird mit gummierter Oberfläche ausgeliefert. Mit Ihrem Gewicht von 620 Gramm ist sie die schwerste Powerbank unserer getesteten Modelle. Sie liegt trotz ihrer Größe und ihres Gewichtes sehr gut in der Hand.

Die Powerbank von Mophie hält 19500 mAh an Akku bereit, die über je einen USB- und einem USB-C-Port abfließen können. Wie üblich finden wir auf der Oberseite einen Knopf zum Abfragen des Akkustandes anhand vier LEDs. Die Powerbank ist bereits in einer Stunde voll. Laut Hersteller lässt sich mit vollständiger Kapazität einem USB-C-Laptop eine zusätzliche Laufzeit von 14 Stunden verschaffen – was wir beim Macbook Pro aber anzweifeln (das liegt am Macbook Pro). Für ein Tablet sind zusätzliche 20 und für ein Smartphone zusätzliche 100 Stunden versprochen. Zudem lassen sich an der Powerbank bis zu zwei Geräte gleichzeitig laden. Mophie legt einen sehr großen Wert auf sein Design. Somit ist die Powerbank mit einem jeansartigem Stoff überzogen und sieht sehr edel aus. Mit einem Gewicht von nur 380 Gramm ist sie die leichteste Powerbank unserer Testreihe.

Der Inateck USB-C Poweradapter lädt Geräte mit einer Spannung von maximal bis zu 20 V und einem maximalen Strom von 3.0 A – macht dennoch nur 45 Watt in der Spitze. Denn während der Strom bei 5 V, 9 V, 15 V zwar jeweils 3,0 Ampère beträgt, fällt er bei 20 V auf 2,25 A ab. Auf den ersten Blick sieht das Ladegerät wie ein normales Netzteil aus, die Power-Delivery-Technik leistet bis zu 45 Watt. Verglichen mit dem recht klobigen Apple-Ladegerät und seiner Leistung von 60 Watt, kommt das Inateck recht kompakt daher. Der Hersteller setzt auch in Sachen Design auf Minimalismus und liefert den Adapter in hochglänzendem Weiß mit zwei grauen Elementen. Leider wird das weiße Ladegerät sehr schnell dreckig und verkratzt auch zu leicht.
Der USB-C Poweradapter von Tizi lädt Geräte mit bis zu 20 V und 3,0 A. Seine Leistung beträgt je nach Anforderung 15 W, 27 W, 36 W, 45 W, 54 W oder 60 W. Auf den ersten Blick ist die tizi Tankstelle ein recht schickes Ladegerät. Leider werden auf den zweiten Blick einige Schwächen sichtbar. Tizi setzt bei diesem Ladegerät auf einen schwarzen Hochglanzlack, welcher extrem schnell verkratzt. Auch hier ist die USB-Power-Delivery-Technik verbaut, die eine Ladeleistung von bis zu 60 Watt verspricht. Für seine Leistung ist das Ladegerät groß genug, aber immer noch kleiner als das original Macbook-Ladegerät.

Mit dem Release des iPhone 8/8 Plus und des iPhone X und dem damit für Apple neuen drahtlosen Laden, hat Mophie die Wireless Charging Base vorgestellt. Mit ihr lassen sich die von Apple unterstützten Geräte nun auch ohne Kabel aufladen. Die Base hat einen Durchmesser von ca. 10 cm und wird in einem schlichten schwarzen Design geliefert. Die Oberfläche ist gummiert, damit die Glasrückseiten der iPhones nicht wegrutschen. Die Ladeleistung der Base beträgt maximal 7,5 Watt, mehr lässt der von Apple definierte Standard nicht zu. Durch seine geringe Größe kann es leicht und unauffällig an diversen Orten einfach auf eine gerade Oberfläche gestellt werden. Angesteckt wird die Base über einen normalen Stecker, welcher im Lieferumfang enthalten ist. Schnell lädt die Station natürlich nicht, doch unkompliziert und unauffällig.
Im Macwelt-Preisvergleich ab 63 Euro
Xtorm Wireless Fast Charging Pad Freedom

Das Charging Pad von Xtorm unterstützt alle Geräte, welche sich über Qi laden lassen, also auch iPhones ab dem Jahrgang 2017. Die Basis wird über einen Micro-USB-Stecker an ein passendes USB-Wandladegerät angesteckt und ist mit einem Durchmesser von ca. 8 cm kleiner als das Konkurrenzprodukt von Mophie. Auch bei diesem Pad ist auf der Oberseite ein gummierter Ring, sodass Wegrutschen des Smartphones verhindert wird. Zudem ist das eigentliche Pad mit einem lederähnlichen Stoff überzogen, welches das Gerät hochwertig erscheinen lässt. Die Ladeleistung dieser Basis beträgt laut Herstellerangaben 10 W, am iPhone kann aber nicht mehr als 7,5 Watt ankommen. Im Lieferumfang ist das Pad und ein Micro-USB-zu-USB-Kabel enthalten.

  1. http://club.beaute-addict.com/blog-beaute/http-wwwnotebooksnetzteilcom-14900-0.php
  2. http://www.onlinetagebuch.de/kleinen2/
  3. http://www.bloghotel.org/kleinen2/

  Aucun commentaire | Ecrire un nouveau commentaire Posté le 03-07-2018 à 09h44


Historique : 03-07-2018
 

SYNDICATION
 
Fil RSS 2.0
Ajouter à NetVibes
Ajouter à Google
Ajouter à Yahoo
Ajouter à Bloglines
Ajouter à Technorati
http://www.wikio.fr
 

Allzic en direct

Liens Commerciaux
L'information à Lyon
Retrouvez toute l'actu lyonnaise 24/24h 7/7j !


L'information à Annecy
Retrouvez toute l'actu d'Annecy 24/24h 7/7j !


L'information à Grenoble
Retrouvez toute l'actu de Grenoble 24/24h 7/7j !


Application Restaurant
Restaurateurs, demandez un devis pour votre application iPhone


Fete des Lumières
Fête des lumières : vente de luminaires, lampes, ampoules, etc.


Diffuseur
Acheter un diffuseur d'huiles essentielles

Votre publicité ici ?
  Blog créé le 17-02-2018 à 08h39 | Mis à jour le 19-07-2018 à 09h59 | Note : Pas de note